zur Startseite

Facebook Facebook



Preisträger der Dr. Bruno Kreisky Stiftung für Verdienste um die Menschenrechte (1991)

Michael Genner, Obmann von Asyl in Not, ist Preisträger der Österreichischen Liga für Menschenrechte (2011) für besonders couragierte Verdienste zur Umsetzung des Menschenrechts auf Asyl.


Adresse:
Währinger Straße 59/2/1
1090 Wien

Beratungszeiten:
Mo. von 9 bis 15 Uhr

Telefonische Auskünfte:
Mo. bis Fr. von 10 bis 12 Uhr

 

zur Sitemap

Spendenkonto:
IBAN: AT293200000005943139 - BIC: RLNWATWW
Suche starten Online Spenden Asyl in Not RSS-Feed

Halbjahresbilanz

Druckansicht öffnen

Asyl in Not hat von 1.1. bis 30.6.2009 insgesamt 15 Asylverfahren erwachsener Flüchtlinge (plus 18 Kinder) gewonnen, davon 14 Tschetschenen und 1 Afghane. Das ist im Vergleich zur ersten Hälfte des vorigen Jahres ein leichter Anstieg bei den Tschetschenen (damals 12), aber ein völliger Absturz bei den anderen Herkunftsländern (damals zusammen 11).

 
 
Letzteres liegt daran, daß der Instanzenzug zum Verwaltungsgerichtshof mit 1. Juli 2008 abgeschafft wurde. Im neuen Asylgerichtshof hält als einziger Lichtblick die Tschetschenien-Abteilung (der einige hervorragende neue RichterInnen angehören) im wesentlichen an der bisherigen Judikatur fest. Auch afghanische Frauen erhalten nach wie vor Asyl.
 
Die sonstigen Senate hingegen verfahren nach dem Spruch: „Wenn die Katz’ aus dem Haus ist, haben die Mäus’ Kirtag.“ Und machen, was sie wollen.
 
Die Haupt-„Front“ aber war auch heuer nach wie vor „Dublin“: Der Kampf um den Zugang zum Asylverfahren. Dank unseren Rechtsmitteln wurden im ersten Halbjahr 35 Dublin-Bescheide erwachsener Flüchtlinge (plus 49 Kinder) vom Asylgerichtshof behoben.
 
Das ist sogar mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres (damals 26). Das Erfolgsrezept besteht darin, die Behauptungen der amtseigenen „Gutachter“, denen zufolge es unseren Klienten ohnedies gut genug für die Abschiebung geht, durch fundierte Gegengutachten unabhängiger Experten zu widerlegen, sodaß der Asylgerichtshof die rechtswidrigen „Dublin-Bescheide“ der Erstinstanz behebt..
 
Unser besonderer Dank gilt hier dem Verein „Hemayat“, der in Wien eine Therapieeinrichtung für Folteropfer betreibt und auf diesem Gebiet unser wichtigster Partner ist.
 
So gelingt es mitunter, die sechsmonatige Überstellungsfrist zu überstehen, nach deren Ablauf Österreich automatisch für das Verfahren zuständig wird. Diese Frist kann allerdings auf achtzehn Monate verlängert werden, wenn der Flüchtling untertaucht. Aber auch diese lange Zeit haben manche unserer KlientInnen glücklicher Weise übertaucht.
 
Andere wieder nützten erfolgreich eine Bestimmung der Dublin-Verordnung, die vorsieht, dass nach dreimonatigem Aufenthalt außerhalb der EU die Zuständigkeit des Landes, in das sie abgeschoben werden sollten, erlischt.
 
Dazu ist es allerdings erforderlich, bei der neuerlichen Reise nach Österreich unterwegs nirgends erwischt zu werden. Was naturgemäß die Preise der Schlepper in die Höhe treibt. Diese lassen sich bei Frau Fekter für den guten Geschäftsgang herzlich bedanken…
 
Gewonnen haben wir schließlich eine (über eine befreundete Rechtsanwältin eingebrachte) Beschwerde an den Verfassungsgerichtshof. Der Familienvater war in Österreich schon zum Verfahren zugelassen, als seine Frau und Kinder (im Vertrauen auf seinen gesicherten Status) über Polen nachkamen.
 
