Recht spenden!
zur Startseite

Facebook Facebook



Preisträger der Dr. Bruno Kreisky Stiftung für Verdienste um die Menschenrechte (1991)

Michael Genner, Obmann von Asyl in Not, ist Preisträger der Österreichischen Liga für Menschenrechte (2011) für besonders couragierte Verdienste zur Umsetzung des Menschenrechts auf Asyl.


Adresse:
Währinger Straße 59/2/1
1090 Wien

Beratungszeiten:
Mo. von 9 bis 15 Uhr

Telefonische Auskünfte:
Mo. bis Fr. von 10 bis 12 Uhr

 

zur Sitemap

Kunstasyl
Spendenkonto:
IBAN: AT293200000005943139 - BIC: RLNWATWW
Suche starten Online Spenden Asyl in Not RSS-Feed

JETZT ZEICHEN SETZEN !

Druckansicht öffnen
Gedenk- und Aktionswoche
gegen Rassismus, Antisemitismus und Rechtsextremismus
20. – 27. Jänner 2012


Asyl in Not ist Teil des Netzwerks „Jetzt Zeichen setzen!“, dem auch SOS Mitmensch, die Grünen, die SPÖ, der ÖGB, die Evangelische Kirche, die Katholische Aktion, die Israelitische Kultusgemeinde, die ÖH und viele andere Organisationen angehören.
spacer

Jahresrückblick Rechtsberatung

Druckansicht öffnen
Ein Bericht von Mag. Judith Ruderstaller
Leiterin der Rechtsabteilung von Asyl in Not
Auch in diesem Jahr werfen wir anlässlich des nahenden Jahreswechsels wieder einen Blick auf unsere „Stricherlliste“ – und haben durchaus zufriedestellende Ergebnisse vorzuweisen.
spacer

Michael Genner

Druckansicht öffnen
Rede bei der Menschenrechtspreisverleihung
10. Dezember 2011

Liebe Freundinnen und Freunde, ich weiß diese Preisverleihung wirklich sehr zu schätzen, denn sie ist eine schallende Ohrfeige ins Gesicht aller derer, die die Menschenrechte mit Füßen treten.


spacer

Standing Ovations für Michael Genner

Druckansicht öffnen
Hunderte Menschen hatten sich in der Ovalhalle des Museumsquartiers versammelt, um den Menschenrechtspreis 2011 für Michael Genner zu feiern. Sie brachten dem Obmann von Asyl in Not Standing Ovations dar.

spacer

WERTEVERFALL

Druckansicht öffnen
Ein Bericht von Michael Genner
zum Tag der Menschenrechte, 10. Dezember 2011

Nicht nur die Judikatur mancher Teile des Asylgerichtshofes verwahrlost zusehends, wie wir neulich berichteten:
http://www.asyl-in-not.org/php/asylgerichtshof_linz,12304,29151.html.

Sondern leider ist auch im Denken und Handeln mancher NGO-Teile ein erschreckender Werteverfall festzustellen.
spacer

Menschenrechtspreis an Michael Genner

Druckansicht öffnen
Samstag, 10. Dezember 2011
ab 19 Uhr, Museumsquartier, Ovalhalle
spacer

WARUM QUÄLT MAN DIESE ARME FRAU?

Druckansicht öffnen
Taslina ist 2009 aus Tschetschenien geflüchtet, weil ihr Bruder verhaftet worden war. Auch hatte sie im Krieg viele Bombenangriffe erlebt, wäre einmal fast entführt worden von einem russischen Offizier. Es ging ihr aus allen diesen Gründen psychisch gar nicht gut. Mittlerweile ist ihr noch so manches andere widerfahren.

spacer

SAMIR DARF BLEIBEN

Druckansicht öffnen
Erleichterung in einer Vorarlberger Schule
Ein Bericht von Michael Genner, Asyl in Not

Samir ist 16 Jahre alt. Er lebt in einem kleinen Ort in Vorarlberg, geht dort in die UNESCO-Mittelschule und ist bei Schülern und Lehrern sehr beliebt. Zur Welt gekommen ist er in Tschetschenien. Als kleines Kind erlebte er den Krieg, die Flucht ins benachbarte Inguschetien, jahrelangen Lageraufenthalt, bis er mit seinen Eltern Anfang 2004 nach Österreich kam.

