zur Startseite

Facebook Facebook



Preisträger der Dr. Bruno Kreisky Stiftung für Verdienste um die Menschenrechte (1991)

Michael Genner, Obmann von Asyl in Not, ist Preisträger der Österreichischen Liga für Menschenrechte (2011) für besonders couragierte Verdienste zur Umsetzung des Menschenrechts auf Asyl.


Adresse:
Währinger Straße 59/2/1
1090 Wien

Beratungszeiten:
Mo. von 9 bis 15 Uhr

Telefonische Auskünfte:
Mo. bis Fr. von 10 bis 12 Uhr

 

zur Sitemap

Spendenkonto:
IBAN: AT293200000005943139 - BIC: RLNWATWW
Suche starten Online Spenden Asyl in Not RSS-Feed

Familientreffen nach sieben Jahren

Druckansicht öffnen

... die schöne, rührselige, fast unglaubliche, aber doch wahre Geschichte


Mercy kam 2005 nach Österreich - als gesunde Frau, die ihre drei Kinder im späten Volksschulalter bzw. frühen Hauptschul-/ AHS-Alter in Nigeria zurücklassen musste, um vor den religiösen Unruhen zwischen Muslimen und Christen zu flüchten, ein neues Leben in Europa aufzubauen und so schnell wie möglich die Kinder nachzuholen. So einfach ging das aber nicht.
 
2009 war sie bereits mit einem Fuß im Abschiebeflieger, mit dem anderen Bein auch nicht unbedingt im goldenen Westen (oder geographisch gesehen eigentlich Norden): Sie wurde in Österreich mit HIV infiziert, es wurde erst sehr spät bemerkt, sie hatte einen Tumor am Gaumen - entsprechend schlecht ihr gesundheitlicher Zustand. Die letzte Rettung war ein zweiter Asylantrag, der durch ihren schlechten Gesundheitszustand und dadurch bedingte offenkundige Nichtabschiebbarkeit zugelassen wurde. Kurze Zeit, bzw. nach fünf Jahren in Österreich hatte sie endlich den Status als subsidiär Schutzberechtigte in Österreich.
 
Ihr Lebensgefährte Jeffrey, den sie bereits seit vielen Jahren in Österreich kennt, hat ein ähnliches Schicksal in Österreich: Er kam bereits 2004 nach Österreich, sollte auch nach Nigeria abgeschoben werden, als plötzlich eine weit fortgeschrittene HIV-Infektion festgestellt wurde. Auch für ihn war ein Zweitantrag und in weiterer Folge die Gewährung des Status als subsidiär Schutzberechtigter die Lebensrettung: Weder er noch Mercy würden in Nigeria wegen ihrer weit fortgeschrittenen Erkrankungen, durch die lange Abwesenheit und ohne ein soziales Netzwerk die Möglichkeit haben, eine Behandlung zu bekommen und würden in den Slums von Abuja oder Lagos erbärmlichst ihrem Ende entgegen sehen.
 
Umso mehr freut es mich, dass - in der Zeitrechnung eines Asyljuristen - relativ kurze Zeit später, nämlich unmittelbar nach Weihnachten 2011 die Kinder von Mercy nach Österreich legal im Rahmen der 2010 geschaffenen Möglichkeit der Familienzusammenführung für subsidiär Schutzberechtigte einreisen konnten; auch das war ein fast einjähriger Kampf mit der Botschaft in Abuja und dem Bundesasylamt, konnte aber letzten Endes doch bewerkstelligt werden.
 
Mittlerweile ist Juliet, die älteste Tochter von Mercy, bereits zwischen der Gewährung der Einreise und der faktischen Einreise 18 Jahre alt geworden. Damit ist sie nicht mehr mit ihrer Mutter in einem Asylverfahren, während ihre jüngeren Geschwister auf jeden Fall auch den Status als subsidiär Schutzberechtigte von Mercy erhalten müssen. Aber angesichts der - euphemistisch ausgedrückt - wenig prickelnden Lebensumstände in Nigeria sind wir auch für das Verfahren für Juliet optimistisch und freuen uns mit Mercy darüber, dass sie nach über sieben Jahren endlich ihre Kinder wieder bei sich hat und nicht zuletzt auch ihre Kinder in Österreich die Chance haben, ein neues Leben zu beginnen.
 
