zur Startseite

Facebook Facebook



Preisträger der Dr. Bruno Kreisky Stiftung für Verdienste um die Menschenrechte (1991)

Michael Genner, Obmann von Asyl in Not, ist Preisträger der Österreichischen Liga für Menschenrechte (2011) für besonders couragierte Verdienste zur Umsetzung des Menschenrechts auf Asyl.


Adresse:
Währinger Straße 59/2/1
1090 Wien

Beratungszeiten:
Mo. von 9 bis 15 Uhr

Telefonische Auskünfte:
Mo. bis Do.
von 10 bis 12 Uhr

 

zur Sitemap

Spendenkonto:
IBAN: AT293200000005943139 - BIC: RLNWATWW
Suche starten Online Spenden Asyl in Not RSS-Feed

Asylgerichtshof: COLD CASE

Druckansicht öffnen

Letzte Meldung:
Rohrböck bleibt

Josef Rohrböck, Mitbegründer des Unabhängigen Bundesasylsenats und einer der Pioniere der Asylrechtsprechung in Österreich, wird – Medienberichten zufolge – also doch in den Asylgerichtshof übernommen. Das ist ein Erfolg der demokratischen Öffentlichkeit. Mit der sonstigen Zusammensetzung dieses Gerichts werden wir uns noch beschäftigen. Fortsetzung folgt.

COLD CASE: Manfred Matzka
Kein Täter wird jemals vergessen

 
Skandal um den neuen Asylgerichtshof:
Asylpionier Rohrböck soll abgeschossen werden
 
Josef Rohrböck, Mitbegründer des Unabhängigen Bundesasylsenats (UBAS), ist einer der Pioniere des Asylrechts in Österreich, ein Experte, der europaweit Anerkennung genießt. Fremdenhassern war er stets ein Dorn im Aug. Trotz schwerer Krankheit (Dialyse, Herzinfarkt) hat er all die Jahre unermüdlich seine Arbeit im UBAS fortgesetzt und Bahnbrechendes geleistet für die Entwicklung der Judikatur in diesem Land.
 
Aber er hat nicht genug „Erledigungen“ gebracht... Teils krankheitsbedingt; teils, weil er nicht so oberflächlich und gewissenlos arbeitet wie mancher andere in diesem Bereich. Ich habe ihn in vielen Verfahren erlebt und gesehen, wie gründlich und sorgfältig er prüft. Er hat nicht genug negative Bescheide gemacht...
 
Seine Krankheit nützen seine Gegner, die Feinde des Asylrechts, jetzt schamlos aus. Ein Beweis mehr für den moralischen Tiefstand, den die Politik hierzulande erreicht hat. Wer trägt die Verantwortung dafür?
 
Manfred Matzka, ranghöchster Beamter in Österreich, Präsidialchef im Bundeskanzleramt, vormals Sektionschef für Fremden-, Asyl- und Migrationswesen, Löschnaks furchtbarer Jurist, war der Spiritus rector einer fremdenfeindlichen Politik, die das Klima der Neunzigerjahre vergiftete.
 
Sein Asyl-, Fremden- und Aufenthaltsgesetz (1991-1993) zerstörte das Asylrecht für viele Jahre und brachte tausende fleißige, tüchtige Arbeiter um ihre Existenz. Damals sprach man vom „Gastarbeiter räumen“... Damals wurde auch Josef Rohrböck, der im Innenministerium erstmals so etwas wie rechtsstaatliche Verfahren eingeführt hatte, gemaßregelt und zwangsversetzt.
 
Es war Caspar Einems schwerster Fehler (schlimmer noch: es war Verrat an der Bewegung, die Löschnak gestürzt und ihn zum Minister gemacht hatte), daß er – gegen unseren Rat – Manfred Matzka nicht zur Rechenschaft zog, sondern ihn im Amt beließ, wo er reichlich Gelegenheit hatte, die Reformen seines neuen Chefs zu torpedieren.
 
Unter Schlögl unseligen Gedenkens verfasste Matzka ein „Strategiepapier“ der österreichischen EU-Präsidentschaft. Er verlangte, das „Rechtsstaatskonzept“, das Flüchtlingen „durchsetzbare subjektive Rechte“ gibt, über Bord zu werfen. Statt „individuellen Bescheidverfahren“ im Sinne der Genfer Flüchtlingskonvention sollten die EU-Staaten von ihnen selbst festgelegte Flüchtlings-„Kontingente“ aufnehmen.
 
