zur Startseite

Facebook Facebook



Preisträger der Dr. Bruno Kreisky Stiftung für Verdienste um die Menschenrechte (1991)

Michael Genner, Obmann von Asyl in Not, ist Preisträger der Österreichischen Liga für Menschenrechte (2011) für besonders couragierte Verdienste zur Umsetzung des Menschenrechts auf Asyl.


Adresse:
Währinger Straße 59/2/1
1090 Wien

Beratungszeiten:
Mo. von 9 bis 15 Uhr

Telefonische Auskünfte:
Mo. bis Do.
von 10 bis 12 Uhr

 

zur Sitemap

Spendenkonto:
IBAN: AT293200000005943139 - BIC: RLNWATWW
Suche starten Online Spenden Asyl in Not RSS-Feed

Brand im Asylwerberheim:

Druckansicht öffnen

Seltsame Berichterstattung

Unser Leser MinRat iR Dr. Heinz Leitner hat uns einen Leserbrief zukommen lassen, den er heute an den „STANDARD“ geschickt hat. Wir verbreiten ihn gerne weiter.

Im übrigen meinen wir, daß die Ursache des Brandes im Klagenfurter Flüchtlingsheim genau untersucht werden muß. Die Ermittlungen dürfen das Umfeld des geistigen Oberbrandstifters in Kärnten nicht aussparen.
 
Michael Genner, Asyl in Not
Währingerstraße 59
1090 Wien
Tel. 408 42 10-15, 0676 – 63 64 371
 
Spendenkonto:
Raiffeisen, Kontonummer 5.943.139, Asyl in Not
 
 
Sehr geehrte Damen und Herren!
 
Als langjähriger Leser und Abonnent Ihrer Zeitung bin ich sehr betroffen, dass „Der Standard“ einen Bericht über den Brand in einem  Flüchtlingsheim in Klagenfurt mit einem Toten und vielen Verletzten mit  dem Hinweis einleitet, dass es sich möglicherweise um einen Racheakt verfeindeter Asylwerber handelt und mit der Aussage des Kärntner Landeshauptmannes schließt, dass der Brand  möglicherweise auf zwei verfeindete Gruppen der Drogenmafia zurückgeführt werden könnte.
 
Bisher zählte „Der Standard“ zu den wenigen Medien in Österreich, die immer wieder durch kritische Berichte auf die Unmenschlichkeiten des neuen, von der früherern ÖVP-FPÖ-BZÖ-Koalition mit parlamentarischer Unterstützung der SPÖ beschlossenen Fremdenrechtes hinweisen.
 
Seit dem Erstickungstod von Markus Omofuma wird der Öffentlichkeit immer wieder  das  gleiche Erklärungsmuster  präsentiert, wenn  Flüchtlinge, vor allem wenn sie aus Afrika kommen, in unserem Land zu Tode kommen und rassistischen Diskriminierungen ausgesetzt werden: möglicherweise, wahrscheinlich und sicherlich selber daran Schuld.
 
Warum fällt unserem "Möglichkeitssinn" (Musil) immer diejenige  Möglichkeit  als erste ein, die die Schuld  an ihrem Unglück den Erniedrigten und Beleidigten   selber zuzuweisen und uns  davon zu exkulpieren erlaubt?
 
Hat  die Wirklichkeit des neuen  Fremdenrechtes, aufgrund dessen zum Beispiel  Ehepaare auseinandergerissen und Kinder von den Eltern getrennt werden können,  mit diesem österreichischen Möglichkeitssinn zu tun? Hat  dieser Möglichkeitssinn vielleicht seine Ursache darin, dass regelmäßig Wahlen  auf dem Rücken der Erniedrigten und Beleidigten  geführt werden, um  von der Wirklichkeit  zunehmender sozialer Probleme abzulenken? Ist es möglich, dass  auch „Der Standard“ sich diesem Trend anzuschließen beabsichtigt?
 
Mit freundlichen Grüßen
MinRat iR Dr. H. Leitner
 
 
Facebook Plugin laden
spacer
PfeilZum Jahreswechsel
PfeilAus der Sicht des Kassiers:
PfeilRassistischer Überfall in der U-Bahn
PfeilJahresrückblick 2008
PfeilPolnisches Gesundheitswesen
PfeilDas ist "Dublin" !
PfeilTag der Menschenrechte
PfeilEU-Kommission: Verbesserungen?
PfeilGPA-djp-Jugend fordert: BLEIBERECHT !
PfeilBuchbesprechung
PfeilAusschreibung
PfeilNichts Neues
Pfeil"AUF DER FLUCHT"
PfeilNovembergedanken
PfeilVöcklabruck: Ärzte verhinderten Abschiebung schwer kranker Tschetschenin
PfeilMichael Genner - 60 Jahre
PfeilAus unserer Arbeit (3)
PfeilAus unserer Arbeit (2)
PfeilAus unserer Arbeit
PfeilAsyl in Not feiert!
PfeilHaiders Tod
PfeilBLEIBERECHTSTAG
PfeilNach der Wahl
PfeilZur Wahl
PfeilFolteropfer abgeschoben !
PfeilKunstAsyl:
PfeilAktion Notruf Asyl
PfeilSolidarität mit Ute Bock!
PfeilBleiberecht - jetzt !
PfeilBleiberecht !
PfeilBleiberecht - für wen?
PfeilKorrektur:
PfeilALARM !
PfeilMenschen, denen wir helfen konnten (3)
PfeilMenschen, denen wir helfen konnten (2)
PfeilMenschen, denen wir helfen konnten (1)
PfeilUBAS: Verwahrlosung der Judikatur
PfeilArme Tiroler!
PfeilHalbjahresbilanz
PfeilAsyl in Not zum Weltflüchtlingstag (20. Juni)
PfeilBleiberecht: Konferenz
PfeilVerhetzung
PfeilPlatter und der ÖAMTC
PfeilKunstauktionen
PfeilPlatters Uhr
PfeilAsylgerichtshof: COLD CASE
PfeilWir Achtundsechziger (letzte Folge)
PfeilWir Achtundsechziger (Teil vier)
PfeilProkop-Prozeß: Urteil bestätigt
PfeilFolter und Deportation
PfeilWir Achtundsechziger, Teil 3
PfeilErster Mai 2008
PfeilMai `68, zweiter Teil
PfeilWir Achtundsechziger
PfeilAus der Arbeit unseres Teams
PfeilLeseempfehlung:
PfeilArbeitssuche
PfeilSteiermark: Schubhaft abschaffen!
PfeilEmail-Aktion Bleiberecht jetzt !
PfeilGesamtösterreichische Kampagne
PfeilNie wieder! Darum:
PfeilAufkleber "NIE WIEDER! darum NEU WÄHLEN" und "Schubhaft ist Folter"
PfeilDie Aufrechten
PfeilVor siebzig Jahren
PfeilLeseempfehlung:
PfeilKreuzweg der Flüchtlinge
PfeilGedenkjahr 2008
PfeilEs wird weiter verhaftet!
PfeilAsyl in Not veröffentlicht brisantes Protokoll der Fremdenpolizei
PfeilVon Hessen lernen: Schubhaft-Platter muß weg
PfeilHetzjagd auf Tschetschenen in Kärnten:
PfeilSchubhaft ist Folter! Demonstration und Kundgebung: 26.01.2008 in Bludenz
PfeilWieder einmal brodelt der Sumpf

 
Asyl in Not
Asyl in Not

Asyl in Not, Währingerstraße 59, A-1090 Wien