zur Startseite

Facebook Facebook



Preisträger der Dr. Bruno Kreisky Stiftung für Verdienste um die Menschenrechte (1991)

Michael Genner, Obmann von Asyl in Not, ist Preisträger der Österreichischen Liga für Menschenrechte (2011) für besonders couragierte Verdienste zur Umsetzung des Menschenrechts auf Asyl.


Adresse:
Währinger Straße 59/2/1
1090 Wien

Beratungszeiten:
Mo. von 9 bis 15 Uhr

Telefonische Auskünfte:
Mo. bis Fr. von 10 bis 12 Uhr

 

zur Sitemap

Spendenkonto:
IBAN: AT293200000005943139 - BIC: RLNWATWW
Suche starten Online Spenden Asyl in Not RSS-Feed

ARGE Schubhaft Innsbruck wird liquidiert !

Druckansicht öffnen

Nach Wien und Linz:
Auch in Innsbruck keine Schubhaftbetreuung mehr.
Massendeportationen geplant.

Das Innenministerium hat den Vertrag mit der ARGE Schubhaft Innsbruck nicht verlängert. Statt den bewährten, jahrelang erprobten SchubhaftbetreuerInnen wird der regierungskonforme Verein des Günter Ecker mit der Verwaltung der Tiroler Schubhäftlinge beauftragt. Offizieller Grund: Mit der Arbeit der ARGE Schubhaft war – die Innsbrucker Polizeidirektion „nicht zufrieden“!
 
So stellen die Frau Liese und ihre Hilfswilligen sich das vor: sie wollen NGOs, mit denen die Polizei zufrieden ist. Nur die sollen Zugang zu Flüchtlingen haben. Sinn und Zweck von NGOs ist es aber, mit der Polizei unzufrieden zu sein; ihre Aufgabe ist es, die Tätigkeit der Behörden zu überwachen, Menschenrechtsverletzungen abzustellen, Schuldige an den Pranger zu stellen.
 
Die ARGE Schubhaft ist, wie früher in Wien der Schubhaftsozialdienst, den Verfolgten zur Seite gestanden - während Herr Ecker für „professionelle Abschiebungen“ sorgt. Der Wiener Schubhaftsozialdienst wurde 2003 von Herrn Strasser ab geschafft und durch den Ecker-Verein ersetzt. Frau Liese tritt in Strassers Fußspuren. Sie wird auch sonst seinen Weg (hoffentlich bald) bis zum Ende gehen.
 
Günter Ecker leitet die Schubhaft-„Betreuung“ in den Polizeigefängnissen in Linz und Wien. Skandalöse Zustände herrschen dort: So ist in Linz 4. Oktober der Schubhäftling Yankuba in der „Sicherungszelle“ verdurstet. Günter Ecker, mit dem Frau Liese so „zufrieden“ ist, trägt als Leiter der Schubhaft-„Betreuung“direkte, persönliche Verantwortung dafür. Dafür wird er auch persönlich zur Rechenschaft zu ziehen sein,
 
Günter Ecker hat einmal so getan, als wäre er ein Flüchtlingsbetreuer wie wir. Im Lauf der Jahre ist er ist aus allen NGOs, wo er sein Wesen getrieben hatte, rausgeflogen: SOS Mitmensch, Asylkoordination, SOS Menschenrechte. Die einen haben früher, die anderen später erkannt, wie es um ihn steht. Nur eine Institution hält ihm die Stange: das Innenministerium. Die Polizei.
 
Jetzt soll er – nach Wien und Innsbruck - auch in Innsbruck dafür sorgen, dass Flüchtlinge abgeschoben werden. Er ist ehrgeizig und hat große Pläne: Vor kurzem erklärte er in einem Interview für den „STANDARD“, im kommenden Jahr werde Haftraum für 15.000 Menschen zu schaffen sein.
 
Frau Liese und ihre Hilfswilligen bereiten also Massendeportationen vor. Kollektive Ausweisungen verstoßen aber gegen Artikel 4 der Europäischen Menschenrechtskonvention.
 
