Recht spenden!
zur Startseite

Facebook Facebook



Preisträger der Dr. Bruno Kreisky Stiftung für Verdienste um die Menschenrechte (1991)

Michael Genner, Obmann von Asyl in Not, ist Preisträger der Österreichischen Liga für Menschenrechte (2011) für besonders couragierte Verdienste zur Umsetzung des Menschenrechts auf Asyl.


Adresse:
Währinger Straße 59/2/1
1090 Wien

Beratungszeiten:
Mo. von 9 bis 15 Uhr

Telefonische Auskünfte:
Mo. bis Fr. von 10 bis 12 Uhr

 

zur Sitemap

Kunstasyl
Spendenkonto:
IBAN: AT293200000005943139 - BIC: RLNWATWW
Suche starten Online Spenden Asyl in Not RSS-Feed

Die Freiheit der Medien steht auf dem Spiel

Druckansicht öffnen

Prozeß gegen Michael Genner wegen „Gutheißung strafbarer Handlungen “…



Donnerstag 6. Februar 2014, 10:30 Uhr
Landesgericht für Strafsachen Wien, Saal 310, 3. Stock
Eingang Wickenburggasse 22, 1080 Wien

 
http://derstandard.at/1389858265881/Von-kriminellen-und-guten-Schleppern
 
Das Platzverbot, das die Wiener Polizei sogar über Journalisten verhängt, die über den rechten Ball und die Protestaktionen der demokratischen Öffentlichkeit berichten wollen, hat Empörung ausgelöst. Aber es ist nicht der einzige aktuelle Angriff auf die Medienfreiheit…
 
Ein  anonymer Denunziant hat mich wegen meines im August 2013 veröffentlichten Artikels „Schlepper und Lumpen“ angezeigt:
 
http://www.asyl-in-not.org/php/schlepper_und_lumpen,20483,33673.html)
 
Der Naderer heißt laut Aktenvermerk: „Unbekannt UNBEKANNT“. Auch was ihm an meinem Artikel nicht paßt, steht nirgends. Aber eine Wiener Staatsanwältin, Stefanie Schön, ist dem anonymen Zuruf gefolgt und hat einen „Strafantrag“ gegen mich gestellt. Wegen § 282 Abs 2 StGB:
 
Ich hätte „eine vorsätzlich begangene, mit einer ein Jahr übersteigenden Freiheitsstrafe bedrohte Handlung in einer Art gutgeheißen, die geeignet ist, das allgemeine Rechtsempfinden zu empören oder zur Begehung einer solchen Handlung aufzureizen“. Dafür können mir bis zu zwei Jahre Gefängnis drohen.
 
In meinem Artikel (bitte nachzulesen) habe ich das Thema „Schlepperei“ etwas differenzierter abgehandelt als die Frau Mikl-Leitner, die den Refugees im Servitenkloster unterstellte, sie hätten schwangere Frauen unterwegs ausgesetzt. Eine unwahre Behauptung, die sie dann zurückzunehmen hatte.
 
Ich habe klargestellt, daß es Schlepper gibt, die das Leben ihrer Kunden aufs Spiel setzen; ebenso solche, die Sklavinnenhandel betreiben und Zuhälter und Mörder sind - aber auch solche, die Geflüchtete vor Folter und Tod retten und vor denen ich daher Achtung habe.
 
Von einer Empörung des allgemeinen Rechtsempfindens habe ich nichts bemerkt; ich habe durchwegs zustimmende Reaktionen erhalten. Ausgenommen den mir unbekannten Denunzianten; aber dessen „Rechtsempfinden“ wird wohl niemand für „allgemein“ erachten.
 
Ich habe auch niemanden zur Schlepperei „aufgereizt“. Kein Schlepper bedarf der „Aufreizung“ durch mich, um seiner Arbeit nachzugehen.
 
Vor allem aber ist dieser Prozeß ein Angriff auf die Meinungsfreiheit, auf die Freiheit der Medien und somit auf die Bundesverfassung, die die freie Meinungsäußerung schützt.
 
Der von Stefanie Schön eingebrachte Strafantrag beschränkt sich auf die Wiedergabe meines Artikels und läßt jede Auseinandersetzung mit dem Grundrecht der freien Meinungsäußerung vermissen. Er enthält keinerlei Angaben, warum dieser Eingriff in mein von Artikel 10 der Europäischen Menschenrechtskonvention geschütztes Grundrecht so „unentbehrlich“ sein soll, wie das Gesetz es verlangt.
 
Somit ist klar, daß diese durch nichts begründete Anklage lediglich dem Zweck dienen soll, eine öffentliche politische Diskussion über Fluchthilfe und „Schlepperei“ zu unterbinden und den derzeit noch geltenden Gesetzeszustand für sakrosankt zu erklären.
 
Ich habe in den 25 Jahren meiner Tätigkeit als Rechtsberater viele tausende Flüchtlinge erfolgreich vertreten, die ihr Leben den „Schleppern“ verdanken, weil sie ohne deren Hilfe in ihren Herkunftsländern verhaftet, gefoltert, ermordet worden wären.
 
