zur Startseite

Facebook Facebook



Preisträger der Dr. Bruno Kreisky Stiftung für Verdienste um die Menschenrechte (1991)

Michael Genner, Obmann von Asyl in Not, ist Preisträger der Österreichischen Liga für Menschenrechte (2011) für besonders couragierte Verdienste zur Umsetzung des Menschenrechts auf Asyl.


Adresse:
Währinger Straße 59/2/1
1090 Wien

Beratungszeiten:
Mo. von 9 bis 15 Uhr

Telefonische Auskünfte:
Mo. bis Fr. von 10 bis 12 Uhr

 

zur Sitemap

Spendenkonto:
IBAN: AT293200000005943139 - BIC: RLNWATWW
Suche starten Online Spenden Asyl in Not RSS-Feed

Asyl für vergewaltigte afghanische Frau

Druckansicht öffnen

Im November 2017 berichteten wir von einer vergewaltigten afghanischen Frau, die gemeinsam mit ihrer Mutter und ihrer jungen Schwester nach Österreich geflüchtet war:

http://www.asyl-in-not.org/php/einer_vergewaltigten_frau_glaubt_das_bfa_nicht,22045,44319.html



 
Das BFA wollte ihr erstens nicht glauben, dass sie mehrfach vergewaltigt wurde, zweitens hielt es ihre selbständige und weltoffene Einstellung nicht für asylrelevant. Die Argumentation des Bescheids war dermaßen absurd, dass sogar der ORF („Heimat, fremde Heimat“) darauf aufmerksam wurde und sie dazu interviewte.
 
Unsere LeserInnen erinnern sich vielleicht an die widerlichen Textperlen des BFA:
 
„Auf Nachfrage über konkrete Details der Vergewaltigung haben Sie emotionslos eine völlig unkonkrete Zusammenfassung vorgetragen. […]“
 
„Ebenso wurden Sie gefragt, was Sie sofort nach der Vergewaltigung gemacht haben. Sie haben angegeben, dass Sie Ihre Kleidung verbrannt hätten. Sie wurden befragt, warum Sie sich nicht gleich danach gewaschen hätten. Dazu haben Sie angegeben, dass Sie zuerst Wasser hätten holen müssen und dieses erst erwärmen hätten müssen. Dazu muss angemerkt werden, dass alle Opfer nach einer Vergewaltigung einen dermaßen ausgeprägten Ekel und das Bedürfnis nach einer ausgiebigen Reinigung haben.“
 
Der Fall wurde auch künstlerisch bearbeitet im Theaterstück „badluck reloaded“, Regie Karl Baratta, Co-Regie Natascha Sufi, Dramaturgie Thomas Bischof, uraufgeführt im Frühjahr 2018 im Theater Nestroyhof/Hamakom in Wien:
 
https://www.hamakom.at/badluck-reloaded
 
Nach einer Verhandlung vor dem BVwG im Juli 2018 folgte die zuständige Richterin unserer Argumentation, dass die Frau bei ihrer Erzählung sehr wohl Emotionen zeigte und der Vorwurf, dass sie nach ihrer Vergewaltigung nicht geduscht hätte, „vor dem Hintergrund der in Afghanistan gegebenen Infrastruktur“ nachvollziehbar sei.
 
Unsere Mandantin hatte mittlerweile ihr Kopftuch abgelegt; sie bezeichnet sich nicht mehr als Muslimin. Sie macht ihren Pflichtschulabschluss, nimmt in der Schule an Diskussionen zum Thema Gleichberechtigung von Mann und Frau teil und versucht aktiv, auch afghanische Familien mit konservativen Denkweisen davon zu überzeugen.
 
Für die Richterin zeigte sich dadurch klar die „westliche“ Orientierung der Frau (ebenso wie ihrer Mutter, die sie in ihre Haltung unterstützt) und sie erkannte ihnen den Asylstatus zu.
 
