zur Startseite

Facebook Facebook



Preisträger der Dr. Bruno Kreisky Stiftung für Verdienste um die Menschenrechte (1991)

Michael Genner, Obmann von Asyl in Not, ist Preisträger der Österreichischen Liga für Menschenrechte (2011) für besonders couragierte Verdienste zur Umsetzung des Menschenrechts auf Asyl.


Adresse:
Währinger Straße 59/2/1
1090 Wien

Beratungszeiten:
Mo. von 9 bis 15 Uhr

Telefonische Auskünfte:
Mo. bis Do.
von 10 bis 12 Uhr

 

zur Sitemap

Spendenkonto:
IBAN: AT293200000005943139 - BIC: RLNWATWW
Suche starten Online Spenden Asyl in Not RSS-Feed

FRONTEX und EUROSUR

Druckansicht öffnen

Die Jagd auf Flüchtlinge wird noch effizienter



Bisher hat man die Flüchtlinge im Meer angeblich ganz unkoordiniert sterben lassen. Es war halt einfach niemand zuständig für ihre Rettung. Pech gehabt! Lampedusa war eine „Tragödie“, für die niemand in Europa etwas kann… Für die Rückschiebungen auf hoher See (push back-Aktionen) hingegen fanden sich immer welche, die gerne zuständig waren.


 
Aber jetzt wird alles viel besser, denn jetzt gibt es das Grenzüberwachungssystem Eurosur (European Border Surveillance System). Die komplette Überwachung des Mittelmeeres, mit modernster Technologie, mit Drohnen und Satelliten. Ein neues teures Spielzeug für Frontex, die EU-„Grenzschutz“-Agentur.  244 Millionen Euro soll es die Steuerzahlenden kosten. Die Rüstungsindustrie freut sich auf satte Gewinne.
 
Vor kurzem wurden (erstmals) Mitglieder der griechischen Küstenwache zu Gefängnisstrafen verurteilt, weil sie Flüchtlinge gefoltert hatten. Die Spitze des Eisbergs. Brutalste Mißhandlungen von Flüchtlingen durch die Küstenwache, die eng mit Frontex kooperiert, sind dort an der Tagesordnung und wurden von der deutschen NGO Pro Asyl ausführlich dokumentiert.
 
Was soll anders werden durch die Kombination von Frontex und  Eurosur?
 
„Laut EU-Kommission steht die Humanität im Mittelpunkt“, zitiert die „Neue Zürcher Zeitung“ einen Kommissionssprecher. „So dürfen illegale Flüchtlinge nicht in Drittstaaten abgeschoben werden, in denen ihr Leben bedroht ist. Das Ziel laute, Boote aufzuspüren, bevor sie in See stechen.“
 
Ja natürlich! Wenn man sie gar nicht erst in See stechen läßt, braucht man sie auch nicht abschieben. Ist doch sonnenklar. Die Dreckarbeit überläßt man dem „Drittstaat“. Libyen zum Beispiel. Diese Arbeitsteilung ist aber gar nicht so neu:
 
Das am 11. Oktober 2013 vor Lampedusa gesunkene Flüchtlingsboot war aus Libyen gestartet und von einem libyschen Schnellboot verfolgt und beschossen worden. Deshalb war es in Seenot. Der Notruf der Flüchtlinge wurde von Italien ignoriert, bis es zu spät war. Italien war nämlich „nicht zuständig“, sondern Malta, aber auch von dort kam keine Hilfe. 260 Menschen, unter ihnen mehr als 100 Kinder, starben.
 
Sie starben als Opfer einer informellen Kooperation, die künftig institutionalisiert werden soll. Libyen wird nun via Eurosur die Nachricht, ein Flüchtlingsboot sei in See gestochen, so rechtzeitig erhalten, daß es die Unglücklichen ohne Verzögerung abschießen kann, sodaß sie gar nicht erst bis Lampedusa kommen.
 
Wird aber in Wirklichkeit auch nicht funktionieren, weil Not und Verzweiflung auch einer noch so effizienten Überwachung und Abschreckung widerstehen.  
 
Zur Erinnerung:

 

Dienstag, 10. Dezember 2013, 17 Uhr
Kundgebung beim EU-Haus in der Wipplingerstraße 35
Gegen das Sterben an den Grenzen. Für einen neuen Kurs!

