Recht spenden!
zur Startseite

Facebook Facebook



Preisträger der Dr. Bruno Kreisky Stiftung für Verdienste um die Menschenrechte (1991)

Michael Genner, Obmann von Asyl in Not, ist Preisträger der Österreichischen Liga für Menschenrechte (2011) für besonders couragierte Verdienste zur Umsetzung des Menschenrechts auf Asyl.


Adresse:
Währinger Straße 59/2/1
1090 Wien

Beratungszeiten:
Mo. von 9 bis 15 Uhr

Telefonische Auskünfte:
Mo. bis Fr. von 10 bis 12 Uhr

 

zur Sitemap

Kunstasyl
Spendenkonto:
IBAN: AT293200000005943139 - BIC: RLNWATWW
Suche starten Online Spenden Asyl in Not RSS-Feed

Flüchtlinge brauchen Schlepper: Fallbeispiele

Druckansicht öffnen

Der Prozeß gegen Michael Genner hat also nicht stattgefunden. Aber die Debatte geht weiter. Flüchtlinge brauchen Schlepper, um ihr Leben zu retten und in ein sicheres Asylland zu kommen. Wir veröffentlichen hier die anonymisierten Berichte einiger in Österreich asylberechtigter Flüchtlinge, die sich auch bereit erklärt hatten, für Genner als Zeugen auszusagen. Was sie zu erzählen haben, behält seinen Wert auch über diesen Prozeß hinaus.



 
Fallbeispiel 1

 
Ich,  Z.N., geb. in Afghanistan, wohnhaft in  Wien, österreichischer Staatsbürger, vorher in Österreich asylberechtigt, bin 2001 nach Österreich geflüchtet. In Afghanistan war mein Leben aus politischen Gründen in Gefahr (ich bin, wie meine ganze Familie, ein Gegner der Islamisten), sodaß ich zunächst in den Iran flüchtete. Ich hatte dort aber nur anfangs drei Monate lang ein Visum, danach hielt ich mich illegal im Iran auf und war ständig von der Abschiebung bedroht.
 
Da mein Bruder W. mittlerweile in Österreich als Asylberechtigter anerkannt worden war, begab ich mich im Jahre 2000 zur österreichischen Botschaft in Teheran und stellte (was damals noch möglich war) einen Asylantrag. Dieser wurde jedoch trotz Urgenzen meines Bruders in Wien nicht bearbeitet. Später stellte sich heraus, daß nicht einmal ein Akt angelegt worden war.
 
Unterdessen wurde ich von den iranischen Behörden zweimal verhaftet und nach Afghanistan abgeschoben, das erste Mal allein, das zweite Mal mit meiner Frau und meinen Kindern. Nur durch Zahlung von Bestechungsgeld in Höhe von 20.000 Tuman pro Person an das iranische Militär konnte ich mein/unser Leben retten und illegal in den Iran zurückkehren.
 
Nun war es mir nicht länger zumutbar, auf eine Antwort der österreichischen Behörden zu warten. Ich engagierte daher einen Schlepper, dem ich 4000.- Dollar zahlte, und flüchtete nach Österreich, wo ich Herrn Michael Genner (Asyl in Not) mit meiner Rechtsvertretung beauftragte und schon in erster Instanz Asyl erhielt. Nach wiederholten Urgenzen konnten dann auch meine Frau und Kinder (diese nun legal mit Visum) nach Österreich nachkommen.
 
Ohne den Schlepper hätte ich es nicht geschafft. Ich war im Iran ständig von der Abschiebung nach Afghanistan bedroht. In Afghanistan aber hätten die Taliban mich ohne Zweifel umgebracht, da ich ihnen (ebenso wie meine ganze Familie) als ihr Gegner bekannt bin. Ich verdanke daher diesem Schlepper mein Leben, meine Freiheit und Sicherheit.
 
Z.N., Wien 31.1.2014
 
Angemerkt sei, daß die Möglichkeit, bei einer österreichischen Botschaft Asyl zu beantragen, bald darauf abgeschafft wurde; wie das Schicksal Herrn Z.‘ zeigt, war sie ohnedies nur auf dem Papier gestanden…
 
Fallbeispiel 2
 
Ich, A.N..,  geb. in Kabul, wohnhaft in Wien, österreichischer Staatsbürger, vorher in Österreich asylberechtigt, bin Ende 2000 aus Pakistan, wo ich mich nach meiner Flucht aus Afghanistan einige Jahre aufgehalten hatte, nach Österreich geflüchtet. In Afghanistan war mein Leben aus politischen Gründen in Gefahr: Ich wurde (wie meine ganze Familie) von den Taliban verfolgt. Aber auch in Pakistan hatte ich keinen dauerhaften Schutz gefunden, da die Taliban auch dort politisch Andersdenkende wie mich verfolgten.
 
