Recht spenden!
zur Startseite

Facebook Facebook



Preisträger der Dr. Bruno Kreisky Stiftung für Verdienste um die Menschenrechte (1991)

Michael Genner, Obmann von Asyl in Not, ist Preisträger der Österreichischen Liga für Menschenrechte (2011) für besonders couragierte Verdienste zur Umsetzung des Menschenrechts auf Asyl.


Adresse:
Währinger Straße 59/2/1
1090 Wien

Beratungszeiten:
Mo. von 9 bis 15 Uhr

Telefonische Auskünfte:
Mo. bis Fr. von 10 bis 12 Uhr

 

zur Sitemap

Kunstasyl
Spendenkonto:
IBAN: AT293200000005943139 - BIC: RLNWATWW
Suche starten Online Spenden Asyl in Not RSS-Feed

Ein Schritt weiter

Druckansicht öffnen

Zu Jahresbeginn hat die Polizei den rechten Ball geschützt und über Teile der Stadt Wien den Ausnahmezustand verhängt. Die Verfassung der Republik, zu der auch das NS-Verbot gehört, war zeitweise außer Kraft gesetzt. Notwehrakte der demokratischen Zivilgesellschaft wurden von der Polizei brutal bekämpft. Die veröffentlichte Meinung (bis weit in die extreme Mitte) empörte sich über „linke Gewalt“ statt über die Komplizenschaft von Nazis und Polizei.

Jetzt sind wir schon einen großen Schritt weitergekommen…

 
Zu Jahresbeginn hat die Polizei den rechten Ball geschützt und über Teile der Stadt Wien den Ausnahmezustand verhängt. Die Verfassung der Republik, zu der auch das NS-Verbot gehört, war zeitweise außer Kraft gesetzt. Notwehrakte der demokratischen Zivilgesellschaft wurden von der Polizei brutal bekämpft. Die veröffentlichte Meinung (bis weit in die extreme Mitte) empörte sich über „linke Gewalt“ statt über die Komplizenschaft von Nazis und Polizei.   
 
Jetzt sind wir schon einen großen Schritt weitergekommen…
 
Jetzt hatten wir den ersten rechten Aufmarsch seit langer Zeit. Die Polizei hat ihn geschützt. Die Polizei hat die AntifaschistInnen geprügelt und den Nazis freie Bahn verschafft. Einer Gewerkschafterin wurde dabei das Bein gebrochen. Minderjährige wurden hinter Gitter gebracht. Menschen, die keinerlei Gewalt ausübten, wurde Pfeffer ins Gesicht gesprüht. Das – und noch so manches - steht jedenfalls fest.
 
Die einzelnen Übergriffe zu dokumentieren und dagegen Rechtsmittel zu ergreifen, wird noch viel Arbeit sein. Filmmaterial gibt es ja wohl genug. Zeugenberichte hoffentlich ebenso. Nun wollen wir hoffen, daß (anders als im Jänner) eine der Organisationen mit größeren (personellen und finanziellen) Ressourcen als wir sich dieser Aufgabe stellt.
 
Die Exzesse der Polizei am 17. Mai 2014 sind eine direkte Folge des Schweigens eines Teils der „Zivilgesellschaft“ zu den Exzessen des 24. Jänner. Damals meinten manche, die Polizei sei doch am Stephansplatz so „gedemütigt“ worden; als müsse man deshalb ihre brutale Reaktion verstehen. Andere brachten vor, schön und gut, aber im Faschismus seien wir jetzt doch noch nicht…
 
Nein, natürlich noch nicht. Aber wir wollen auch nicht dorthin kommen! Und wir sind schon nahe genug dran. Den Anfängen zu wehren, ist es längst zu spät. Die Demokratie wird daher lernen müssen, wehrhaft zu sein. Sie wird fleißig üben müssen, um „geistig und physisch kampffähig“ zu sein. Dabei wird es auch nötig sein, Symptome zu bekämpfen (wie den Polizeipräsidenten und seine Ministerin); aber es wird nicht genügen.
 
Asyl in Not verficht, wie es in unserem Leitbild steht, eine „grundlegende Neuordnung des Staatsapparates: Fremdenfeindliche, antidemokratische Kräfte dürfen in der Justiz, in der Polizei, im Heer und der gesamten Verwaltung keinen Platz haben!“
 
Diesen Kampf wollen wir, wie in einem alten Text zu lesen ist, mit „allen zweckdienlichen und unserem natürlichen Rechtsbewußtsein entsprechenden Mitteln“ führen.
 