Mag. Judith Ruderstaller
Asyl in Not (Leiterin der Rechtsabteilung)
 
Spendenkonto:
Raiffeisen (BLZ 32000),
Kontonummer 5.943.139, Asyl in Not
Facebook Plugin laden
spacer
PfeilNeujahrsgrüße
PfeilMikl-Leitner und die Vandalen
PfeilWeihnachten 2012
PfeilHappy end
PfeilKirchenasyl
PfeilRechtsberatung: Unsere Bilanz für 2012
PfeilPetition von Susanne Scholl gegen Abschiebungen nach Tschetschenien
PfeilVERLEITUNG ZUM AUFSTAND
PfeilSpeerspitze und Transmissionsriemen
PfeilSkandal des Jahres
PfeilTag der Menschenrechte, 10. Dezember 2012
PfeilTermine
PfeilTraiskirchner Lagerleiter betreibt FPÖ-Propaganda
PfeilUnterstützungserklärung
PfeilSOLIDARITÄT !
PfeilFlüchtlinge fordern ihr Recht
PfeilProtestaktionen von Flüchtlingen in Deutschland
PfeilKurdenverfolgung im "Rechtsstaat" Türkei
PfeilAsyl in Not empfiehlt den "Augustin"
PfeilAbschlusserklärung der somalischen Flüchtlinge
PfeilGerechtigkeit für somalische Flüchtlinge
PfeilERFOLG DER KUNSTAUKTION
PfeilKUNSTASYL, 8. Oktober 2012, 19 h, Hamakom
PfeilMassenabschiebungen: Welle oder Strom?
PfeilMAMA ILLEGAL
PfeilAktionstage 26.-28. September 2012
PfeilAbschiebung verhindert
PfeilSo absurd ist "DUBLIN":
PfeilDEMONSTRATION
PfeilIm Gedenken an Laurenz Genner
PfeilHappy-end für Ines und Ismaila
PfeilDEMONSTRATION: Freiheit statt FRONTEX, 13. Juli 2012
PfeilSoll schon wieder ein Kind seinen Vater verlieren?
PfeilEinem Kind wurde der Vater genommen.
PfeilBrief einer jungen Mutter
Pfeil"Furcht und Unruhe"
PfeilEU-Gefängnisrichtlinie
PfeilRechtswidrige Abschiebung nach Mali rückgängig machen!
PfeilZwanzig Jahre Bundesasylamt
PfeilDANCE FOR HUMAN RIGHTS
Pfeil8. Mai - Tag der Befreiung
PfeilWie Österreichs Wirtschaft davon profitiert, dass Asylwerber nicht arbeiten dürfen
PfeilDer Verfassungsgerichtshof stellt fest:
PfeilVom Scheitern einer Abschiebepraxis
PfeilDemo Dank
PfeilWichtige Termine
PfeilKUNDGEBUNG GEGEN ABSCHIEBUNGEN, 19.4.2012
PfeilEin Arbeitsplatz und hundert Menschenleben
PfeilAbschiebung nach Afghanistan
PfeilAsyl für Prokop-Opfer
PfeilHerwig is ka Naam', du haast Fraunz!
PfeilKurzmeldungen aus der Rechtsabteilung
PfeilDublin-Abschiebungen nach Ungarn
PfeilErster März
PfeilNAZIPROPAGANDA
PfeilWIEDERBETÄTIGUNG !
PfeilJetzt Zeichen setzen:
PfeilDanke, Webinger!
PfeilNEUJAHR 2012

 
Asyl in Not
Asyl in Not

Asyl in Not, Währingerstraße 59, A-1090 Wien