Weihnachtsaktion
zur Startseite

Asyl in Not bei Facebook



Preisträger der Dr. Bruno Kreisky Stiftung für Verdienste um die Menschenrechte (1991)

Michael Genner, Obmann von Asyl in Not, ist Preisträger der Österreichischen Liga für Menschenrechte (2011) für besonders couragierte Verdienste zur Umsetzung des Menschenrechts auf Asyl.


Adresse:
Währinger Straße 59/2/1
1090 Wien

Beratungszeiten:
Mo. von 9 bis 15 Uhr

Telefonische Auskünfte:
Mo. bis Fr. von 10 bis 12 Uhr

 

zur Sitemap

Kunstasyl
Spendenkonto:
IBAN: AT293200000005943139 - BIC: RLNWATWW
Suche starten Online Spenden Asyl in Not RSS-Feed

Asylamt Eisenstadt

Druckansicht öffnen

Der Herr Amtsdirektor und die Neonazis
Asyl in Not fordert eine öffentliche Untersuchung dieser Verbindungen.

 
Liebe Leserinnen und Leser, ich habe viel zu tun (Sie wissen es wohl) und daher nicht viel Zeit zum Surfen im Internet. Aber neuerdings habe ich einen Anschluß zu Hause und habe ihn am Wochenende ausprobiert.
 
Nach unserer erfolgreichen Rettungsaktion für einen gefolterten und traumatisierten Tschetschenen, den der Eisenstädter Asylamtsdirektor Andritsch nach Russland deportieren wollte, war ich neugierig, welche Reaktionen es im Web darauf gibt. Also öffnete ich den Google und tippte: „Genner+Andritsch“. Und siehe da:
 
Auf der Homepage „Wiener Nachrichten online“, Rubrik "Lesermeinungen“, http://www.wno.org/newpages/com21c.html, fand ich – gleich nach einem „Rundschreiben der Nationalen Volkspartei NVP, allgemeine Information der Nationalen Opposition“ und einem Schreiben des Neonaziführers Gottfried Küssel über seinen Konflikt mit irgendwelchen (von seiner Linie abgewichenen) Burschenschaftern (gez. „MdbG Gottfried Küssel gk1@chello.at“)  – auch einen Solidaritätsaufruf für Herrn Andritsch, unterzeichnet von einem gewissen Ing. Friedrich Rudolf Sch. (voller Name und Emailadresse sind uns bekannt; Rechtschreibfehler im Original):
 
„Liebe Freunde
Amtsdirektor Andritsch hat mich auf eine Schmutzkübelkampagne gegen ihn  seitens des Vereins Asyl in Not wegen eines abgewiesenen Asylantrages hingewiesen, den ich euch mit u.a. Adresse zur Kenntnis bringe.
 http://www.
asyl-in-not.org/php/achtung_notruf_asyl,14024,10179.html
Darin wird der Leser aufgefordert, entsprechende Protestschreiben an diverse Organisationen -in Kopie an Asyl- in -Not -zu schreiben.
Ich denke es ist unsere Pflicht dagegen zu halten und Hern Andritsch in seiner Haltung zu stützen. Wenn ihr dies unterstützen wollt, schreibt bitte eine Mail an Andritsch, die Ihn unterstützt, mit "cc" an Asyl in Not.
Ich habe dies bereits getan, ihr findet meine Antwortmail im Anhang. Mit bestem Gruß
Fritz
Ing.Friedrich Rudolf Sch.“

Unsere LeserInnen kennen diesen Herrn; wir haben sein Pro-Andritsch-Email veröffentlicht – nachzulesen unter www.asyl-in-not.org, Archiv 2007, „Gut- und Schlechtmenschen, oder: ein Amtsdirektor in feiner Gesellschaft“. Damals wußten wir aber noch nicht, wie fein diese Gesellschaft wirklich ist…

Tatsächlich haben wir drei solche Pro-Andritsch-Mails mit „cc“ erhalten – bis einer der Kameraden merkte, dass das vielleicht doch eher unvorsichtig sei:

Ein gewisser „Earp“ sendete am Montag, 09. Juli 2007, 06:23, Betreff: Re: WG: Aufruf von Asyl in Not:

„Bitte- LEUTE! Warum sollen dem Ultralinken Genner, der sehr gute Kontakte bis ins
terroristische Milieu hat, auch noch eMailadressen bekanntgegeben werden???
Asyl in Not=Genner= Longo Mai=GRM=Spartakusbund.
Hofft ihr auf Mitleid, Einsehen oder habt ihr nur zu viele unnötige
eMailadressen?“

Darauf „Gottfried“ (ohne Familiennamen, aber gleich unter dem oben erwähnten Email des Neonaziführers Gottfried Küssel):
„Hallo Earp
Öps. das hab´ ich tatsächlich überlesen. Es ging um die "moralische
Unterstützung" von Andritsch. Die Weitergabe der Adressen an Asyl in Not
halte ich tatsächlich für kontraproduktiv und gefährlich
Gottfried“.

Sodann folgen lange Ergüsse des Neonazis Gerd Honsik („im 15. Jahr der Emigration“) über die jüdische Weltverschwörung.

Zur Information, falls es jemand nicht weiß: Ich war 1970 bis 1972 Vorstandsmitglied der Jugendorganisation „Spartakus“ und später bei der Europäischen Kooperative „Longo mai“, von der ich mich 1986 trennte. Mit dem „Terror“-Vorwurf, der da einfach so im Web steht, werden sich meine Anwälte beschäftigen. So weit es sich lohnt. Gottfried Küssel hingegen ist wegen nationalsozialistischer Wiederbetätigung sieben Jahre gesessen.