Aus der Erkenntnisbegründung:
 
„Die Beschwerdeführerin hat eine klare Vorstellung von Gleichberechtigung und bringt diese auch in Diskussionen mit Mitschülern, über die sie in der mündlichen Verhandlung spontan und mit Nachdruck berichtete, zum Ausdruck. Ihre Deutschkenntnisse (…) stellte sie in der mündlichen Verhandlung souverän unter Beweis, in der sie weite Teile der Verhandlung – auch unaufgefordert – souverän auf Deutsch durchführte.“
 
„Sie führte aus, dass sie zunächst mit den Gepflogenheiten in Österreich nicht vertraut war, sich nach einiger Zeit aber bewusst dazu entschlossen habe, sich in keinerlei Hinsicht beschränken zu lassen und auch kein Kopftuch mehr tragen zu wollen. Insgesamt präsentierte sich die Beschwerdeführerin in der mündlichen Verhandlung als moderne Frau, die ihre neue gewonnene Freiheit als Frau schätzt, was sich nicht nur in ihrer Kleidungsweise zum Ausdruck brachte, sondern insbesondere auch darin, dass sie glaubhaft vermittelte, ein selbstbestimmtes Leben in Freiheit anzustreben.“

 
(GZ: W229 2173592-1, Richterin Mag.a Elisabeth Wutzl)
 
Ein wunderschöner Sieg der parteiischen Rechtsvertretung durch Asyl in Not. Ganz herzlichen Dank an unsere Rechtsberaterin Mag.a Ariane Olschak, die das Verfahren geführt und gewonnen hat, sowie an den ORF, das Theater Hamakom sowie Karl Baratta, Natascha Soufi und alle anderen Mitwirkenden, die zum guten Gelingen beigetragen haben.
 
Unserer Mandantin wünschen wir auf ihrem weiteren Lebensweg viel Glück und Erfolg!
 
Michael Genner
Obmann von Asyl in Not
17. Oktober 2018

 
www.asyl-in-not.org
 
Spendenkonto: Asyl in Not
IBAN: AT29 3200 0000 0594 3139
BIC: RLNWATWW
 
Online spenden:
http://www.asyl-in-not.org/php/spenden.php
 

 
Facebook Plugin laden
spacer
Pfeil"Osmanische Enkel"
Pfeil"Kunstasyl" 2018 - ein schöner Erfolg
PfeilGeburtstagsfeier: Siebzig Jahre...
Pfeil"KUNSTASYL"
PfeilAsyl in Not - das politische Rückgrat der Geflüchteten
PfeilDie Zermürbungstaktik des BFA
PfeilAchtung! Verhandlung verschoben!
PfeilVertagt!
PfeilHakan Gördü: Exekutionsantrag
PfeilErster Oktober 2018: Ein Vierteljahrhundert...
PfeilEin Angriff auf die Meinungsfreiheit
PfeilAsyl für afghanischen Dolmetscher
PfeilSo kann es nicht weitergehen
PfeilNach dem Mord an Ramin Hossein Panahi:
PfeilTextperlen (2)
PfeilEin schöner Erfolg zum Wochenbeginn
PfeilDitutu Bukasa ist gestorben
PfeilTextperlen (1)
PfeilDie libysche Küstenwache ist eine Mörderbande
PfeilSchließtage Sommer 2018
PfeilDie beste Nachricht des ersten Halbjahres 2018...
PfeilHalbjahr 2018: Erfolgsbilanz
PfeilWeltflüchtlingstag im Gedenkjahr 2018
PfeilGeht's mich was an...
PfeilDatenschutz
PfeilRechtsberater_in bei Asyl in Not
Pfeil8. Mai 2018, 17 Uhr, Karlsplatz, Wien
PfeilPolitisches Praktikum bei Asyl in Not
PfeilDank an Hagen Rether
PfeilUnser Team wächst!
PfeilWir gehen weiter unseren Weg
PfeilKeine Antwort ist auch eine Antwort
PfeilDie Entscheidung ist gefallen
PfeilSolidarität ist konfessionslos!
PfeilEinheit, aber nicht um jeden Preis
PfeilZynismus ohne Grenzen
PfeilKübra Atasoy-Özoglu, Geschäftsführerin von Asyl in Not
PfeilAntikurdischer Rassismus
PfeilAsyl in Not präsentiert: Zehra Doğan
PfeilStalingrad
PfeilDemonstration: Solidarität mit Afrin!
PfeilErfolg unserer Rechtsberatung - überschattet von behördlicher Willkür
PfeilAfrin: das wahre Gesicht der europäischen Flüchtlingspolitik!
PfeilUte Bock
PfeilVergewaltigte Afghanin kämpft um ihr Recht
PfeilWiderstand!
PfeilAuf die Straße!
PfeilNeujahr 2018

 
Asyl in Not
Asyl in Not

Asyl in Not, Währingerstraße 59, A-1090 Wien