Michael Genner
Obmann von Asyl in Not

19.5.2014

 
Zitate:
http://de.wikipedia.org/wiki/Hainfelder_Programm
http://www.asyl-in-not.org/php/asyl_in_not,11366.html
 
Weitere klare Worte:
http://birgithebein.at/2014/05/wir-haben-ein-problem-wir-alle/
 
Und übrigens:
Asyl in Not unterstützt (ganz gewaltlos) die Kundgebung „Menschenrechte kennen keine Grenzen“ am 20. Mai um 19 Uhr am Ballhausplatz!
 
http://www.menschenrechte-grenzenlos.eu/
www.asyl-in-not.org
 
Spendenkonto:
Raiffeisen (BLZ 32000),
Kontonummer 5.943.139, Asyl in Not
IBAN: AT29 3200 0000 0594 3139
BIC: RLNWATWW
 
Online spenden:
http://www.asyl-in-not.org/php/spenden.php
 
 
 
Facebook Plugin laden
spacer
PfeilJahresbilanz 2014
PfeilWeihnachtsgrüße
PfeilErfolgreiche Rechtsvertretung durch Asyl in Not
PfeilWeihnachtsaktion: Recht spenden!
PfeilWeihnachtsgeschenke
PfeilWir sind alle gemeint. Auch weiterhin!
PfeilTag der Menschenrechte: gemeinsame Abschlußkundgebung
PfeilWir sind alle gemeint!
PfeilAusschreibung: Projektleitung "KunstAsyl"
PfeilDemonstration am Tag der Menschenrechte
PfeilZur Lage
PfeilKundgebung in Traiskirchen
PfeilMisserfolg der Kunstauktion
PfeilKUNSTASYL
Pfeil"Vage und oberflächlich"
PfeilIn Afghanistan ist doch noch Krieg...
PfeilKUNSTASYL
PfeilWarum muß Kobane fallen?
PfeilALLEIN GELASSEN
PfeilÜber die österreichische Klassenjustiz
PfeilMißstände im BFA, zweiter Teil
PfeilMißstände im Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl (BFA)
PfeilWir dulden keine blau-schwarze Zensur
PfeilSolidarität mit dem kurdischen Widerstand
PfeilHundert Jahre danach
PfeilLH Niessl will Kasernen kaufen - Dienstfähigkeitsüberprüfung urgiert
PfeilLandeshauptmann Niessl will Kasernen kaufen - Dienstfähigkeitsüberprüfung urgiert
PfeilZur "Asyldebatte" im Sommerloch
PfeilDie gute Nachricht: Josef ist frei.
PfeilMikl-Leitners Heuchelei
PfeilDance for Human Rights
PfeilAsyl für tschetschenische Frauen
PfeilHalbjahr
PfeilErfolgreiche Veranstaltung an der Wiener Universität
PfeilGemeint sind wir alle
PfeilProzess Josef S.: eine Justizfarce
PfeilDer Prozeß gegen Josef beginnt
PfeilVeranstaltungshinweise
PfeilKundgebung gegen Polizeigewalt
PfeilBleiberecht für Iman und ihre Kinder
PfeilZu den jüngsten Ausschreitungen der Wiener Polizei
PfeilAchtung: wichtige Termine im Mai
PfeilGut Ding braucht Weile
PfeilEin Blinder auf der Flucht
PfeilDublin - der tägliche Wahnsinn
PfeilAbgeschossen. Und jetzt?
PfeilPolizei und Justiz: permanenter Skandal!
PfeilDas kommt davon!
Pfeil"Schlepper"-Prozess: Ein Justizskandal ersten Ranges
PfeilAsyl in Not begrüßt Absturz der Salzburger ÖVP
PfeilSolidaritätserklärung der Refugees
PfeilPressefreiheit schützen - § 282 (2) abschaffen!
PfeilZwölfter Februar
PfeilFlüchtlinge brauchen Schlepper
PfeilFlüchtlinge brauchen Schlepper: Fallbeispiele
PfeilEin Sieg der Solidarität
PfeilLetzte Meldung: Prozeß abgesagt!
PfeilAmnesty international zum Prozeß gegen Michael Genner
PfeilMedienberichte vor dem Genner-Prozess
PfeilGenner-Prozeß: Nachlese im Republikanischen Club
PfeilUniv.-Lektor Thomas Schmidinger
PfeilAbgeordneter Klaus Werner Lobo
PfeilSusanne Scholl, noch einmal
PfeilAbgeordnete Birgit Hebein solidarisiert sich mit Michael Genner
PfeilNeos-Abgeordneter Scherak zum Genner-Prozeß
PfeilWeitere Solidaritätserklärungen
PfeilGerhard Ruiss, IG Autorinnen Autoren
PfeilPaul Gulda
PfeilMartin Auer, Gerhard Oberschlick
PfeilSandra Kreisler: Solidarität mit Michael Genner
PfeilErklärung der Grazer Autorinnen Autorenversammlung
PfeilDie Konsequenz ziehen: FPÖ verbieten!
PfeilDie Freiheit der Medien steht auf dem Spiel
PfeilEin Angriff auf die demokratische Republik
PfeilZum Jahresbeginn 2014

 
Asyl in Not
Asyl in Not

Asyl in Not, Währingerstraße 59, A-1090 Wien