Also: Willkür statt Recht! Einzelprüfungen, wie der UBAS sie macht, waren für Matzka stets nur lästiger Ballast. Das ist der wahre Grund, warum Rohrböck gehen soll. Er steht der Abschaffung der Genfer Flüchtlingskonvention im Weg.
 
Manfred Matzka war seit seinem Wechsel aus dem Innenministerium ins Bundeskanzleramt (1999) nicht mehr direkt an der Front gegen das Asylrecht eingesetzt. Aber er zog weiterhin Fäden im Hintergrund.
 
Keine Sorge! Wir haben ihn nicht vergessen in all der Zeit. Jetzt hat er erstmals wieder seit langem seinen Kopf hervorgestreckt. Möge es sein letzter Fehler gewesen sein.
 
Michael Genner,
Obmann von Asyl in Not
 
Währingerstraße 59
1090 Wien
Tel. 408 42 10-15, 0676 – 63 64 371
 
Spendenkonto:
Raiffeisen, Kontonummer 5.943.139, Asyl in Not
 
 
 
 
Facebook Plugin laden
spacer
PfeilZum Jahreswechsel
PfeilAus der Sicht des Kassiers:
PfeilRassistischer Überfall in der U-Bahn
PfeilJahresrückblick 2008
PfeilPolnisches Gesundheitswesen
PfeilDas ist "Dublin" !
PfeilTag der Menschenrechte
PfeilEU-Kommission: Verbesserungen?
PfeilGPA-djp-Jugend fordert: BLEIBERECHT !
PfeilBuchbesprechung
PfeilAusschreibung
PfeilNichts Neues
Pfeil"AUF DER FLUCHT"
PfeilNovembergedanken
PfeilVöcklabruck: Ärzte verhinderten Abschiebung schwer kranker Tschetschenin
PfeilMichael Genner - 60 Jahre
PfeilAus unserer Arbeit (3)
PfeilAus unserer Arbeit (2)
PfeilAus unserer Arbeit
PfeilAsyl in Not feiert!
PfeilHaiders Tod
PfeilBLEIBERECHTSTAG
PfeilNach der Wahl
PfeilZur Wahl
PfeilFolteropfer abgeschoben !
PfeilKunstAsyl:
PfeilAktion Notruf Asyl
PfeilSolidarität mit Ute Bock!
PfeilBleiberecht - jetzt !
PfeilBleiberecht !
PfeilBleiberecht - für wen?
PfeilKorrektur:
PfeilALARM !
PfeilMenschen, denen wir helfen konnten (3)
PfeilMenschen, denen wir helfen konnten (2)
PfeilMenschen, denen wir helfen konnten (1)
PfeilUBAS: Verwahrlosung der Judikatur
PfeilArme Tiroler!
PfeilHalbjahresbilanz
PfeilAsyl in Not zum Weltflüchtlingstag (20. Juni)
PfeilBleiberecht: Konferenz
PfeilVerhetzung
PfeilBrand im Asylwerberheim:
PfeilPlatter und der ÖAMTC
PfeilKunstauktionen
PfeilPlatters Uhr
PfeilWir Achtundsechziger (letzte Folge)
PfeilWir Achtundsechziger (Teil vier)
PfeilProkop-Prozeß: Urteil bestätigt
PfeilFolter und Deportation
PfeilWir Achtundsechziger, Teil 3
PfeilErster Mai 2008
PfeilMai `68, zweiter Teil
PfeilWir Achtundsechziger
PfeilAus der Arbeit unseres Teams
PfeilLeseempfehlung:
PfeilArbeitssuche
PfeilSteiermark: Schubhaft abschaffen!
PfeilEmail-Aktion Bleiberecht jetzt !
PfeilGesamtösterreichische Kampagne
PfeilNie wieder! Darum:
PfeilAufkleber "NIE WIEDER! darum NEU WÄHLEN" und "Schubhaft ist Folter"
PfeilDie Aufrechten
PfeilVor siebzig Jahren
PfeilLeseempfehlung:
PfeilKreuzweg der Flüchtlinge
PfeilGedenkjahr 2008
PfeilEs wird weiter verhaftet!
PfeilAsyl in Not veröffentlicht brisantes Protokoll der Fremdenpolizei
PfeilVon Hessen lernen: Schubhaft-Platter muß weg
PfeilHetzjagd auf Tschetschenen in Kärnten:
PfeilSchubhaft ist Folter! Demonstration und Kundgebung: 26.01.2008 in Bludenz
PfeilWieder einmal brodelt der Sumpf

 
Asyl in Not
Asyl in Not

Asyl in Not, Währingerstraße 59, A-1090 Wien