Mein Leben als Gegner der Taliban war daher auch in Pakistan aus politischen Gründen in Gefahr. Um sicher nach Österreich zu kommen, brauchte ich die Hilfe eines Schleppers. Ich bezahlte ihm ungefähr 7000.- Dollar. Das Geld hat meine Familie für mich aufgebracht. Das war zwar sehr teuer, aber ohne den Schlepper hätte ich es nicht geschafft. Da die Taliban mich verfolgten, wäre ich ohne seine Hilfe heute wohl nicht mehr am Leben. In Österreich wurde ich von Michael Genner (Asyl in Not) im Asylverfahren vertreten und wurde als Asylberechtigter anerkannt.
 
Weitere Berichte folgen.
 
Spendenkonto:
Raiffeisen (BLZ 32000),
Kontonummer 5.943.139, Asyl in Not
 
Online spenden:
http://www.asyl-in-not.org/php/spenden.php
 
 
Facebook Plugin laden
spacer
PfeilJahresbilanz 2014
PfeilWeihnachtsgrüße
PfeilErfolgreiche Rechtsvertretung durch Asyl in Not
PfeilWeihnachtsaktion: Recht spenden!
PfeilWeihnachtsgeschenke
PfeilWir sind alle gemeint. Auch weiterhin!
PfeilTag der Menschenrechte: gemeinsame Abschlußkundgebung
PfeilWir sind alle gemeint!
PfeilAusschreibung: Projektleitung "KunstAsyl"
PfeilDemonstration am Tag der Menschenrechte
PfeilZur Lage
PfeilKundgebung in Traiskirchen
PfeilMisserfolg der Kunstauktion
PfeilKUNSTASYL
Pfeil"Vage und oberflächlich"
PfeilIn Afghanistan ist doch noch Krieg...
PfeilKUNSTASYL
PfeilWarum muß Kobane fallen?
PfeilALLEIN GELASSEN
PfeilÜber die österreichische Klassenjustiz
PfeilMißstände im BFA, zweiter Teil
PfeilMißstände im Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl (BFA)
PfeilWir dulden keine blau-schwarze Zensur
PfeilSolidarität mit dem kurdischen Widerstand
PfeilHundert Jahre danach
PfeilLH Niessl will Kasernen kaufen - Dienstfähigkeitsüberprüfung urgiert
PfeilLandeshauptmann Niessl will Kasernen kaufen - Dienstfähigkeitsüberprüfung urgiert
PfeilZur "Asyldebatte" im Sommerloch
PfeilDie gute Nachricht: Josef ist frei.
PfeilMikl-Leitners Heuchelei
PfeilDance for Human Rights
PfeilAsyl für tschetschenische Frauen
PfeilHalbjahr
PfeilErfolgreiche Veranstaltung an der Wiener Universität
PfeilGemeint sind wir alle
PfeilProzess Josef S.: eine Justizfarce
PfeilDer Prozeß gegen Josef beginnt
PfeilVeranstaltungshinweise
PfeilKundgebung gegen Polizeigewalt
PfeilBleiberecht für Iman und ihre Kinder
PfeilEin Schritt weiter
PfeilZu den jüngsten Ausschreitungen der Wiener Polizei
PfeilAchtung: wichtige Termine im Mai
PfeilGut Ding braucht Weile
PfeilEin Blinder auf der Flucht
PfeilDublin - der tägliche Wahnsinn
PfeilAbgeschossen. Und jetzt?
PfeilPolizei und Justiz: permanenter Skandal!
PfeilDas kommt davon!
Pfeil"Schlepper"-Prozess: Ein Justizskandal ersten Ranges
PfeilAsyl in Not begrüßt Absturz der Salzburger ÖVP
PfeilSolidaritätserklärung der Refugees
PfeilPressefreiheit schützen - § 282 (2) abschaffen!
PfeilZwölfter Februar
PfeilFlüchtlinge brauchen Schlepper
PfeilEin Sieg der Solidarität
PfeilLetzte Meldung: Prozeß abgesagt!
PfeilAmnesty international zum Prozeß gegen Michael Genner
PfeilMedienberichte vor dem Genner-Prozess
PfeilGenner-Prozeß: Nachlese im Republikanischen Club
PfeilUniv.-Lektor Thomas Schmidinger
PfeilAbgeordneter Klaus Werner Lobo
PfeilSusanne Scholl, noch einmal
PfeilAbgeordnete Birgit Hebein solidarisiert sich mit Michael Genner
PfeilNeos-Abgeordneter Scherak zum Genner-Prozeß
PfeilWeitere Solidaritätserklärungen
PfeilGerhard Ruiss, IG Autorinnen Autoren
PfeilPaul Gulda
PfeilMartin Auer, Gerhard Oberschlick
PfeilSandra Kreisler: Solidarität mit Michael Genner
PfeilErklärung der Grazer Autorinnen Autorenversammlung
PfeilDie Konsequenz ziehen: FPÖ verbieten!
PfeilDie Freiheit der Medien steht auf dem Spiel
PfeilEin Angriff auf die demokratische Republik
PfeilZum Jahresbeginn 2014

 
Asyl in Not
Asyl in Not

Asyl in Not, Währingerstraße 59, A-1090 Wien