zur Startseite

Facebook Facebook



Preisträger der Dr. Bruno Kreisky Stiftung für Verdienste um die Menschenrechte (1991)

Michael Genner, Obmann von Asyl in Not, ist Preisträger der Österreichischen Liga für Menschenrechte (2011) für besonders couragierte Verdienste zur Umsetzung des Menschenrechts auf Asyl.


Adresse:
Währinger Straße 59/2/1
1090 Wien

Beratungszeiten:
Mo. von 9 bis 15 Uhr

Telefonische Auskünfte:
Mo. bis Do.
von 10 bis 12 Uhr

 

zur Sitemap

Spendenkonto:
IBAN: AT293200000005943139 - BIC: RLNWATWW
Suche starten Online Spenden Asyl in Not RSS-Feed

In Tschechien werden aufgegriffene Flüchtlinge hinter dreifachem Stacheldraht verwahrt

Druckansicht öffnen

Asyl in Not bekämpft nicht nur die Mißstände in Österreich, sondern beobachtet auch die rassistischen Umtriebe in den Nachbarländern. Lesen Sie hier einen Beitrag über die Tschechische Republik. In Tschechien werden aufgegriffene Flüchtlinge hinter dreifachem Stacheldraht verwahrt.Ein Bericht von Zuzana Brejcha [zuzana.brejcha@chello.at]


 
Tschechien hat in den letzten Tagen Grenzkontrollen massiv verstärkt. An der Grenze oder im Landesinneren wurden mehrere Hundert Flüchtlinge aufgegriffen. Die Flüchtlinge werden in das Lager Bela gebracht, wo man ihnen ihr Geld  und die Mobiltelefone abnimmt, angeblich in Übereinstimmung  mit  tschechischen Gesetzen. Die Flüchtlinge, vorwiegend aus Syrien, Afghanistan und dem Irak, werden hinter dreifachem Stacheldraht verwahrt.
 
Das Lager Bela, massiv abgesichert und von der Polizei überwacht,  dient  eigentlich  zur  Verwahrung von Migranten, die abgeschoben werden sollen. Die Medien, auch das öffentlich rechtliche Fernsehen,  die eine  massive  Kampagne  gegen die Flüchtlinge  fahren, berichteten von mutwilligen Zerstörungen – vorige Woche  gab es  zwei Ausbruchsversuche  der Flüchtlinge, wobei ein Gittertor umgestürzt wurde. 
 
Die Flüchtlinge werden beharrlich als „nicht  legale Migranten“ bezeichnet. Beim Besuch des Innenministers Chovanec, eines Hardliners, demonstrierten die Flüchtlinge mit Freedom-Schildern.  Es  kam zu einem massiven Einsatz der vermummten Polizei.  Der Minister meinte in einer anschließenden Pressekonferenz, den Flüchtlingen fehle es an Demut  und Dankbarkeit.
 
Öl ins Feuer goss in einem Interview für das Fernsehen der Boulevardzeitung „Blesk“ der tschechische Präsident Zeman, der sagte: „ Es  hat sie (die Flüchtlinge, Anm.) niemand eingeladen. Sie  müssen unsere Gesetze  und Gepflogenheiten einhalten. Sonst können sie auch gehen“. Genau das dürfen die Flüchtlinge aber nicht. Sie suchen in Tschechien weder um Asyl an, noch wollen sie  bleiben.  Nach den Unruhen wurden etwa 50 Frauen und Kinder von ihren Männern getrennt  und weggebracht. Wohin, darüber schweigen die Medien. Da die männlichen Flüchtlinge  keine Mobiltelefone  mehr  haben (dürfen), können sie  gar nicht in Kontakt  mit  ihren Frauen und Kindern treten. Sie  können auch nicht  ihre Familien in der Heimat kontaktieren.
 
Das harte Vorgehen Tschechiens – Präsident Zeman kündigte sogar einen möglichen Grenzeinsatz von bis zu 1 500 Soldaten an – muss  man im Kontext der allgemeinen Stimmung  im Land sehen. Die Initiative „Islam wollen wir  in Tschechien nicht“ eines Universitätsdozenten aus Budweis/Ceske Budejovice, hat massiven Zulauf.  Anfang Juli brachten Demonstranten  der Aktion „Gegen den Islam, gegen Immigranten“ ins Zentrum Prags  Galgen mit, auf denen sie abwechselnd Flüchtlinge  und die Regierung wegen Hochverrats aufhängen wollten. Die Polizei griff  nicht ein. Nach einer Statistik des Eurobarometers ist die Ablehnung von Flüchtlingen in Tschechien am höchsten in der ganzen EU.
 
