zur Startseite

Facebook Facebook



Preisträger der Dr. Bruno Kreisky Stiftung für Verdienste um die Menschenrechte (1991)

Michael Genner, Obmann von Asyl in Not, ist Preisträger der Österreichischen Liga für Menschenrechte (2011) für besonders couragierte Verdienste zur Umsetzung des Menschenrechts auf Asyl.


Adresse:
Währinger Straße 59/2/1
1090 Wien

Beratungszeiten:
Mo. von 9 bis 15 Uhr

Telefonische Auskünfte:
Mo. bis Fr. von 10 bis 12 Uhr

 

zur Sitemap

Spendenkonto:
IBAN: AT293200000005943139 - BIC: RLNWATWW
Suche starten Online Spenden Asyl in Not RSS-Feed

Aus unserer Arbeit

Druckansicht öffnen

Unser Kampf ums Recht

Aus der Arbeit des Rechtsberaterteams:
Judith Ruderstaller, Tanja Svoboda, Volkan Kaya, Michael Genner

Erster Teil: „Dublin“-Verfahren

Wir hatten doch einige Erfolge an dieser (scheinbar hoffnungslosen) Stelle der Front, an der sich entscheidet, ob unsere KlientInnen überhaupt ins Asylverfahren kommen. Darüber freuen wir uns umso mehr angesichts unserer geringen Mittel - und der himmelschreienden Resignation der großen, caritativen Verbände, denen der Kampf gegen „Dublin“ längst zu mühsam erscheint.


Für NichtjuristInnen: Die „Dublin-Verordnung“ regelt, welcher EU-Staat für ein Asylverfahren zuständig ist. „Dublin-Staaten“ sind alle Staaten der Europäischen Union plus Norwegen und Island. Österreich, inmitten der EU gelegen, putzt sich ab und schiebt Flüchtlinge hin und her, meist in Staaten, in denen sie nicht sicher sind.
 
Seit der Einrichtung des Asylgerichtshofes am 1. Juli dieses Jahres haben wir immerhin 13 Dublin-Bescheide (nicht gerechnet die Familienangehörigen, insgesamt ca. 40 Personen) zu Fall gebracht. (Stand Mitte Oktober).
 
Grundsatz Nummer eins:
Zeit gewinnen!
 
Einer der wichtigsten Gründe für Dublin-„Heber“: Das Asylamt hatte es nicht geschafft, unsere KlientInnen innerhalb der von der Dublin-Verordnung vorgesehenen Frist von sechs Monaten außer Landes zu schaffen. Dazu tragen wir durch konsequente Rechtsvertretung bei, da wir Beweisanträge stellen, Gutachten vorlegen und überhaupt lästig sind.
 
Wie erinnerlich, hat uns ein (mittlerweile entschwundener) schwarzer Ex-Bundeskanzler deshalb die „Wurzel allen Übels“ genannt. Wie wahr!
 
In einigen dieser Fälle hatte schon der Unabhängige Bundesasylsenat (UBAS) – der Vorläufer des Asylgerichtshofes - unseren Berufungen die aufschiebende Wirkung zuerkannt und die Dublin-Bescheide sodann behoben; das Bundesasylamt hatte aber Beharrungsbescheide erlassen und vermeint, die Sechsmonatsfrist fange mit dem UBAS-Bescheid neu zu laufen an.
 
Der Asylgerichtshof hat die Erstinstanz aber eines besseren belehrt und unseren Beschwerden stattgegeben. Die Sechsmonatsfrist wird durch die aufschiebende Wirkung nämlich nur gehemmt und läuft nach Behebung des Bescheids weiter.
 
Andernfalls, so Asylrichterin Maurer-Kober, „würde die Erstbehörde für die Erlassung eines mangelhaften Bescheides, der in der Folge behoben wird, ‚belohnt’, falls ihr neuerlich die ganze Sechsmonatsfrist zur Verfügung stünde“. Das wäre gleichheitswidrig und könne daher nicht rechtens sein. 
 
Durchtauchen
 
Mehr Zeit hat die Behörde allerdings, wenn unsere KlientInnen nicht lammfromm auf ihre Abschiebung warten, sondern untertauchen. Dann verlängert sich die Überstellungsfrist auf 18 Monate.
 
So lange im Untergrund zu überleben, ist schwierig, aber nicht unmöglich. Einigen ist es – nicht zuletzt mit Hilfe engagierter MitbürgerInnen – gelungen. Nach Ablauf der 18 Monate ist Österreich für das Asylverfahren zuständig. Dann haben die Behörden keine Ausrede mehr.
 
Zulassung gilt für die ganze Familie
 
In anderen Fällen war ein Mitglied der „Kernfamilie“ (Vater oder Mutter) sicher nach Österreich gelangt und zum Verfahren zugelassen worden (sei es wegen besonders schwerer Traumatisierung, oder weil man nicht beweisen konnte, durch welchen „Dublin“-Staat er oder sie durchgezogen war).
 
Nach einiger Zeit kam der Rest der Familie nach, wurde in Polen registriert und zog – im Vertrauen darauf, die Zulassung werde für alle Angehörigen gelten - nach Österreich weiter, um hier Asyl zu beantragen.
 
Das Bundesasylamt vermeinte jedoch, dann sei aber Polen für die ganze Familie zuständig - auch für den Erstangekommenen, der schon zugelassen war – und erließ Dublin-Bescheide für alle. Auch für den, der sich schon sicher gefühlt hatte! Eine von vielen Unmenschlichkeiten, deren unsere Behörden fähig sind.
 