Das Asylamt wies trotzdem allesamt, auch den Vater, nach Polen aus; der Asylgerichtshof wies (entgegen seiner sonstigen Judikatur) unsere Beschwerde ab. Der Verfassungsgerichtshof gab uns Recht. Selbst nach dem Wortlaut der Dublin-Verordnung gilt die Zulassung eines Familienmitglieds für alle.
 
Alle diese Erfolge beruhen auf der konsequenten, parteiischen Arbeit unseres kleinen Teams: Michael Genner ist 25 Stunden angestellt, Mag. Judith Ruderstaller 15 Stunden (was drüber geht, ist ehrenamtlich). Sonst: ein Zivildiener; einige JusstudentInnen (ehrenamtlich).
 
Und das ist es dann schon. Wir halten die Stellung…
Liebe LeserInnen: Helfen Sie durch Ihre Spende mit!
 
Spendenkonto:
Raiffeisen (BLZ 32000),
Kontonummer 5.943.139, Asyl in Not
 
 
Facebook Plugin laden
spacer
PfeilRückblick und Ausblick
PfeilSCHEINKINDER, oder:
PfeilJahresrückblick: Asylbilanz
PfeilWeihnachtspunsch, Handy-Aktion, Spendengütesiegel
PfeilKUNSTASYL 09
PfeilKunstAsyl 09
PfeilAUFRUF: Foto-Aktion zum Tag der Menschenrechte
PfeilEin altes Ehepaar
PfeilKunstAsyl
PfeilRECHTSBERATUNG
PfeilSOLIDARITÄT!
PfeilDER KAMPF GEHT WEITER
PfeilWIDERSTAND
Pfeil20. Oktober - das Bündnis wächst weiter
PfeilAsyl in Not begrüßt den Freispruch im Cap Anamur-Prozeß
PfeilDas Bündnis wächst
PfeilKundgebung (20. Oktober 2009)
PfeilGLEICHGESCHALTET !
PfeilHappy end für Liebende
PfeilTod in der Schubhaft
PfeilDer bürgerliche Rechtsstaat
PfeilZweisprachige Ortstafeln für Kärnten/Koroska !
PfeilNach langem Leidensweg:
PfeilGutachterin Anderle
PfeilDas Schlimmste
PfeilFür einen heißen Herbst...
PfeilAmtsenthebung !
PfeilAsylamt Eisenstadt
PfeilWer verschleppt die Asylverfahren? (Teil 2)
PfeilWer verschleppt die Asylverfahren?
PfeilFekter und Folter
PfeilLichterkette - eine kritische Bilanz
PfeilAnzeige gegen die FPÖ
PfeilLICHTERKETTE - letzter Aufruf
PfeilEin Wochenende zum Speiben
PfeilLICHTERKETTE
PfeilStrafanzeige gegen die FPÖ
PfeilLehren aus der Wahl
PfeilEs ist Zeit für eine Lichterkette...
PfeilGraf muß weg
PfeilErster Mai 2009
PfeilMORD VERJÄHRT NICHT
PfeilPeggauer Flüchtlingsfamilie soll abgeschoben werden
PfeilOstern vor zwanzig Jahren...
PfeilCold case: OMOFUMA
PfeilU-Bahn "bettlerfrei" ?
PfeilNeuer Asylantrag nach "STANDARD"-Bericht
PfeilWir trauern um Josef Rohrböck
PfeilRassismus in der Polizei
PfeilBleiberecht von Fekters Gnaden?
PfeilFekters Folterpolizei
PfeilVor dreißig Jahren...
PfeilKomplizenschaft
PfeilRecht muß Recht bleiben
PfeilGEHEIMDIENSTE IN ÖSTERREICH
PfeilMesut Tunc ist frei
PfeilBandion und Kinderrechte
PfeilMesut Tunc
PfeilAchtung: NOTRUF ASYL !

 
Asyl in Not
Asyl in Not

Asyl in Not, Währingerstraße 59, A-1090 Wien