zur Startseite

Facebook Facebook



Preisträger der Dr. Bruno Kreisky Stiftung für Verdienste um die Menschenrechte (1991)

Michael Genner, Obmann von Asyl in Not, ist Preisträger der Österreichischen Liga für Menschenrechte (2011) für besonders couragierte Verdienste zur Umsetzung des Menschenrechts auf Asyl.


Adresse:
Währinger Straße 59/2/1
1090 Wien

Beratungszeiten:
Mo. von 9 bis 15 Uhr

Telefonische Auskünfte:
Mo. bis Do.
von 10 bis 12 Uhr

 

zur Sitemap

Spendenkonto:
IBAN: AT293200000005943139 - BIC: RLNWATWW
Suche starten Online Spenden Asyl in Not RSS-Feed

Haiders Tod

Druckansicht öffnen

In seinem Leben herrschte eine ungebrochene ideologische Kontinuität: Von seinem Elternhaus geprägt (der Vater war Naziputschist), strebte er danach, all das salonfähig zu machen, was 1945 für seine Familie untergegangen war.

 
 
Er verherrlichte daher die Veteranen der SS und die „ordentliche Beschäftigungspolitik“ der Nazis;
 
er hetzte wie Goebbels gegen KünstlerInnen und Intellektuelle („Wollt ihr Jelinek – oder Kunst und Kultur?“);
 
gegen den Präsidenten der Kultusgemeinde („Ariel … Dreck am Stecken“) und gegen den Präsidenten des Verfassungsgerichtshofs („wenn einer Adamovich heißt… ob der wohl eine Aufenthaltsbewilligung hat?“)
 
das alles unter dem johlenden Beifall eines rassistischen, antisemitischen Mob, den er großgezüchtet hatte.
 
Dabei fand er immer wieder Mitläufer und Dumme, die ihm (erst jetzt wieder im Wahlkampf) bescheinigten, er sei gezähmt, gemäßigt und staatsmännisch geworden, bloß weil der letzte rassistische Ausfall schon ein paar Wochen her war.
 
Er brachte den Sumpf, der nie trocken gelegt worden war, zum Brodeln und mobilisierte den Bodensatz, der in den großen Parteien Unterschlupf gefunden hatte.
 
Seine wichtigste Waffe wurde der Haß gegen die „Ausländer“, die „Fremden“, der ihm (wenn auch nur zum Teil) den traditionellen Antisemitismus zu ersetzen schien.
 
Sein Anti-Ausländervolksbegehren (1993) scheiterte am massiven, von SOS Mitmensch geführten Widerstand des anderen Österreich („Lichtermeer“).
 
Aber das Land blieb tief gespalten. Haiders Hetzwahlkampf gegen „Überfremdung“ (1999) führte zum schwarz-blauen (dann schwarz-orangen) Regime, das nicht nur Apartheid-Gesetze gegen „Fremde“ erließ, sondern auch soziale Errungenschaften der „Inländer“ zerschlug (Studiengebühren, Pensions-„Reform“).
 
So spannt sich der Bogen zu seinen letzten Taten:
 
zur ethnischen Säuberung des Jahres 2008, zum „tschetschenenfreien Kärnten“ samt „Sonderanstalt“ für Flüchtlinge, die der Landesfürst ohne jedes Gerichtsverfahren für „straffällig“ erklärt.
 
Straffällig“…Woran erinnert dieses Wort? Haider hat auch einmal die Konzentrationslager der Nazizeit „Straflager“ genannt. Der Drang, Andersdenkende, Anders-„Artige“ zu „strafen“, war in ihm immer schon stark.
 
Aber man soll ihn auch nicht überbewerten. Es gefiel ihm zu glauben, „rote“ Innenminister (Löschnak, Schlögl) wären seine „besten Männer“ in der Regierung. Tatsächlich gab es eine Arbeitsteilung, eine unheilige Allianz:
 
Haider sorgte für den Druck der Straße, den Innenminister Löschnak und Matzka, sein furchtbarer Jurist, brauchten, um ihre Gesetze durchzuziehen.
 
Haider war ein Werkzeug der rassistischen Wende, der Abkehr des Staates von den Menschenrechten, der Errichtung einer Apartheidgesellschaft, in der „Fremde“ nur noch Menschen zweiter Klasse sind.
 
Manchmal schien es, als habe er seine Schuldigkeit getan; Versuche seiner etablierten Partner, ihn loszuwerden, hatten aber bis zuletzt keinen nachhaltigen Erfolg.
 
Er war ein offener, geradliniger Feind der Menschenrechte und der Demokratie. Dennoch (oder daher) habe ich ihn weniger gehasst als eine Prokop, deren Rassismus übertüncht war mit christlich-mütterlicher Heuchelei, oder gar einen Matzka, den vormals linken Wendehals, der beim Eintritt ins Innenministerium seine Gesinnung an der Garderobe abgab.
 