In unseren Beschwerden machten wir geltend, daß die Dublin-Verordnung hier ausnahmsweise für unsere KlientInnen günstig ist. Artikel 8 besagt nämlich, daß der Staat, wo schon ein „zugelassener“ Angehöriger lebt, auch für die Verfahren der restlichen Familie zuständig ist.
 
Der Asylgerichtshof schloß sich unserer Rechtsmeinung an.
 
Krankheit, Trauma
 
Ungeheuerlich war ein Asylamtsbescheid, der einen Tschetschenen von seiner Frau (einer Asylwerberin mit aufschiebender Wirkung) und dem neugeborenen Kind, das sich nach Komplikationen bei der Geburt auf der Intensivstation befand, trennen wollte.
 
Auch dieses Verfahren haben wir gewonnen, Asylrichter Peter Chvosta entschied, es bedürfe keiner weiteren Erörterung, daß die Ausweisung unseres Mandanten unter derartigen Umständen menschenrechtswidrig sei.
 
Diesen Erfolgen stehen zahlreiche Niederlagen gegenüber. Mehr darüber ein anderes Mal.
 
 
 
Terminankündigung:
Asyl in Not feiert!
 
Freitag, 24. Oktober, ab 19 Uhr
Replugged
Lerchenfelderstraße 23, 1070 Wien
Linie 46 / 13A
 
Wir wünschen unserem Obmann Michael Genner zum 60. Geburtstag alles Gute.
Laudatio: Volker Kier, Rainer Klien.
Buffet vom Diakonie-Flüchtlingsheim Rossau.
Anstatt von Geburtstagsgeschenken wird um Spenden für Asyl in Not gebeten.

Um Anmeldung wird gebeten:
office@asyl-in-not.org
 
Spendenkonto:
Raiffeisen (Bankleitzahl 32000)
Kontonummer 5.943.139, Asyl in Not
 
 
Facebook Plugin laden
spacer
PfeilZum Jahreswechsel
PfeilAus der Sicht des Kassiers:
PfeilRassistischer Überfall in der U-Bahn
PfeilJahresrückblick 2008
PfeilPolnisches Gesundheitswesen
PfeilDas ist "Dublin" !
PfeilTag der Menschenrechte
PfeilEU-Kommission: Verbesserungen?
PfeilGPA-djp-Jugend fordert: BLEIBERECHT !
PfeilBuchbesprechung
PfeilAusschreibung
PfeilNichts Neues
Pfeil"AUF DER FLUCHT"
PfeilNovembergedanken
PfeilVöcklabruck: Ärzte verhinderten Abschiebung schwer kranker Tschetschenin
PfeilMichael Genner - 60 Jahre
PfeilAus unserer Arbeit (3)
PfeilAus unserer Arbeit (2)
PfeilAsyl in Not feiert!
PfeilHaiders Tod
PfeilBLEIBERECHTSTAG
PfeilNach der Wahl
PfeilZur Wahl
PfeilFolteropfer abgeschoben !
PfeilKunstAsyl:
PfeilAktion Notruf Asyl
PfeilSolidarität mit Ute Bock!
PfeilBleiberecht - jetzt !
PfeilBleiberecht !
PfeilBleiberecht - für wen?
PfeilKorrektur:
PfeilALARM !
PfeilMenschen, denen wir helfen konnten (3)
PfeilMenschen, denen wir helfen konnten (2)
PfeilMenschen, denen wir helfen konnten (1)
PfeilUBAS: Verwahrlosung der Judikatur
PfeilArme Tiroler!
PfeilHalbjahresbilanz
PfeilAsyl in Not zum Weltflüchtlingstag (20. Juni)
PfeilBleiberecht: Konferenz
PfeilVerhetzung
PfeilBrand im Asylwerberheim:
PfeilPlatter und der ÖAMTC
PfeilKunstauktionen
PfeilPlatters Uhr
PfeilAsylgerichtshof: COLD CASE
PfeilWir Achtundsechziger (letzte Folge)
PfeilWir Achtundsechziger (Teil vier)
PfeilProkop-Prozeß: Urteil bestätigt
PfeilFolter und Deportation
PfeilWir Achtundsechziger, Teil 3
PfeilErster Mai 2008
PfeilMai `68, zweiter Teil
PfeilWir Achtundsechziger
PfeilAus der Arbeit unseres Teams
PfeilLeseempfehlung:
PfeilArbeitssuche
PfeilSteiermark: Schubhaft abschaffen!
PfeilEmail-Aktion Bleiberecht jetzt !
PfeilGesamtösterreichische Kampagne
PfeilNie wieder! Darum:
PfeilAufkleber "NIE WIEDER! darum NEU WÄHLEN" und "Schubhaft ist Folter"
PfeilDie Aufrechten
PfeilVor siebzig Jahren
PfeilLeseempfehlung:
PfeilKreuzweg der Flüchtlinge
PfeilGedenkjahr 2008
PfeilEs wird weiter verhaftet!
PfeilAsyl in Not veröffentlicht brisantes Protokoll der Fremdenpolizei
PfeilVon Hessen lernen: Schubhaft-Platter muß weg
PfeilHetzjagd auf Tschetschenen in Kärnten:
PfeilSchubhaft ist Folter! Demonstration und Kundgebung: 26.01.2008 in Bludenz
PfeilWieder einmal brodelt der Sumpf

 
Asyl in Not
Asyl in Not

Asyl in Not, Währingerstraße 59, A-1090 Wien