zur Startseite

Facebook Facebook



Preisträger der Dr. Bruno Kreisky Stiftung für Verdienste um die Menschenrechte (1991)

Michael Genner, Obmann von Asyl in Not, ist Preisträger der Österreichischen Liga für Menschenrechte (2011) für besonders couragierte Verdienste zur Umsetzung des Menschenrechts auf Asyl.


Adresse:
Währinger Straße 59/2/1
1090 Wien

Beratungszeiten:
Mo. von 9 bis 15 Uhr

Telefonische Auskünfte:
Mo. bis Do.
von 10 bis 12 Uhr

 

zur Sitemap

Spendenkonto:
IBAN: AT293200000005943139 - BIC: RLNWATWW
Suche starten Online Spenden Asyl in Not RSS-Feed

MASSENMORD IM MEER

Druckansicht öffnen


Wir gedenken der Toten. Und wir vergessen die Schuldigen nicht. Hunderte Flüchtlinge sind am 3. Oktober 2013 umgekommen, als ihr Boot vor Lampedusa in Brand geriet und sank. Die meisten von ihnen stammen aus Somalia. Sie waren auf der Flucht vor dem Krieg und dem Terror islamistischer Banden. Wagt es irgendjemand, zu behaupten, sie wären keine „echten“ Flüchtlinge im Sinne der Konvention?


 
Zehntausende andere sind vor ihnen gestorben. Das Mittelmeer ist ein Massengrab. Die volle Verantwortung dafür tragen die Regierungen der Europäischen Union und ihr ausführendes Organ, FRONTEX, die Abschiebeagentur. FRONTEX betreibt „Flüchtlingsabwehr“, FRONTEX bringt Flüchtlingsboote auf, hindert sie am Landen, hindert Flüchtlinge, Schutz zu suchen, und treibt sie zurück ins Meer. 
 
Sehr genau wird nun zu untersuchen sein, warum diese Flüchtlinge in ihrer Verzweiflung ein Feuer anzündeten, um vorbeifahrende Schiffe auf sich aufmerksam zu machen, wie es nun heißt. Warum haben die FRONTEX-Schiffer, die fortwährend dort patrouillieren, nicht von  sich aus bemerkt, daß da Menschen in Seenot sind? Oder – haben sie es bemerkt und sich bequem zurückgelehnt, um den Flüchtlingen beim Sterben zuzusehen?
 
Wer aber wissentlich (und billigend) in Kauf nimmt, daß durch sein Handeln oder Unterlassen Menschen sterben, erfüllt den bedingten Tatvorsatz und ist des Mordes schuldig.
 
Daß Menschen in Seenot sterben, wenn man sie nicht rettet, ist eine notorische Tatsache, deren Kenntnis selbst europäischen InnenministerInnen und FRONTEX-Leuten zugemutet werden kann. Daß es schon sehr oft, unter gleichen  Umständen wie diesen, geschehen ist, ebenso.
 
Und daß der Auftrag, den FRONTEX erfüllen soll, nämlich die Abschreckung der Flüchtlinge, durch billigendes Zusehen beim Ertrinken am besten erreicht wird, wird niemand leugnen. Es gibt also auch ein Tatmotiv.
 
Daraus sind nun Konsequenzen zu ziehen. Die Schuldigen dürfen der gerechten Strafe nicht entgehen. Aber wie heißt das so schön? Es gilt natürlich, sogar für FRONTEX-Schiffer, die Unschuldsvermutung….
 
Asyl in Not fordert offene Grenzen und ein gesamteuropäisches Aufnahmeprogramm. Dazu gehört das Recht zu arbeiten, unter menschenwürdigen Bedingungen und für angemessenen Lohn, mit dem Recht, sich gewerkschaftlich zu organisieren und zu streiken.
 
Wir fordern die Abschaffung der Dublin-Verordnungen. Flüchtlinge müssen frei entscheiden können, in welchem Land sie Schutz suchen. Und wir fordern die Abschaffung von FRONTEX. Diese Agentur ist eine staatlich finanzierte Piratenbande und trägt, ebenso wie die Innenminister der Europäischen Union, die Verantwortung für das vieltausendfache Sterben im Meer.
 
