zur Startseite

Facebook Facebook



Preisträger der Dr. Bruno Kreisky Stiftung für Verdienste um die Menschenrechte (1991)

Michael Genner, Obmann von Asyl in Not, ist Preisträger der Österreichischen Liga für Menschenrechte (2011) für besonders couragierte Verdienste zur Umsetzung des Menschenrechts auf Asyl.


Adresse:
Währinger Straße 59/2/1
1090 Wien

Beratungszeiten:
Mo. von 9 bis 15 Uhr

Telefonische Auskünfte:
Mo. bis Do.
von 10 bis 12 Uhr

 

zur Sitemap

Spendenkonto:
IBAN: AT293200000005943139 - BIC: RLNWATWW
Suche starten Online Spenden Asyl in Not RSS-Feed

Jahresrückblick: Asylbilanz

Druckansicht öffnen

Von Jahresbeginn 2009 bis Redaktionsschluß (10.12.) hat unser Team 3482 Beratungsgespräche im offenen Klientenempfang (Montag 9-13, Dienstag 13-18 Uhr) – dokumentiert anhand der Wartelisten - sowie (über den Daumen gepeilt) rund 300 Intensivberatungen außerhalb der Öffnungszeiten geführt.

 
 
Wir haben zahlreiche Schriftsätze eingebracht, darunter 314 Asylbeschwerden im inhaltlichen Verfahren, 295 „Dublin“-Beschwerden, 66 Beschwerden an Unabhängige Verwaltungssenate (UVS) – davon 61 Schubhaft- und 5 Maßnahmenbeschwerden, 10 Entwürfe für Beschwerden an den Verfassungsgerichtshof, 98 Beweisvorlagen und viele ausführliche Beschwerdeergänzungen und Stellungnahmen.
 
Als bevollmächtigte VertreterInnen haben wir an 54 Einvernahmen im Bundesasylamt, 40 Verhandlungen vor dem Asylgerichtshof, 6 UVS-Verhandlungen, 3 Einvernahmen bei der Fremdenpolizei und 5 Besuchen bei der MA 35 (Antrag auf humanitären Aufenthalt) teilgenommen.
 
Wir haben 42 Asylverfahren erwachsener Flüchtlinge (plus 29 Kinder) gewonnen (davon 10 beim Bundesasylamt, 32 beim Asylgerichtshof): 36 tschetschenische Flüchtlinge (darunter 16 Frauen), 3 Flüchtlinge aus Afghanistan (2 Frauen und 1 Mann), 1 Iranerin, 1 Georgierin und 1 Türke erhielten dank unserer konsequenten, parteiischen Rechtsvertretung Asyl.
 
Einige unserer KlientInnen erhielten zwar nicht Asyl, aber doch wenigstens „subsidiären Schutz“ (einen Aufenthaltsstatus minderer Art, der zum Beispiel wegen schwerer Traumatisierung, Krankheit oder Kriegswirren verliehen werden kann):
 
beim Bundesasylamt 7 tschetschenische und 5 afghanische Flüchtlingsfamilien,
 
beim Asylgerichtshof ein Georgier (wegen seiner HIV-Infektion, die daheim nicht behandelt werden kann), ein Afghane (wegen der allgemeinen Lage in seiner Heimat) sowie 3 Flüchtlinge aus der Ukraine (eine von der Mafia verfolgte Familie sowie die Frau eines verschwundenen Offiziers, alle wegen schwerer Traumatisierung) mit 2 Kindern.
 
Dank unseren Rechtsmitteln wurden seit Jahresbeginn 38 „Dublin“-Bescheide erwachsener Flüchtlinge (plus 27 Kinder) vom Asylgerichtshof behoben.
 
Auch zwei Dublin-Beschwerden an den Verwaltungsgerichtshof und eine an den Verfassungsgerichtshof, die wir im Vorjahr über eine befreundete Anwältin eingebracht hatten, waren von Erfolg gekrönt: 5 tschetschenische Erwachsene und 7 Kinder, deren Dublinbescheide der Asylgerichtshof bestätigt hatte, wurden somit von den Höchstgerichten zum Verfahren zugelassen.
 