Sie alle haben ihre Rolle gespielt in einem schmutzigen Spiel, dessen Urheber sie nicht waren. Haiders Tod ändert nichts am System, dem er diente. Selbst dann nicht, wenn seine Partei zerfällt.
 
Er kann jedoch Anlaß sein zur öffentlichen Abrechnung mit seiner Politik, die zugleich die Politik der Regierungen seit 1986 war.
 
Das ist wenig – und viel zugleich. Österreich befindet sich (politisch und wirtschaftlich) in einer labilen Lage, in der Änderungen möglich sind – so oder so. Machen wir uns keine Illusionen. Aber nützen wir die Gunst des Augenblicks.
 
Michael Genner
Obmann von Asyl in Not
 
Währingerstraße 59
1090 Wien
Tel. 408 42 10; 0676 - 63 64 371
 
 
Spendenkonto:
Raiffeisen (Bankleitzahl 32000)
Kontonummer 5.943.139, Asyl in Not
 
 
Facebook Plugin laden
spacer
PfeilZum Jahreswechsel
PfeilAus der Sicht des Kassiers:
PfeilRassistischer Überfall in der U-Bahn
PfeilJahresrückblick 2008
PfeilPolnisches Gesundheitswesen
PfeilDas ist "Dublin" !
PfeilTag der Menschenrechte
PfeilEU-Kommission: Verbesserungen?
PfeilGPA-djp-Jugend fordert: BLEIBERECHT !
PfeilBuchbesprechung
PfeilAusschreibung
PfeilNichts Neues
Pfeil"AUF DER FLUCHT"
PfeilNovembergedanken
PfeilVöcklabruck: Ärzte verhinderten Abschiebung schwer kranker Tschetschenin
PfeilMichael Genner - 60 Jahre
PfeilAus unserer Arbeit (3)
PfeilAus unserer Arbeit (2)
PfeilAus unserer Arbeit
PfeilAsyl in Not feiert!
PfeilBLEIBERECHTSTAG
PfeilNach der Wahl
PfeilZur Wahl
PfeilFolteropfer abgeschoben !
PfeilKunstAsyl:
PfeilAktion Notruf Asyl
PfeilSolidarität mit Ute Bock!
PfeilBleiberecht - jetzt !
PfeilBleiberecht !
PfeilBleiberecht - für wen?
PfeilKorrektur:
PfeilALARM !
PfeilMenschen, denen wir helfen konnten (3)
PfeilMenschen, denen wir helfen konnten (2)
PfeilMenschen, denen wir helfen konnten (1)
PfeilUBAS: Verwahrlosung der Judikatur
PfeilArme Tiroler!
PfeilHalbjahresbilanz
PfeilAsyl in Not zum Weltflüchtlingstag (20. Juni)
PfeilBleiberecht: Konferenz
PfeilVerhetzung
PfeilBrand im Asylwerberheim:
PfeilPlatter und der ÖAMTC
PfeilKunstauktionen
PfeilPlatters Uhr
PfeilAsylgerichtshof: COLD CASE
PfeilWir Achtundsechziger (letzte Folge)
PfeilWir Achtundsechziger (Teil vier)
PfeilProkop-Prozeß: Urteil bestätigt
PfeilFolter und Deportation
PfeilWir Achtundsechziger, Teil 3
PfeilErster Mai 2008
PfeilMai `68, zweiter Teil
PfeilWir Achtundsechziger
PfeilAus der Arbeit unseres Teams
PfeilLeseempfehlung:
PfeilArbeitssuche
PfeilSteiermark: Schubhaft abschaffen!
PfeilEmail-Aktion Bleiberecht jetzt !
PfeilGesamtösterreichische Kampagne
PfeilNie wieder! Darum:
PfeilAufkleber "NIE WIEDER! darum NEU WÄHLEN" und "Schubhaft ist Folter"
PfeilDie Aufrechten
PfeilVor siebzig Jahren
PfeilLeseempfehlung:
PfeilKreuzweg der Flüchtlinge
PfeilGedenkjahr 2008
PfeilEs wird weiter verhaftet!
PfeilAsyl in Not veröffentlicht brisantes Protokoll der Fremdenpolizei
PfeilVon Hessen lernen: Schubhaft-Platter muß weg
PfeilHetzjagd auf Tschetschenen in Kärnten:
PfeilSchubhaft ist Folter! Demonstration und Kundgebung: 26.01.2008 in Bludenz
PfeilWieder einmal brodelt der Sumpf

 
Asyl in Not
Asyl in Not

Asyl in Not, Währingerstraße 59, A-1090 Wien