Aber bleiben wir beim aktuellen Sachverhalt: Es gibt also einen Ingenieur „Fritz“, den (seinem Email zufolge) der Asylamtsdirektor Andritsch darauf „hingewiesen“ hat, dass wir gegen ihn eine „Schmutzkübelkampagne“ führen.
Fritz“ wandte sich daraufhin an die (ihm offenbar gut befreundete und ziemlich „nationale“) Plattform „Wiener Nachrichten“: „Liebe Freunde…, es ist unsere Pflicht…“

Woraufhin deren Verantwortlicher, ein gewisser „Gottfried“ (doch nicht Küssel?) den Aufruf zur „moralischen Unterstützung von Andritsch“ weiterverbreitete.

Leider ohne gleich zu merken, welche Informationen er uns durch das „cc“ gibt. Blöd gelaufen…  Was mich aber nicht wundert; Intelligenz war bei den Nazis doch immer als jüdisches Laster verpönt.

  • Wohlgemerkt: Andritsch hat sich aus eigenem Antrieb an diesen (ihm offenbar gut bekannten) Ingenieur „Fritz“ gewendet. Und ihn um Hilfe gebeten. 
  • Wußte Andritsch, welche Kontakte dieser Ingenieur „Fritz“ zur rechtsextremen Szene, insbesondere zu „Gottfried“ hat? 
  • Deutlicher noch: Wollte Andritsch diese Szene zu seiner Verteidigung mobilisieren? Nach dem Motto: Der Genner wird lästig, setzen wir die Neonazis auf ihn an?
Das wird alles zu klären sein. Wir verlangen eine öffentliche Untersuchung der Verbindungen, die das Bundesasylamt, in Gestalt des Herrn Amtsdirektors der Außenstelle Eisenstadt, möglicherweise zur Neonaziszene hat. 

Wir wiederholen unsere Forderung: Andritsch muß aus dem Bundesasylamt hinaus! Und da muß auch sein Chef, der Prokop-Nachfolger, Farbe bekennen. Sonst müssen wir annehmen, daß er die Denkart des Herrn Amtsdirektors teilt.

Michael Genner
Obmann von Asyl in Not
Währingerstraße 59
1090 Wien
 
office@asyl-in-not.org
Tel.: 408 42 10-15; 0676 – 63 64 371
ZVR: 723727354
 
Spendenkonto:
Raiffeisen (Bankleitzahl 32000),
Kontonummer 5.943.139 (Asyl in Not)
Facebook Plugin laden
spacer
PfeilWieder ein Jahr überlebt...
PfeilDERWISCH: auch nach Weihnachten aktuell!
PfeilUnsere Erfolge
PfeilDer "Geschäftszweig" Asyl
PfeilPlatter will die Öffentlichkeit irreführen!
PfeilImmer wieder - schon Routine:
PfeilHappy-end für Tschetschenenfamilie
PfeilDrübergefahren!
PfeilEin Weihnachtsgeschenk zu Gunsten von Asyl in Not
PfeilDemonstration gegen Rassismus und Faschismus
PfeilDer nächste Polizeiskandal
PfeilInnenministerium: ein neuer Skandal
PfeilAsylgerichtshof
PfeilJuscha! Sieg beim Verwaltungsgerichtshof
PfeilVerfassungsgerichtshof:
PfeilTerminankündigung
PfeilSchikane gegen einen Krebskranken
PfeilKunst Asyl
PfeilHeute: Kunstauktion
PfeilGEGENABSCHIEBUNG
PfeilKunstAsyl
PfeilNach der Demonstration:
PfeilBLEIBERECHT !
PfeilKUNST ASYL
PfeilAsozial
PfeilEiner mehr...
PfeilBrief aus Vöcklabruck: Familie Berisha
PfeilEs ist psychische Folter!
PfeilProkop-Prozeß
PfeilFolter und Deportation
PfeilKein Problem ist gelöst
PfeilGewonnenes Verfahren:
PfeilEhe ohne Grenzen
PfeilWillkürakt der BH Neusiedl am See:
PfeilWillkürakt der Bezirkshauptmannschaft Neusiedl am See
PfeilIslam Asuchanov:
PfeilSolange der Verfassungsgerichtshof prüft:
PfeilDeportationsgefahr
PfeilGut- und Schlechtmenschen
PfeilAchtung: NOTRUF ASYL
PfeilEQUAL-Projekt
PfeilFlüchtlingsfest
PfeilFlüchtlingsfest
PfeilLeidensweg eines Flüchtlings aus Nigeria
PfeilAm 20. Juni ist Flüchtlingstag
PfeilFlüchtlinge aus dem Irak
PfeilWeg mit "Dublin"!
PfeilHilferuf aus Grein
PfeilProkop-Prozeß:
PfeilProkop-Prozeß
PfeilKundgebung
PfeilHerzloser Abschiebebescheid
PfeilKein Geschäft mit Cerberus !
PfeilReggae für Asyl in Not
PfeilEin Jahr Ehe ohne Grenzen
PfeilSchubhaft:
PfeilSchubhaft:
PfeilReggae für Asyl in Not
PfeilSchubhaft: Beschwerde gewonnen !
PfeilSchubhäftling seit drei Wochen im Hungerstreik
PfeilSchubhaft, Dublin und kein Ende
PfeilWer ist Schuld an den Asylkosten?
PfeilSchubhaft
PfeilProkop-Nachlese (fortgesetzt):
PfeilProkop-Nachlese:
PfeilSolidarität!
PfeilMorddrohungen
PfeilEntschuldigung!
PfeilDe mortuis nil nisi bene?
PfeilProkop ist tot

 
Asyl in Not
Asyl in Not

Asyl in Not, Währingerstraße 59, A-1090 Wien