spacer

Asylgerichtshof Linz

Druckansicht öffnen
Verwahrlosung der Judikatur

Herr K. stammt aus dem türkisch beherrschten Teil von Kurdistan. 1993, mit 19 Jahren, wurde er als Mitglied der Kurdischen Arbeiterpartei (PKK) verhaftet, gefoltert und zu lebenslanger Haft verurteilt. Er trat mehrmals in den Hungerstreik; seine Gesundheit ist schwerst zerrüttet.

spacer

Früh übt sich, wer Flüchtling werden will

Druckansicht öffnen
Afghanische Kinder verhindern ihre Abschiebung
Ein Bericht von Judith Ruderstaller
Leiterin der Rechtsabteilung von Asyl in Not
spacer

WUK-Weihnachtsmarkt, UNO-Bazar, Menschenrechtspreis für Michael Genner

Druckansicht öffnen
Liebe Leserinnen und Leser,
in nächster Zeit gibt es einige wichtige Termine:

spacer

Österreichische Liga für Menschenrechte

Druckansicht öffnen
Menschenrechtspreis 2011 für Michael Genner

Die Liga lädt ein
(veröffentlicht am 21. November 2011)

Der diesjährige Menschenrechtspreis für besondere Verdienste um die Umsetzung der Menschenrechte in Österreich wird an Michael Genner verliehen. Er kämpft mit seinem Verein Asyl in Not unermüdlich und mit großem Engagement für die Wahrung des Menschenrechts auf Asyl.
spacer

KURZ und SCHLECHT

Druckansicht öffnen
Der neue Staatssekretär für „Integration“, dem manche noch eine Schonfrist einräumen, hat offenbar zu viel Geld. Er wirft es mit offenen Händen beim Fenster hinaus.

spacer

MASSENVERHAFTUNGEN IN DER TÜRKEI

Druckansicht öffnen
Das wahre Gesicht des Erdogan-Regimes

In den letzten Tagen und Wochen wurden in der Türkei zahlreiche Angehörige der kurdischen Volksgruppe verhaftet.

Unter ihnen: Der Verleger Ragip Zarakolu, Inhaber des „Belge-Verlags“, Gründungsmitglied des Menschenrechtsvereins der Türkei; sein Sohn Deniz Zarakolu, Geschäftsführer des Belge Verlags; die Professorin und Verfassungsrechtlerin Busra Ersanli von der Marmara Universität; Ayse Berktay, eine bekannte Übersetzerin und Friedensaktivistin, und viele andere.
spacer

SPÄTZÜNDUNG

Druckansicht öffnen
Ein Rückblick auf die Heimkampagne
von Michael Genner, vormals SPARTAKUS, jetzt Asyl in Not

Siehe dazu auch Brickners Blog:
http://derstandard.at/1319182067540/Brickners-Blog-Kindergefaengnisse-und-Fluechtlingsabwehr
spacer

Ute Bock Preis an AbschiebegegnerInnen

Druckansicht öffnen
Asyl in Not begrüßte die Verleihung des diesjährigen Ute Bock Preises durch SOS Mitmensch an fünf junge Leute, die nicht weggeschaut, sondern einen Menschen vor der Abschiebung gerettet und dabei auch persönliches Risiko auf sich genommen haben.

spacer

NOCH VIEL VOR...

Druckansicht öffnen
Jetzt bin ich also 63 geworden und habe noch immer viel vor. Aber manchmal fühle ich mich müde und ausgebrannt. Manchmal scheint alle Mühe vergebens, scheint das Unrecht übermächtig zu sein.
spacer

ERFOLG DER KUNSTAUKTION

Druckansicht öffnen
KUNSTASYL hat am Abend des 3. Oktober 2011 einen Brutto-Erlös von 63.800 Euro gebracht.

(Nachverkauf bis Weihnachten!)
spacer

STOPPT DIE LÜGENPROPAGANDA !

Druckansicht öffnen
Neonazis verbreiten im Internet wieder einmal ihre Propagandalügen. Sie behaupten allen Ernstes, dass eine "Asylantenfamilie mit 6 Kindern" mehr als doppelt soviel Geld erhält wie eine "österreichische Facharbeiterfamilie mit 3 Kindern".

Das ist unwahr!
spacer

KUNSTASYL

Druckansicht öffnen
Liebe ALLE,
Kunst für jede Brieftasche. Einladung zur Charity-Auktion.
spacer

SO KENNEN WIR SIE DOCH...

