zur Startseite

Facebook Facebook



Preisträger der Dr. Bruno Kreisky Stiftung für Verdienste um die Menschenrechte (1991)

Michael Genner, Obmann von Asyl in Not, ist Preisträger der Österreichischen Liga für Menschenrechte (2011) für besonders couragierte Verdienste zur Umsetzung des Menschenrechts auf Asyl.


Adresse:
Währinger Straße 59/2/1
1090 Wien

Beratungszeiten:
Mo. von 9 bis 15 Uhr

Telefonische Auskünfte:
Mo. bis Do.
von 10 bis 12 Uhr

 

zur Sitemap

Spendenkonto:
IBAN: AT293200000005943139 - BIC: RLNWATWW
Suche starten Online Spenden Asyl in Not RSS-Feed

Das ist "Dublin" !

Druckansicht öffnen

Abschiebung bei Nacht und Nebel

Frau Malika (Name geändert) wurde mit ihren beiden Kindern (7 und 11 Jahre alt) am 30. Oktober 2008 um 4 Uhr früh aus der Unterkunft in Bad Kreuzen abgeholt und nach Polen deportiert.

 
In Tschetschenien war sie von drei Männern, die ihren Gatten verfolgten, vergewaltigt und mit Rasierklingen gefoltert worden, die Narben sieht man noch. Malika flüchtete zunächst nach Polen; dort sah sie einen ihrer Vergewaltiger wieder. Daher flüchtete sie nach Österreich weiter.
 
Hier war sie im Krankenhaus, es wurde eine schwere Depression in Verbindung mit psychogenen Anfällen, Panikattacken und Erbrechen festgestellt. Sie muß ständig Medikamente nehmen. Da sie bei ihren Kindern sein wollte, entließ man sie auf eigenen Wunsch aus dem Spital.
 
Eine Ärztin in Traiskirchen, die vom Innenministerium besoldet wird, hatte hingegen „nur“ eine „psychogene Hyperventilation“ diagnostiziert und überdies gerügt, Malika habe ihre Vergewaltigung „ohne authentische emotionale Veränderung in der Stimm-Intonation, Mimik und Gestik“ geschildert...
 
Daß gerade diese „emotionale Abspaltung“ ein typisches Traumatisierungssymptom ist, weiß man in Traiskirchen offenbar bis heute nicht. Malikas Asylantrag wurde zurückgewiesen, auch unsere Beschwerde an den Asylgerichtshof blieb ohne Erfolg.
 
Von Polen aus rief Malika einen in Österreich lebenden Freund an und erzählte, was ihr bei der Abschiebung durch österreichische Polizisten widerfahren ist. Er hat mitgeschrieben und uns den Text zur Verfügung gestellt.
 
„Nach vielen Anfällen hat man mich zum Psychiater gebracht. Der Psychiater hat eine Depression diagnostiziert und alles verboten, was mich beunruhigen oder aufregen kann. Aber in der Morgendämmerung wurde ich von einem schrecklichen Klopfen an der Tür geweckt und die Polizei ist eingedrungen.
 
Sie befahlen mir, die Wohnung sofort zu räumen. Ich wollte meine Sachen packen, aber sie erlaubten es mir nicht, sondern rissen alles, was im Kasten war, heraus, stopften es in Taschen und warfen diese nach mir.
 
Ich erlitt einen Anfall und bat um mein Medikament, aber sie behaupteten, daß ich mich verstelle, und lachten mich aus.  Mein Sohn rief eine Nachbarin zu Hilfe; die Polizisten wollten sie erst nicht einlassen. Schließlich durfte sie mir mein Medikament geben, aber es wirkte nicht, weil ich in so starkem Stress war. Sie half mir dann auch, zum Polizeiwagen zu gehen, da mich meine Beine nicht mehr hielten.
 
Um mich zu erpressen, schleppten sie zuerst meine Kinder fort und drohten, sie ohne mich abzuschieben, wenn ich weiter ‚Panik mache’. Die Kinder weinten und schrieen: ‚Wohin führen sie uns ohne dich? Sie werden uns töten!’ Ich bin wegen Rassismus, Gewalt und Gesetzlosigkeit aus meiner Heimat geflüchtet, um das Leben meiner Kinder zu retten. Ich träumte, ihnen ein Leben ohne Krieg zu geben...
 