Zuzana Brejcha [zuzana.brejcha@chello.at]
 
Spendenkonto: Asyl in Not
IBAN: AT29 3200 0000 0594 3139
BIC: RLNWATWW
 
Online spenden:
http://www.asyl-in-not.org/php/spenden.php
 
 
 
Facebook Plugin laden
spacer
PfeilRückblick und Ausblick
PfeilErfolge unserer Rechtsberatung
PfeilDas ist Dublin: Kinder im bulgarischen Gefängnis…
PfeilSo sieht der "Flüchtlingsschutz" aus in der Türkei...
PfeilVerfolgung
PfeilKurz und Erdogan:
PfeilWir trauern um unsere Toten
Pfeil9. November
PfeilKUNSTASYL 2015: Ein großartiger Erfolg!
PfeilDas schmutzige Gesicht
PfeilKUNSTASYL, 3. November 2015 im Semperdepot
PfeilSpenden an Asyl in Not ab jetzt von der Steuer absetzbar!
PfeilAus Angst vor der Dublin-Abschiebung nach Ungarn
PfeilUnsere Rechtsberatung - wichtiger denn je!
PfeilKUNSTASYL 2015
PfeilGrund zur Freude!
PfeilWir wiederholen uns...
PfeilWir waren siebzigtausend!
PfeilDublin-Abschiebungen gestoppt - aber Mikl-Leitner bleibt unbelehrbar!
PfeilStellungnahme der freiwilligen RechtsberaterInnen Hauptbahnhof und Westbahnhof
PfeilGERADE JETZT !
PfeilDie Achse
PfeilAbschiebungen nach Ungarn geplant!
PfeilKein Zurück zur Normalität
PfeilEine Bresche ist geschlagen
PfeilKonvoi Budapest - Wien
PfeilDemonstration in Ungarn, Mittwoch 2.9.2015
PfeilEin schöner Tag
PfeilSo lügt Österreichs Polizei die Flüchtlinge an!
PfeilWir kommen wieder
PfeilDie Toten sind Opfer der Festung Europa
Pfeil"Mensch sein in Österreich"
PfeilNach dem Amnesty-Bericht: Konsequenzen ziehen
PfeilEs ist unser Erfolg
PfeilErdoğan muss weg!
PfeilDanksagung
PfeilIn Zeiten wie diesen: Einheit nötiger denn je.
PfeilDance for Human Rights: Dankeschön!
PfeilDANCE FOR HUMAN RIGHTS
PfeilHerzlichen Dank!
PfeilJetzt erst recht!
PfeilLAILA IST FREI!
PfeilDEMONSTRATION
PfeilLAILA - das Gesicht von Mikl-Leitners Asylstopp
PfeilLaila soll nach Bulgarien abgeschoben werden
PfeilJetzt dreht sie völlig durch: Mikl-Leitner läuft Amok!
PfeilVerwahrlosung der Politik
PfeilRefugees Welcome!
PfeilFreie Wahl statt Quotenfalle!
PfeilKrieg gegen Flüchtlinge
PfeilDie ersten vier Monate
PfeilGegen Unrecht!
PfeilEs ist Mord
PfeilFür die Aufhebung des PKK-Verbots
PfeilRassistische Überfälle in Tröglitz und Alberschwende
PfeilLebensabschnittsparteien
PfeilAlberschwende. Ein Dorf wehrt sich
PfeilNEWROZ. Auf ein gutes neues Jahr
PfeilSyrische Flüchtlinge in Ungarn mißhandelt!
PfeilDemonstration gegen Mikl-Leitners Asylentwurf
PfeilBei den Grünen
PfeilWiderstand gegen Mikl-Leitners Asylpläne
PfeilVor zwanzig Jahren
PfeilHans Breuer, Das andere Österreich
PfeilAlle Jahre wieder
PfeilHande Ö.: Mord an Trans*frau
PfeilEssen für hundert: Solidarität geht durch den Magen
PfeilDanial M., ein Opfer des österreichischen Asylsystems
PfeilWas wünsche ich mir im neuen Jahr?

 
Asyl in Not
Asyl in Not

Asyl in Not, Währingerstraße 59, A-1090 Wien