Druckansicht öffnen
Sie hat sich nicht verändert in ihrem neuen Amt. Wie war das mit den „Rehleinaugen“? Wie viele unschuldige Menschen hat Frau Gnadenlos einsperren und abschieben lassen? Wie viele Familien hat sie zerrissen? Wie viele fleißige, tüchtige – nur leider „illegale“ – ArbeiterInnen ins Elend gestürzt?
spacer

FLÜCHTLINGSFEST, 16.9., ab 16 Uhr

Druckansicht öffnen
Nein zur Festung Europa! Für ein Europa der Menschenrechte und der Demokratie!

http://www.youtube.com/watch?v=dHbzoXbRYLM

http://www.youtube.com/user/AUGEIUG#p/a/u/0/iSuSY87gGwQ
spacer

Menschen, denen wir helfen konnten

Druckansicht öffnen
Nach fast sieben Jahren! Bleiberecht für Malika und Rahman
spacer

TERMINE

Druckansicht öffnen
Flüchtlingsfest 16.9.2011,
Kunstauktion 3.10.2011

Liebe Leserinnen und Leser, Asyl in Not führt zwei wichtige Veranstaltungen durch, zu denen wir Sie/Euch herzlich einladen:

> Das Flüchtlingsfest am 16. September im Sigmund Freud Park,
> und die Kunstauktion am 3. Oktober im Theater Nestroyhof Hamakom.

spacer

Tülay Tuncel triumphiert gegen Sami Akpinar

Druckansicht öffnen
Ein Sieg der gerechten Sache


Tülay Tuncel ist eine Vertreterin der jungen Generation austrokurdischer Frauen. Zur Welt gekommen im türkisch beherrschten Teil von Kurdistan, kam sie als Kind nach Österreich, das ihre Heimat wurde.
spacer

Menschen, denen wir helfen konnten

Druckansicht öffnen
Der Sklaverei entronnen: eine Frau aus Afghanistan
Ein Bericht von Michael Genner

Aischa aus Afghanistan (Name geändert) wurde viele Jahre ihres Lebens von ihrer Familie wie eine Sklavin behandelt. Die Familie lebt in Pakistan, war dorthin schon vor langer Zeit geflüchtet. Aischa durfte nicht lesen und schreiben lernen. Und kaum je das Haus verlassen.

spacer

NEIN ZUR FESTUNG EUROPA !

Druckansicht öffnen
Für ein Europa der Menschenrechte und der Demokratie!
Kundgebung und Fest
Freitag 16. September 2011, 16 – 22 Uhr

Sigmund Freud Park, 1090 Wien

spacer

SOS Mitmensch: zehn Punkte gegen Illegalität

Druckansicht öffnen
Asyl in Not unterstützt das am 18. August 2011 von SOS Mitmensch präsentierte „10-Punkte-Programm gegen staatlich produzierte Illegalität“:

spacer

Straches Facebook-Freunde: WUK anzünden!

Druckansicht öffnen
„Der STANDARD“ (Dienstag 9.8.2011) berichtet über merkwürdige Nachrichten auf der offiziellen Facebook-Seite des FPÖ-Chefs H.C. Strache.

Ein gewisser Gerald K. bedroht dort Künstler, deren - im Rahmen des WUK durchgeführte - Plakataktion „Hamam statt daham“ ihm offenbar mißfällt, mit den Worten:

spacer

ARBEITSTEILUNG

Druckansicht öffnen
Der Terror in Norwegen ist Teil einer rassistischen Offensive, die weite Teile Europas erfasst.

Dabei haben wir es mit einer Arbeitsteilung dreier Elemente zu tun:

spacer

Das Allerletzte ?

Druckansicht öffnen
Die neue Innenministerin hat eine Reform der Fremdenpolizei angekündigt.
Dazu Michael Genner am 15. Juli 2011 auf "Puls 4":

http://www.puls4.com/video/austrianews/play/1266485

Aber vorher noch ein Rückblick auf den bisher Allerletzten:
spacer

Der Gefängniswärter

Druckansicht öffnen
Das Innenministerium hält sich einen Verein, der als NGO ausgegeben wird und hohe Förderungen kassiert. Für Schubhaft-„Betreuung“, Rückkehrberatung, ja sogar „Rechtsberatung“: den „Verein Menschenrechte Österreich“. Dieser Verein ist es, der die Beschwerdefrist für Yasar versäumt hat und so beinahe mitschuldig geworden wäre an ihrer Abschiebung.
spacer