Wir NGOs wollen es Frau Liese mit all der Klarheit sagen, deren wir fähig sind: Sie ist längst rücktrittsreif. Sie hat in der Regierung eines angeblich noch demokratischen Landes nichts verloren.
 
Wir hoffen, daß die demokratische Öffentlichkeit in Tirol geeignete Schritte unternimmt, um die Abschaffung der Schubhaftbetreuung und die Installierung des Ecker-Vereins zu verhindern. Diese fortschreitende Abschaffung demokratischer Institutionen kann nicht hingenommen werden. Was wir von Wien aus tun könne, um Herrn Ecker von Tirol fernzuhalten, werden wir gerne tun.
 
Michael Genner
Asyl in Not
 
Währingerstraße 59
1090 Wien
Tel.: 408 42 10-15, 0676 – 63 64 371
www.asyl-in-not.org
 
Spendenkonto:
 
Asyl in Not,
P.S.K., Kontonummer 92.034.400
 
 
Weihnachtszeit – Asylspendenshop:
Ihr Einkauf für Asyl in Not !
 
Weihnachten steht vor der Tür. Sie kaufen Geschenke ein. Online vielleicht? Wissen Sie, daß Sie dabei etwas Gutes tun können? Eine Spende geben für Asyl in Not?
 
Sie können bei bekannten Firmen wie Otto, Universal, Amazon, Palmers, Conrad Elektronik u.v.a. online einkaufen. Die Firmen zahlen uns für jeden Kauf eine Provision. Ihnen, liebe LeserInnen, entsteht dabei kein Preisnachteil: Sie kaufen zu den üblichen Ladenpreisen ein.
 
 
Helfen Sie uns helfen !
Kaufen Sie online für uns ein:
Klick auf Asyl in Not
 
Oder direkt: Klick auf
 
 
 
 
 
Facebook Plugin laden
spacer
PfeilJuscha ist frei
PfeilWeihnachten in der Schubhaft
PfeilUBAS: Slowakei nicht sicher!
PfeilDie schlechte Nachricht folgt sogleich
PfeilDie gute Nachricht zuerst
PfeilKaufen Sie für uns ein
PfeilErfolg der Kunstauktion
PfeilEichenseder verurteilt !
PfeilKunst Asyl
PfeilKunst Asyl
PfeilKunst Asyl
PfeilEs gibt kein Recht in diesem Land.
PfeilKleinkind in Schubhaft !
PfeilMutter und Kind sind vorläufig frei
PfeilWahlmißbrauch
PfeilAsyl in Not: Zwanzig Jahre Kampf
PfeilLicht ins Dunkel der Schubhaft
PfeilTatort Traiskirchen:
Pfeil„Operation Spring“
PfeilMenschenrechte und Islam
PfeilIslam, Terror, Menschenrechte
PfeilGrenzen ziehen
PfeilProkop-Putin-Pakt
PfeilAsyl für einen unbequemen Zeugen
PfeilNachrichten aus Deutschland,
PfeilDarabos entsorgen
PfeilDie Ehre verloren
PfeilWer hat uns verraten...
PfeilWenn ich Staatssekretärin wäre
PfeilWiderstand
PfeilLeidensweg eines Folteropfers
PfeilWas heißt eigentlich Asylmissbrauch?
PfeilHungerstreik
PfeilDer Schoß ist fruchtbar noch
PfeilNaziüberfall auf Di Tutu Bukasa
PfeilWozu brauchen wir ein Asylgesetz ?
PfeilOstergedanken: Wir Illegalen
PfeilVerfassungsbruch
PfeilDer Widerstand gegen das Asyl-Unrecht wächst!
PfeilAchtung – Desinformation !
PfeilIranischer Flüchtling von Abschiebung bedroht
PfeilDie kleinen Erfolge
PfeilSolidarität mit dem Vindobona !
PfeilBraune Flecken im Staat
PfeilFünf Jahre Widerstand
PfeilAusmisten !
PfeilIndiskutabel

 
Asyl in Not
Asyl in Not

Asyl in Not, Währingerstraße 59, A-1090 Wien