Sie gaben mir dann ein anderes Medikament und befahlen mir, es auszutrinken; sie sagten mir nicht, was es ist, obwohl ich ihnen erklärte, daß ich auf manche Medikamente allergisch bin und mein Blutdruck steigt. Nachdem ich es geschluckt hatte, war ich wie in einem Rauschzustand. Ich verstand nicht mehr, was mit uns geschieht. In diesem Zustand haben sie mich nach Polen abgeschoben.“
 
Asyl in Not hat gegen diese Abschiebung eine Maßnahmenbeschwerde eingebracht.
 
Mag. Judith Ruderstaller, Rechtsberaterin
Michael Genner, Obmann
 
 
Spendenkonto:
Raiffeisen (Bankleitzahl 32000)
Kontonummer 5.943.139, Asyl in Not
 
Facebook Plugin laden
spacer
PfeilZum Jahreswechsel
PfeilAus der Sicht des Kassiers:
PfeilRassistischer Überfall in der U-Bahn
PfeilJahresrückblick 2008
PfeilPolnisches Gesundheitswesen
PfeilTag der Menschenrechte
PfeilEU-Kommission: Verbesserungen?
PfeilGPA-djp-Jugend fordert: BLEIBERECHT !
PfeilBuchbesprechung
PfeilAusschreibung
PfeilNichts Neues
Pfeil"AUF DER FLUCHT"
PfeilNovembergedanken
PfeilVöcklabruck: Ärzte verhinderten Abschiebung schwer kranker Tschetschenin
PfeilMichael Genner - 60 Jahre
PfeilAus unserer Arbeit (3)
PfeilAus unserer Arbeit (2)
PfeilAus unserer Arbeit
PfeilAsyl in Not feiert!
PfeilHaiders Tod
PfeilBLEIBERECHTSTAG
PfeilNach der Wahl
PfeilZur Wahl
PfeilFolteropfer abgeschoben !
PfeilKunstAsyl:
PfeilAktion Notruf Asyl
PfeilSolidarität mit Ute Bock!
PfeilBleiberecht - jetzt !
PfeilBleiberecht !
PfeilBleiberecht - für wen?
PfeilKorrektur:
PfeilALARM !
PfeilMenschen, denen wir helfen konnten (3)
PfeilMenschen, denen wir helfen konnten (2)
PfeilMenschen, denen wir helfen konnten (1)
PfeilUBAS: Verwahrlosung der Judikatur
PfeilArme Tiroler!
PfeilHalbjahresbilanz
PfeilAsyl in Not zum Weltflüchtlingstag (20. Juni)
PfeilBleiberecht: Konferenz
PfeilVerhetzung
PfeilBrand im Asylwerberheim:
PfeilPlatter und der ÖAMTC
PfeilKunstauktionen
PfeilPlatters Uhr
PfeilAsylgerichtshof: COLD CASE
PfeilWir Achtundsechziger (letzte Folge)
PfeilWir Achtundsechziger (Teil vier)
PfeilProkop-Prozeß: Urteil bestätigt
PfeilFolter und Deportation
PfeilWir Achtundsechziger, Teil 3
PfeilErster Mai 2008
PfeilMai `68, zweiter Teil
PfeilWir Achtundsechziger
PfeilAus der Arbeit unseres Teams
PfeilLeseempfehlung:
PfeilArbeitssuche
PfeilSteiermark: Schubhaft abschaffen!
PfeilEmail-Aktion Bleiberecht jetzt !
PfeilGesamtösterreichische Kampagne
PfeilNie wieder! Darum:
PfeilAufkleber "NIE WIEDER! darum NEU WÄHLEN" und "Schubhaft ist Folter"
PfeilDie Aufrechten
PfeilVor siebzig Jahren
PfeilLeseempfehlung:
PfeilKreuzweg der Flüchtlinge
PfeilGedenkjahr 2008
PfeilEs wird weiter verhaftet!
PfeilAsyl in Not veröffentlicht brisantes Protokoll der Fremdenpolizei
PfeilVon Hessen lernen: Schubhaft-Platter muß weg
PfeilHetzjagd auf Tschetschenen in Kärnten:
PfeilSchubhaft ist Folter! Demonstration und Kundgebung: 26.01.2008 in Bludenz
PfeilWieder einmal brodelt der Sumpf

 
Asyl in Not
Asyl in Not

Asyl in Not, Währingerstraße 59, A-1090 Wien