Halbjahresbilanz am Weltflüchtlingstag

Druckansicht öffnen
Liebe Leserinnen und Leser,

heute, am 20. Juni, ist der Weltflüchtlingstag. Wir gedenken der Ertrunkenen im Meer. Wir gedenken der Gefangenen in der Schubhaft. Wir gedenken aller derer, deren Menschenrecht auf Asyl jeden Tag gebrochen wird.

spacer

YASAR IST FREI! Neues Leben als Denise Donau

Druckansicht öffnen
Judith Ruderstaller (Asyl in Not) berichtet über ihre erfolgreiche Arbeit.

Erst im vergangenen Monat konnte ich mich mit meiner transsexuellen türkischen Klientin Seyhan freuen, dass ich für sie vom Bundesasylamt Wien Asyl erhalten hatte und sie damit ein neues Leben ohne ständige Angst vor Übergriffen beginnen kann. In ihrem Fall wurde völlig richtig und in rekordverdächtigen sechs Monaten erkannt, dass sie wegen ihrer Geschlechtsidentität einer sozialen Gruppe im Sinne der Genfer Flüchtlingskonvention angehört und deswegen in der Türkei verfolgt wird.
spacer

YASAR IST FREI !

Druckansicht öffnen
Yasar, die Transfrau aus der Türkei, die seit 29.5.2011 in Wien in Schubhaft saß, ist frei! Ihr erster Asylantrag war völlig rechtswidrig abgewiesen, die Beschwerdefrist vom sogenannten „Verein Menschenrechte Österreich“ verschlampt worden. Einen Antrag auf einstweilige Verfügung, um die Abschiebung zu stoppen, hatte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte abgewiesen.
spacer

Achtung: Aktion zum Flüchtlingstag (17. Juni) auf September verschoben!

Druckansicht öffnen
Liebe Freundinnen und Freunde,

leider müssen wir mitteilen, daß unsere für 17. Juni geplante Veranstaltung zum Weltflüchtlingstag nicht stattfinden kann.
spacer

YASAR MUSS BLEIBEN !

Druckansicht öffnen
DEMONSTRATION
Montag, 13. Juni 2011, 18:30

spacer

PROTEST! Transsexuelle aus der Türkei von der Abschiebung bedroht

Druckansicht öffnen
Yasar muss bleiben!
Mittwoch 8. Juni, 17 Uhr:
Kundgebung vor dem Polizeianhaltezentrum Hernalser Gürtel!


Asyl in Not (Mag. Judith Ruderstaller, Leiterin der Rechtsabteilung) vertritt eine Transsexuelle aus der Türkei, die von Abschiebung bedroht ist, weil der sattsam bekannte „Verein Menschenrechte Österreich“ keine Beschwerde eingebracht hat.
spacer

ABGESCHOBEN

Druckansicht öffnen
Eine Provokation

Lamin Jaithe ist abgeschoben worden. Ein junger Mann aus Tirol, afrikanischer Herkunft. Viele Menschen guten Willens hatten sich für ihn eingesetzt. Unter ihnen Franz Fischler, vormals EU-Kommissar und ÖVP-Landwirtschaftsminister. Ein früherer Abschiebeversuch war durch eine Demonstration verhindert worden. Die evangelische Superintendentin hatte Lamin Kirchenasyl gewährt.
spacer

Lamin Jaithe muss bleiben!

Druckansicht öffnen
Asyl in Not unterstützt die Forderungen der 2. Österreichischen Bleiberechtskonferenz, die am 27. Mai in Linz getagt hat.
spacer

WELTFLÜCHTLINGSTAG

Druckansicht öffnen
ACHTUNG: Diese Veranstaltung ist abgesagt! Ein neuer Termin für SEPTEMBER wird bald bekannt gegeben.
spacer

Dreitausend bei Demonstration gegen Unrechtspaket

Druckansicht öffnen
Asyl in Not dankt allen, die am 27. April 2011 gegen das Fremden-Unrechtspaket auf die Straße gegangen sind. Es war eine kämpferische Demonstration, an der erfreulich viele Menschen aus den Reihen der Betroffenen, der Opfer des Fremdenunrechts teilnahmen.