Weiters haben wir haben 33 Schubhaftbeschwerden gewonnen. Eine davon beim Verwaltungsgerichtshof, die anderen bei den Unabhängigen Verwaltungssenaten, die einstweilen noch, wenn auch zähneknirschend, der höchstgerichtlichen Rechtsprechung folgen.
 
Auch zwei Bleiberechtsverfahren haben wir zum guten Ende gebracht.
 
Unser Team bestand in diesem Jahr aus zwei teilzeitbeschäftigten RechtsberaterInnen (Mag. Judith Ruderstaller, Michael Genner). Eine wichtige Stütze war Mag. Manfred Mugrauer, der bei uns seinen Zivildienst ableistete. 14 Ehrenamtliche (großteils StudentInnen der Rechtswissenschaft sowie der Fachhochschule für Sozialarbeit) verstärkten uns abwechselnd über kürzere oder längere Zeit.
 
Im nächsten Jahr kommen neue Aufgaben auf uns zu: Mit 1. Jänner 2010 tritt die Fekternovelle in Kraft. Noch mehr unschuldige Menschen werden in der Schubhaft verschwinden, noch mehr Flüchtlingen im Sinne der Genfer Konvention wird Österreich den Schutz verweigern.
 
Wir nehmen auch diese Herausforderung an. Liebe Leserinnen und Leser, helfen Sie mit!
 
Spendenkonto:
Raiffeisen (BLZ 32000),
Kontonummer 5.943.139, Asyl in Not
 
Facebook Plugin laden
spacer
PfeilRückblick und Ausblick
PfeilSCHEINKINDER, oder:
PfeilWeihnachtspunsch, Handy-Aktion, Spendengütesiegel
PfeilKUNSTASYL 09
PfeilKunstAsyl 09
PfeilAUFRUF: Foto-Aktion zum Tag der Menschenrechte
PfeilEin altes Ehepaar
PfeilKunstAsyl
PfeilRECHTSBERATUNG
PfeilSOLIDARITÄT!
PfeilDER KAMPF GEHT WEITER
PfeilWIDERSTAND
Pfeil20. Oktober - das Bündnis wächst weiter
PfeilAsyl in Not begrüßt den Freispruch im Cap Anamur-Prozeß
PfeilDas Bündnis wächst
PfeilKundgebung (20. Oktober 2009)
PfeilGLEICHGESCHALTET !
PfeilHappy end für Liebende
PfeilTod in der Schubhaft
PfeilDer bürgerliche Rechtsstaat
PfeilZweisprachige Ortstafeln für Kärnten/Koroska !
PfeilNach langem Leidensweg:
PfeilGutachterin Anderle
PfeilDas Schlimmste
PfeilFür einen heißen Herbst...
PfeilAmtsenthebung !
PfeilHalbjahresbilanz
PfeilAsylamt Eisenstadt
PfeilWer verschleppt die Asylverfahren? (Teil 2)
PfeilWer verschleppt die Asylverfahren?
PfeilFekter und Folter
PfeilLichterkette - eine kritische Bilanz
PfeilAnzeige gegen die FPÖ
PfeilLICHTERKETTE - letzter Aufruf
PfeilEin Wochenende zum Speiben
PfeilLICHTERKETTE
PfeilStrafanzeige gegen die FPÖ
PfeilLehren aus der Wahl
PfeilEs ist Zeit für eine Lichterkette...
PfeilGraf muß weg
PfeilErster Mai 2009
PfeilMORD VERJÄHRT NICHT
PfeilPeggauer Flüchtlingsfamilie soll abgeschoben werden
PfeilOstern vor zwanzig Jahren...
PfeilCold case: OMOFUMA
PfeilU-Bahn "bettlerfrei" ?
PfeilNeuer Asylantrag nach "STANDARD"-Bericht
PfeilWir trauern um Josef Rohrböck
PfeilRassismus in der Polizei
PfeilBleiberecht von Fekters Gnaden?
PfeilFekters Folterpolizei
PfeilVor dreißig Jahren...
PfeilKomplizenschaft
PfeilRecht muß Recht bleiben
PfeilGEHEIMDIENSTE IN ÖSTERREICH
PfeilMesut Tunc ist frei
PfeilBandion und Kinderrechte
PfeilMesut Tunc
PfeilAchtung: NOTRUF ASYL !

 
Asyl in Not
Asyl in Not

Asyl in Not, Währingerstraße 59, A-1090 Wien