Ja natürlich, ich weiß schon, daß der Begriff „Piraterie“ nach derzeit geltendem Recht nur auf nichtstaatliche Akteure angewendet wird. Das ist aber ein Nachhinken der Rechtslage hinter der Wirklichkeit. Dieser Tatbestand wird daher auch auf staatliche Agenten wie FRONTEX auszudehnen sein.
 
Michael Genner
Obmann von Asyl in Not
  
Eine Video-Stellungnahme von Michael Genner zum Massenmord im Meer finden Sie auch auf Youtube:
 
http://www.youtube.com/watch?v=8MutlQIOcmk
 
 
Spendenkonto:
Raiffeisen (BLZ 32000),
Kontonummer 5.943.139, Asyl in Not
 
Online spenden:
http://www.asyl-in-not.org/php/spenden.php
 
 
 
 
 
Facebook Plugin laden
spacer
PfeilWeihnachten 2013
PfeilUnsere Erfolge, Teil 3
PfeilUnsere Erfolge, Teil 2
PfeilSolidarität
PfeilDankeschön!
PfeilTag der Menschenrechte 2013
PfeilWeihnachtsgeschenke
PfeilFRONTEX und EUROSUR
PfeilTag der Menschenrechte, Kundgebung 10. Dezember
PfeilPaul Gulda und Eva Itzlinger: Solidaritätskonzert für Asyl in Not
PfeilNach dem Fest
PfeilGEBURTSTAG im WUK
PfeilSchöner Erfolg von KunstAsyl
PfeilKUNSTASYL, 21.10., mitbieten in Abwesenheit:
PfeilZur Erinnerung: wichtige Daten!
PfeilGEBURTSTAG
PfeilWir haben in Österreich ein altes Problem...
PfeilKUNSTASYL
PfeilWürden Wahlen etwas ändern...
PfeilNeue Öffnungszeiten
PfeilMikl-Leitner wird angezeigt
PfeilSchlepper und Lumpen
PfeilIm braunen Sumpf
PfeilPolizeifalle
PfeilFlüchtlinge bleiben im Kloster
PfeilDANCE FOR HUMAN RIGHTS
PfeilFlüchtlingstag: Spendenappell
Pfeil20. Juni: Weltflüchtlingstag
PfeilEine alte Frau muß sich verstecken
Pfeil"Verleitung zum Aufstand" - ein Kommentar von Gerhard Oberschlick
PfeilStadl-Paura kämpft für Iman und ihre Kinder
PfeilWeitere wichtige Termine im Juni
PfeilWichtige Termine in nächster Zeit
PfeilAbschiebung durch Protest verhindert
PfeilLange Nacht der Kirchen:
PfeilLange Nacht der Kirchen
PfeilEin Sieg der Solidarität
PfeilIch schäme mich nicht mehr
PfeilBesuch in Vorarlberg:
PfeilEU: Projekt zu Ende?
PfeilBleiberecht für Diana und Alex
PfeilAsyl für jungen Hirten aus Afghanistan
PfeilHappy end für afghanische Flüchtlingsfamilie
PfeilGONGO-Opfer
PfeilFlüchtlinge im Servitenkloster
Pfeil"Verleitung zum Aufstand" in der Hauptbücherei
PfeilDemonstration gegen Rassismus und Justizskandale
PfeilVideo: Verleitung zum Aufstand
PfeilEine Änderung der Taktik
PfeilVerleitung zum Aufstand, Buchpräsentationen
PfeilSusanne Scholl: Brief 70
PfeilHolt die Abgeschobenen zurück!
PfeilOnline Spenden für Asyl in Not
PfeilNach der Demonstration
PfeilTerror in Pakistan
PfeilAchtung, wichtige Termine:
Pfeil"Keine individuelle Verfolgung"
Pfeil16. Februar: DEMONSTRATION
PfeilNach dem Ball:
PfeilJetzt Zeichen setzen!
PfeilZwanzig Jahre seit dem Lichtermeer
PfeilSonntag 20. Jänner: Matinee und Demonstration
PfeilPakistan
PfeilHäupl muß weg.
PfeilErich Zwettler - ein Putschpolizist?
PfeilMan könnte auch ja sagen
PfeilOffener Brief
PfeilDemonstration

 
Asyl in Not
Asyl in Not

Asyl in Not, Währingerstraße 59, A-1090 Wien