Jede Demonstration ist Bestandteil eines langen Kampfes. Wir werden auch dieses Gesetz mit allen juristischen und politischen Mitteln bekämpfen, die uns zur Verfügung stehen. PolizeiministerInnen und Unrechtsgesetze kommen und gehen – Asyl in Not bleibt bestehen.

spacer

DEMONSTRATION

Druckansicht öffnen
Letzter Aufruf:
Mittwoch, 27. April 2011,
18 Uhr – Mariahilferstr./Christian Broda Platz/Westbahnhof -
Demonstration gegen das Fremden-Unrechtspaket.
20 Uhr Schlußkundgebung Parlament.
Weitersenden, weitersagen, mitmarschieren!
spacer

MIKL oder PROKOP II

Druckansicht öffnen
Oder: Hochmut kommt vor dem Fall

Wir haben Herrn Spindelegger ein faires Angebot gemacht. Wir wollten ihm bei einem (längst nötigen) Kurswechsel helfen. Er hat dazu nicht einmal ein Ohrwaschel gerührt. Nicht einmal muh gesagt. Wahrscheinlich hat er unseren Vorschlag gar nicht gelesen. Nun, offen gesagt: Wirklich erwartet hatten wir das ohnedies nicht. Nur – eines wird er lernen müssen: Hochmut kommt vor dem Fall.
spacer

OFFENER BRIEF AN SPINDELEGGER

Druckansicht öffnen
Offener Brief der Plattform „Das ist nicht unser Gesetz!“ an den neuen Vizekanzler und ÖVP-Obmann Michael Spindelegger

Sehr geehrter Herr Spindelegger!

Wir wünschen Ihnen für Ihre neuen Aufgaben Glück und Erfolg. Sie treten Ihr Amt in einer Zeit an, die von schwerwiegenden Menschenrechtsverletzungen gekennzeichnet ist.
spacer

VORTRAG

Druckansicht öffnen
Donnerstag, 14. April 2011, 19.30
Universität Wien, Neues Institutsgebäude, Hörsaal III
Universitätsstraße 7, 1010 Wien

Eine Veranstaltung der Plattform:
DAS IST NICHT UNSER GESETZ!
Wir sagen NEIN zum geplanten Fremden-Unrechtspaket!
spacer

PROTESTCAMP VOR DEM PARLAMENT

Druckansicht öffnen
Dienstag 12. April 2011, 9-20 Uhr
Asyl in Not unterstützt den Aufruf von SOS Mitmensch.

SOS Protestcamp vor dem Parlament - Nein zu Lagerhaft für Flüchtlinge!
spacer

AKTIONS- und INFORMATIONSTAGE

Druckansicht öffnen
Gegen Fekter und ihr Unrechtspaket!
8. und 9. April 2011

Liebe Leserinnen und Leser,

um das Unrechtspaket der Polizeiministerin Fekter zu verhindern, brauchen wir eine gut informierte Öffentlichkeit. Daher finden am Freitag den 8. und Samstag den 9. April österreichweit Informationstage statt. Alle Standorte finden Sie auf der Homepage von SOS Mitmensch: http://www.sosmitmensch.at/stories/2805/
spacer

Wie zerlegt man jetzt aber wirklich eine Kalaschnikov?

Druckansicht öffnen
(Zweiter Teil)

Ayub und Salman waren nach drei langen Dublin-Prozeduren nun endlich zum inhaltlichen Asylverfahren zugelassen und wurden in der Außenstelle Wien des Bundesasylamtes zu ihren Fluchtgründen befragt. Es zeigte sich aber sogleich, daß der zuständige Beamte entschlossen war, ihnen nicht zu glauben. Revanche für die verlorenen Dublin-Verfahren?

spacer

Asylsuchende brauchen eine lange Geduld. Oder:

Druckansicht öffnen
Wie zerlegt man eine Kalaschnikov?
(Erster Teil)

Die Brüder Ayub und Salman sind 2007 aus Tschetschenien geflüchtet; nicht wie üblich über Polen, sondern auf einem Umweg über Italien. Seit damals werden sie von Asyl in Not beraten und vertreten. Manchmal schien es aussichtslos. Jetzt ist es doch zu einem guten Ende gelangt.
spacer

Bezirkshauptmannschaft Baden:

Druckansicht öffnen
Ungeheuerliche Menschenrechtsverletzung
Asyl in Not leitet den folgenden Bericht des Vereins „Purple sheep“ weiter.