 

www.asyl-in-not.org
 
Spendenkonto:
Raiffeisen (BLZ 32000),
Kontonummer 5.943.139, Asyl in Not
 
Online spenden:
http://www.asyl-in-not.org/php/spenden.php
 
 
Quellen:
 
http://www.nzz.ch/aktuell/international/auslandnachrichten/eu-geht-gegen-illegale-einwanderung-vor-1.18196531
http://www.fr-online.de/flucht-und-zuwanderung/eurosur-schutz-vor-unerwuenschter-zuwanderung,24931854,25490556.html
http://diepresse.com/home/politik/eu/1493454/Eurosur_EU-verstaerkt-Grenzuberwachung
http://www.morgenweb.de/nachrichten/politik/abschrecken-oder-retten-1.1310634
http://www.swp.de/ulm/nachrichten/politik/Teil-eines-groesseren-Systems;art4306,2334496
http://www.proasyl.de/de/news/detail/news/left_to_die_verweigerte_seenotrettung_kostet_mehr_als_260_bootsfluechtlingen_das_leben/
http://www.proasyl.de/de/news/detail/news/spaete_gerechtigkeit_mitglieder_der_griechischen_kuestenwache_wegen_folter_verurteilt/
http://www.proasyl.de/fileadmin/fm-dam/NEWS/2013/Summary_Faelle_Deutsch_Pushed_Back.pdf
 
 

 
Facebook Plugin laden
spacer
PfeilWeihnachten 2013
PfeilUnsere Erfolge, Teil 3
PfeilUnsere Erfolge, Teil 2
PfeilSolidarität
PfeilDankeschön!
PfeilTag der Menschenrechte 2013
PfeilWeihnachtsgeschenke
PfeilTag der Menschenrechte, Kundgebung 10. Dezember
PfeilPaul Gulda und Eva Itzlinger: Solidaritätskonzert für Asyl in Not
PfeilNach dem Fest
PfeilGEBURTSTAG im WUK
PfeilSchöner Erfolg von KunstAsyl
PfeilKUNSTASYL, 21.10., mitbieten in Abwesenheit:
PfeilZur Erinnerung: wichtige Daten!
PfeilMASSENMORD IM MEER
PfeilGEBURTSTAG
PfeilWir haben in Österreich ein altes Problem...
PfeilKUNSTASYL
PfeilWürden Wahlen etwas ändern...
PfeilNeue Öffnungszeiten
PfeilMikl-Leitner wird angezeigt
PfeilSchlepper und Lumpen
PfeilIm braunen Sumpf
PfeilPolizeifalle
PfeilFlüchtlinge bleiben im Kloster
PfeilDANCE FOR HUMAN RIGHTS
PfeilFlüchtlingstag: Spendenappell
Pfeil20. Juni: Weltflüchtlingstag
PfeilEine alte Frau muß sich verstecken
Pfeil"Verleitung zum Aufstand" - ein Kommentar von Gerhard Oberschlick
PfeilStadl-Paura kämpft für Iman und ihre Kinder
PfeilWeitere wichtige Termine im Juni
PfeilWichtige Termine in nächster Zeit
PfeilAbschiebung durch Protest verhindert
PfeilLange Nacht der Kirchen:
PfeilLange Nacht der Kirchen
PfeilEin Sieg der Solidarität
PfeilIch schäme mich nicht mehr
PfeilBesuch in Vorarlberg:
PfeilEU: Projekt zu Ende?
PfeilBleiberecht für Diana und Alex
PfeilAsyl für jungen Hirten aus Afghanistan
PfeilHappy end für afghanische Flüchtlingsfamilie
PfeilGONGO-Opfer
PfeilFlüchtlinge im Servitenkloster
Pfeil"Verleitung zum Aufstand" in der Hauptbücherei
PfeilDemonstration gegen Rassismus und Justizskandale
PfeilVideo: Verleitung zum Aufstand
PfeilEine Änderung der Taktik
PfeilVerleitung zum Aufstand, Buchpräsentationen
PfeilSusanne Scholl: Brief 70
PfeilHolt die Abgeschobenen zurück!
PfeilOnline Spenden für Asyl in Not
PfeilNach der Demonstration
PfeilTerror in Pakistan
PfeilAchtung, wichtige Termine:
Pfeil"Keine individuelle Verfolgung"
Pfeil16. Februar: DEMONSTRATION
PfeilNach dem Ball:
PfeilJetzt Zeichen setzen!
PfeilZwanzig Jahre seit dem Lichtermeer
PfeilSonntag 20. Jänner: Matinee und Demonstration
PfeilPakistan
PfeilHäupl muß weg.
PfeilErich Zwettler - ein Putschpolizist?
PfeilMan könnte auch ja sagen
PfeilOffener Brief
PfeilDemonstration

 
Asyl in Not
Asyl in Not

Asyl in Not, Währingerstraße 59, A-1090 Wien