Recht spenden!
zur Startseite

Facebook Facebook



Preisträger der Dr. Bruno Kreisky Stiftung für Verdienste um die Menschenrechte (1991)

Michael Genner, Obmann von Asyl in Not, ist Preisträger der Österreichischen Liga für Menschenrechte (2011) für besonders couragierte Verdienste zur Umsetzung des Menschenrechts auf Asyl.


Adresse:
Währinger Straße 59/2/1
1090 Wien

Beratungszeiten:
Mo. von 9 bis 15 Uhr

Telefonische Auskünfte:
Mo. bis Fr. von 10 bis 12 Uhr

 

zur Sitemap

Kunstasyl
Spendenkonto:
IBAN: AT293200000005943139 - BIC: RLNWATWW
Suche starten Online Spenden Asyl in Not RSS-Feed

Die Konsequenz ziehen: FPÖ verbieten!

Druckansicht öffnen

Das Unerträgliche ist eingetreten: Eine von jeglichem Verantwortungsgefühl verlassene Führung der Wiener Polizei hat den Ball der extremen Rechten geschützt und stattfinden lassen.



 
Daß in diesem Jahr ohnedies „nur mehr“ wenige hundert dieses Schandevent besuchten, ist dem jahrelangen Einsatz derer zu verdanken, die immer wieder dagegen aufgestanden sind. Die große, gut-bürgerliche Öffentlichkeit hat ihnen selten bis gar nicht dafür gedankt, sondern sie meist als „Chaoten“ diffamiert. Ähnliche Wortmeldungen mußten wir auch diesmal wieder registrieren.
 
Durch das Platzverbot, die Aussperrung der Medien und das Verbot der Kundgebung „Jetzt Zeichen setzen“ hatte die Polizeiführung den demokratischen Rechtsstaat zeitweilig außer Kraft gesetzt und einen Ausnahmezustand geschaffen. Alles Weitere ergab sich daraus.
 
Was freilich (um auch das in aller Deutlichkeit zu sagen) keine Entschuldigung ist dafür, daß völlig unbeteiligten Geschäftsleuten ihre Auslagen beschädigt wurden und daß ein STANDARD-Reporter von Demonstranten geschlagen wurde - der aber trotzdem noch immer auf der richtigen Seite steht!
 
Ich verweise auf seinen lesenswerten Bericht: http://derstandard.at/1389858263679/Proteste-gegen-Akademikerball-Zwischen-Gesang-und-Gewalt
 
Das faktische Zusammenspielen mancher Provokateure mit Teilen der Polizei wird noch zu untersuchen sein. Zu früheren Auseinandersetzungen solcher Art: http://www.asyl-in-not.org/php/erster_mai_2009,17595,19596.html. Siehe dazu auch ein Schreiben des Schriftstellers Stephan Eibel Erzberg am Ende dieses Artikels.
 
Mittlerweile liegen Berichte über zahlreiche (teils schwer) Verletzte vor, die den Prügelpolizisten zum Opfer fielen. Für ihren Einsatz in dieser kritischen Situation gilt der Wiener Rettung großer Dank.
 
http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20140124_OTS0199/nach-polizeigewalt-infozentrale-wird-zu-lazarett-bild
 
Wie wir hören, will der Polizeipräsident jetzt von den Spitälern die Daten der Verwundeten erhalten, damit er sie verfolgen kann. Wir erwarten, daß kein Arzt in Wien sich für einen so schändlichen Bruch der Verschwiegenheitspflicht hergeben wird.
 
Die Verantwortlichen der Wiener Polizei und ihre Auftraggeber im Innenministerium werden für jeden einzelnen Menschen, der für sein Engagement gegen den Faschismus mit einer Verletzung bezahlen mußte, aber auch für jeden, der Provokationen zum Opfer fiel,  zur Rechenschaft zu ziehen sein.
 
Die Aktionen der Polizeiführung waren ein Manöver, das der Vorbereitung dient auf Schlimmeres: auf Unterdrückung und Terror gegen Fremde, Bettler, Arbeitslose, Obdachlose,  Andersdenkende und Anderslebende jeder Art.
 
Der seit zwei Jahren von der FPÖ veranstaltete „Akademikerball“ ist das direkte Nachfolge-Event des vormaligen WKR-Balles. Es besteht daher kein Zweifel an der Identität des Gedankenguts von WKR-Burschenschaften und FPÖ. Darüber sind viele Bücher geschrieben worden, sodaß ich mir weitere Worte ersparen kann; insbesondere verweise ich auf das Standardwerk von Hans-Henning Scharsach: „Strache im braunen Sumpf“.
 
Mit der Übernahme des Balles hat die FPÖ die volle Verantwortung für das einschlägige Gedankengut übernommen, das die vorherigen Veranstalter dieses Events charakterisiert. Daher wird die weitere Zulässigkeit der FPÖ nach den Bestimmungen des NS-Verbotsgesetzes zu beurteilen sein.
 
Asyl in Not hat schon im EU-Wahlkampf 2009 eine Anzeige gegen diese Partei nach dem NS-Verbotsgesetz erstattet, die (wie nicht anders zu erwarten angesichts der hiesigen Justiz) zurückgelegt wurde:
 
http://www.asyl-in-not.org/php/strafanzeige_gegen_die_fpoe,17595,20027.html
http://www.asyl-in-not.org/php/der_buergerliche_rechtsstaat,17595,21096.html
 
Auch im kommenden EU-Wahlkampf werden wir die Umtriebe der Rechten zum Anlaß nehmen, um Aktionen zum Schutz der Demokratie durchzuführen. Das Verbotsgesetz ist endlich anzuwenden. Die FPÖ muß von der politischen Bühne dieses Landes verschwinden, für immer und ganz.
 