Das ändert nichts an unseren kritischen Stellungnahmen zu bestimmten Vorgangsweisen dieses Vereins, die wir voll aufrecht halten; siehe dazu unsere früheren Berichte. Aber gegen solche Ungeheuerlichkeiten müssen alle NGOs gemeinsam vorgehen.
spacer

STOPPT HINRICHTUNGEN IM IRAN!

Druckansicht öffnen
Asyl in Not hat – gemeinsam mit NGOs aus den Reihen der Betroffenen - die Plattform „Stoppt Hinrichtungen im Iran“ mitbegründet und ruft zu ihrer Unterstützung auf.

stopp.hinrichtungen@gmail.com

Kontakt über Facebook:

http://www.facebook.com/home.php?sk=group_186220421416708&id=192563300782420#!/home.php?sk=group_186220421416708&view=doc&id=192113294160754

spacer

STRASSER IST WEG

Druckansicht öffnen
Diesmal hoffentlich für immer…

Mit diesem Herrn hatten wir schon zu tun, als er noch Polizeiminister war. Oh Pardon, manche Obergescheite mögen diesen Ausdruck nicht, man könnte daraus schließen, wir hätten etwas gegen die Polizei…
spacer

Demonstration für Frauenrechte: SOLIDARITÄT !

Druckansicht öffnen
Asyl in Not begrüßt die große Demonstration für Frauenrechte am kommenden Samstag, 19. März, am Wiener Ring und ruft zur Teilnahme auf.

Die dringend notwendigen gesellschaftlichen Veränderungen in diesem Land können nur durch gemeinsamen Kampf aller errungen werden, die vom herrschenden Unrecht betroffen sind.

spacer

DAS IST NICHT UNSER GESETZ !

Druckansicht öffnen
Wir sagen NEIN zum geplanten Fremden-Unrechtspaket!
Demonstration: 27. April 2011

Asyl in Not, die Wiener Integrationskonferenz, ENARA, SOS Mitmensch und zahlreiche andere Organisationen haben eine Plattform gebildet, die eine Demonstration gegen das Fekter-Unrechtspaket organisiert.
spacer

Das Unratspaket

Druckansicht öffnen
Jetzt schaut es doch gleich viel besser aus… Es ist entschärft, sagen manche, die sich gerne vor dem Kampf drücken, die sich mit dem Wind drehen.
spacer

FEKTER MUSS WEG, SAMT IHREM PAKET

Druckansicht öffnen
Mehr als zwölftausend Menschen haben bis jetzt schon per Email gegen das neue Fekter’sche Unratspaket protestiert:
http://www.sosmitmensch.at/stories/2745/


spacer

FEKTER BEKOMMT IHR PAKET ZURÜCK

Druckansicht öffnen
Asyl in Not unterstützt eine Aktion von SOS Mitmensch:

Montag, 21. Februar 2011, 9 Uhr
Minoritenplatz 9, 1010 Wien
direkt vor dem Innenministerium.

spacer

Protest gegen Fekters Antifremdengesetz

Druckansicht öffnen
DAS IST NICHT UNSER GESETZ

Asyl in Not unterstützt den folgenden Aufruf von SOS Mitmensch. Am 22. Februar soll das neue Fekter’sche Antifremdengesetz im Ministerrat beschlossen werden. Dagegen ist Widerstand angesagt; als erster Schritt dient diese Mailaktion:

spacer

BLEIBERECHT

Druckansicht öffnen
Letzte Meldung:
Abschiebung einstweilen ausgesetzt.

spacer

Bleiberecht

Druckansicht öffnen
spacer

Bleiberecht für Familie Kirakosyan

Druckansicht öffnen
Asyl in Not unterstützt den folgenden Aufruf der „Plattform Bleiberecht“ für die Tiroler Flüchtlingsfamilie Kirakosyan. Wir bitten unsere Leserinnen und Leser, die Online-Petition zu unterzeichnen: http://www.ipetitions.com/petition/familiekirakosian/

spacer

FEKTEREIEN

Druckansicht öffnen
Liebe Leserinnen und Leser, wir wünschen Ihnen ein gutes Jahr 2011. Spät, ich weiß. Aber im neuen Jahr gab es für uns sofort viel zu tun. Das ist aber nichts Neues. Das war schon immer so.

spacer

 
Asyl in Not
Asyl in Not

Asyl in Not, Währingerstraße 59, A-1090 Wien