Rechtsanwalt Herbert Pochieser, der mich in diesem Verfahren vertritt, hat gegen die als Strafantrag bezeichnete Anklageschrift Einspruch erhoben und beantragt, das Verfahren einzustellen, eventualiter die Sache einem Geschworenengericht zuzuweisen.
 
Angesichts der besonderen Verwerflichkeit des Denunzianten-Unwesens, das im Lauf der Geschichte enormes Unheil angerichtet hat, verlangt Asyl in Not die Offenlegung der Identität des Naderers durch die Staatsanwaltschaft.
 
Die Verhandlung ist öffentlich. Ich lade herzlich dazu ein.
 
Michael Genner
Obmann von Asyl in Not

 
www.asyl-in-not.org
 
Spendenkonto:
Raiffeisen (BLZ 32000),
Kontonummer 5.943.139, Asyl in Not
 
Online spenden:
http://www.asyl-in-not.org/php/spenden.php

http://derstandard.at/1389858265881/Von-kriminellen-und-guten-Schleppern
 

 
Facebook Plugin laden
spacer
PfeilJahresbilanz 2014
PfeilWeihnachtsgrüße
PfeilErfolgreiche Rechtsvertretung durch Asyl in Not
PfeilWeihnachtsaktion: Recht spenden!
PfeilWeihnachtsgeschenke
PfeilWir sind alle gemeint. Auch weiterhin!
PfeilTag der Menschenrechte: gemeinsame Abschlußkundgebung
PfeilWir sind alle gemeint!
PfeilAusschreibung: Projektleitung "KunstAsyl"
PfeilDemonstration am Tag der Menschenrechte
PfeilZur Lage
PfeilKundgebung in Traiskirchen
PfeilMisserfolg der Kunstauktion
PfeilKUNSTASYL
Pfeil"Vage und oberflächlich"
PfeilIn Afghanistan ist doch noch Krieg...
PfeilKUNSTASYL
PfeilWarum muß Kobane fallen?
PfeilALLEIN GELASSEN
PfeilÜber die österreichische Klassenjustiz
PfeilMißstände im BFA, zweiter Teil
PfeilMißstände im Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl (BFA)
PfeilWir dulden keine blau-schwarze Zensur
PfeilSolidarität mit dem kurdischen Widerstand
PfeilHundert Jahre danach
PfeilLH Niessl will Kasernen kaufen - Dienstfähigkeitsüberprüfung urgiert
PfeilLandeshauptmann Niessl will Kasernen kaufen - Dienstfähigkeitsüberprüfung urgiert
PfeilZur "Asyldebatte" im Sommerloch
PfeilDie gute Nachricht: Josef ist frei.
PfeilMikl-Leitners Heuchelei
PfeilDance for Human Rights
PfeilAsyl für tschetschenische Frauen
PfeilHalbjahr
PfeilErfolgreiche Veranstaltung an der Wiener Universität
PfeilGemeint sind wir alle
PfeilProzess Josef S.: eine Justizfarce
PfeilDer Prozeß gegen Josef beginnt
PfeilVeranstaltungshinweise
PfeilKundgebung gegen Polizeigewalt
PfeilBleiberecht für Iman und ihre Kinder
PfeilEin Schritt weiter
PfeilZu den jüngsten Ausschreitungen der Wiener Polizei
PfeilAchtung: wichtige Termine im Mai
PfeilGut Ding braucht Weile
PfeilEin Blinder auf der Flucht
PfeilDublin - der tägliche Wahnsinn
PfeilAbgeschossen. Und jetzt?
PfeilPolizei und Justiz: permanenter Skandal!
PfeilDas kommt davon!
Pfeil"Schlepper"-Prozess: Ein Justizskandal ersten Ranges
PfeilAsyl in Not begrüßt Absturz der Salzburger ÖVP
PfeilSolidaritätserklärung der Refugees
PfeilPressefreiheit schützen - § 282 (2) abschaffen!
PfeilZwölfter Februar
PfeilFlüchtlinge brauchen Schlepper
PfeilFlüchtlinge brauchen Schlepper: Fallbeispiele
PfeilEin Sieg der Solidarität
PfeilLetzte Meldung: Prozeß abgesagt!
PfeilAmnesty international zum Prozeß gegen Michael Genner
PfeilMedienberichte vor dem Genner-Prozess
PfeilGenner-Prozeß: Nachlese im Republikanischen Club
PfeilUniv.-Lektor Thomas Schmidinger
PfeilAbgeordneter Klaus Werner Lobo
PfeilSusanne Scholl, noch einmal
PfeilAbgeordnete Birgit Hebein solidarisiert sich mit Michael Genner
PfeilNeos-Abgeordneter Scherak zum Genner-Prozeß
PfeilWeitere Solidaritätserklärungen
PfeilGerhard Ruiss, IG Autorinnen Autoren
PfeilPaul Gulda
PfeilMartin Auer, Gerhard Oberschlick
PfeilSandra Kreisler: Solidarität mit Michael Genner
PfeilErklärung der Grazer Autorinnen Autorenversammlung
PfeilDie Konsequenz ziehen: FPÖ verbieten!
PfeilEin Angriff auf die demokratische Republik
PfeilZum Jahresbeginn 2014

 
Asyl in Not
Asyl in Not

Asyl in Not, Währingerstraße 59, A-1090 Wien