Michael Genner
Obmann von Asyl in Not

 
Spendenkonto:
Raiffeisen (BLZ 32000),
Kontonummer 5.943.139, Asyl in Not
 
 
P.S.:
Der Schriftsteller Stephan Eibel Erzberg hat mir per Facebook folgende Nachricht geschickt:
 
„(…) ich wohn in der .......gasse, nebengasse der wipplingerstraße: hab mit meiner tochter lärm gehört, deshalb aus fenster gschaut und die sogenannten randalierer gesehen - sie haben metalltrümmer, die vorm anker (bäckerei) gelegen sind, auf die straße geworfen. so in etwa 30 meter entfernt ist ein mann mit lodenmantel und hut gestanden und hat gschaut und dann den hut abgenommen. daraufhin wurde das metalltrümmer auf die straße werfen eingestellt und auch der mann mit lodenmantel und hut ist gegangen.“
 
Zweckdienliche Hinweise, wer der Mann mit Lodenmantel und Hut sein könnte, bitte an office@asyl-in-not.org, Vermerk: „Provokateur“.
 
 
Facebook Plugin laden
spacer
PfeilJahresbilanz 2014
PfeilWeihnachtsgrüße
PfeilErfolgreiche Rechtsvertretung durch Asyl in Not
PfeilWeihnachtsaktion: Recht spenden!
PfeilWeihnachtsgeschenke
PfeilWir sind alle gemeint. Auch weiterhin!
PfeilTag der Menschenrechte: gemeinsame Abschlußkundgebung
PfeilWir sind alle gemeint!
PfeilAusschreibung: Projektleitung "KunstAsyl"
PfeilDemonstration am Tag der Menschenrechte
PfeilZur Lage
PfeilKundgebung in Traiskirchen
PfeilMisserfolg der Kunstauktion
PfeilKUNSTASYL
Pfeil"Vage und oberflächlich"
PfeilIn Afghanistan ist doch noch Krieg...
PfeilKUNSTASYL
PfeilWarum muß Kobane fallen?
PfeilALLEIN GELASSEN
PfeilÜber die österreichische Klassenjustiz
PfeilMißstände im BFA, zweiter Teil
PfeilMißstände im Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl (BFA)
PfeilWir dulden keine blau-schwarze Zensur
PfeilSolidarität mit dem kurdischen Widerstand
PfeilHundert Jahre danach
PfeilLH Niessl will Kasernen kaufen - Dienstfähigkeitsüberprüfung urgiert
PfeilLandeshauptmann Niessl will Kasernen kaufen - Dienstfähigkeitsüberprüfung urgiert
PfeilZur "Asyldebatte" im Sommerloch
PfeilDie gute Nachricht: Josef ist frei.
PfeilMikl-Leitners Heuchelei
PfeilDance for Human Rights
PfeilAsyl für tschetschenische Frauen
PfeilHalbjahr
PfeilErfolgreiche Veranstaltung an der Wiener Universität
PfeilGemeint sind wir alle
PfeilProzess Josef S.: eine Justizfarce
PfeilDer Prozeß gegen Josef beginnt
PfeilVeranstaltungshinweise
PfeilKundgebung gegen Polizeigewalt
PfeilBleiberecht für Iman und ihre Kinder
PfeilEin Schritt weiter
PfeilZu den jüngsten Ausschreitungen der Wiener Polizei
PfeilAchtung: wichtige Termine im Mai
PfeilGut Ding braucht Weile
PfeilEin Blinder auf der Flucht
PfeilDublin - der tägliche Wahnsinn
PfeilAbgeschossen. Und jetzt?
PfeilPolizei und Justiz: permanenter Skandal!
PfeilDas kommt davon!
Pfeil"Schlepper"-Prozess: Ein Justizskandal ersten Ranges
PfeilAsyl in Not begrüßt Absturz der Salzburger ÖVP
PfeilSolidaritätserklärung der Refugees
PfeilPressefreiheit schützen - § 282 (2) abschaffen!
PfeilZwölfter Februar
PfeilFlüchtlinge brauchen Schlepper
PfeilFlüchtlinge brauchen Schlepper: Fallbeispiele
PfeilEin Sieg der Solidarität
PfeilLetzte Meldung: Prozeß abgesagt!
PfeilAmnesty international zum Prozeß gegen Michael Genner
PfeilMedienberichte vor dem Genner-Prozess
PfeilGenner-Prozeß: Nachlese im Republikanischen Club
PfeilUniv.-Lektor Thomas Schmidinger
PfeilAbgeordneter Klaus Werner Lobo
PfeilSusanne Scholl, noch einmal
PfeilAbgeordnete Birgit Hebein solidarisiert sich mit Michael Genner
PfeilNeos-Abgeordneter Scherak zum Genner-Prozeß
PfeilWeitere Solidaritätserklärungen
PfeilGerhard Ruiss, IG Autorinnen Autoren
PfeilPaul Gulda
PfeilMartin Auer, Gerhard Oberschlick
PfeilSandra Kreisler: Solidarität mit Michael Genner
PfeilErklärung der Grazer Autorinnen Autorenversammlung
PfeilDie Freiheit der Medien steht auf dem Spiel
PfeilEin Angriff auf die demokratische Republik
PfeilZum Jahresbeginn 2014

 
Asyl in Not
Asyl in Not

Asyl in Not, Währingerstraße 59, A-1090 Wien