zur Startseite

Facebook Facebook



Preisträger der Dr. Bruno Kreisky Stiftung für Verdienste um die Menschenrechte (1991)

Michael Genner, Obmann von Asyl in Not, ist Preisträger der Österreichischen Liga für Menschenrechte (2011) für besonders couragierte Verdienste zur Umsetzung des Menschenrechts auf Asyl.


Adresse:
Währinger Straße 59/2/1
1090 Wien

Beratungszeiten:
Mo. von 9 bis 15 Uhr

Telefonische Auskünfte:
Mo. bis Fr. von 10 bis 12 Uhr

 

zur Sitemap

Spendenkonto:
IBAN: AT293200000005943139 - BIC: RLNWATWW
Suche starten Online Spenden Asyl in Not RSS-Feed

"Osmanische Enkel"

Druckansicht öffnen

Ein Machtwort unserer Geschäftsführerin Kübra Atasoy...

Liebe Leute, als vor wenigen Wochen die sog. “Migrant_innenliste” von Gördü und Konsorten durch die Medien ging, weil der Biber denen wieder eine Plattform bot, stellte ich klar, worum es sich wirklich handelt: “Gegen Menschenrechte, gegen den Schutz religiöser und ethnischer Minderheiten, gegen kritische Stimmen gegen Erdoğan, Mursi und die Hamas. Dafür mit einer Melange aus AKP-Anhängern, osmanischen Enkerln, gräulichen Wölfen und 4Fingern.”



Zum besseren Verständnis: Osmanische Enkel, osmanlı torunu, ist die Selbstbezeichnung jener, die glauben, im Osmanischen Reich zu den Herrschern und Beamten zu gehören, statt zu den Schafhirt_innen und Landwirt_innen oder Sklav_innen. Die Bezeichnung soll Stolz ausdrücken. Die Enkel Abdülhamits. Mit den gräulichen Wölfen meine ich die Anhänger der türkischen MHP und die 4- Finger spielen auf die Mursi-liebenden Muslimbrüder an. Die Melange der aktuellen islamistisch-nationalistischen Verbrüderung.

Der angebliche Ehrenmann Gördü war sich nicht zu schade, meine Familie hier ins Spiel zu bringen, meinen Großvater sogar namentlich zu erwähnen:

“Super dass du osmanische Enkerln erwähnst, gruß an deinen Opa Aktas amca, als Baby haben deine Großeltern ne Woche auf mich aufgepasst liebe Kübra, vielleicht ist da einiges auf mich abgefärbt. #keinscherz ;)”

Osmanische Enkerl, meine verniedlichende Bezeichnung, möchte er hier gegen mich anwenden, weil Achtung: Witz!, ich die Enkelin meines Großvaters bin, der religiös ist und das ist der konstruierte Zusammenhang zum “Osmanisch-Sein”, also: Kurz: Aber, aber, die Kübra ist selber ein osmanisches Enkerl. Lustig, gell.

Ich habe nie einen Hehl daraus gemacht, dass ich u.a. aus einer (massiv) religiösen Familie komme, dass ich viel zu früh als es erträglich ist, verstanden habe, was das Patriarchat ist, dass ich koran- und sektenkundig bin, weil ich das alles kenne und recherchiere und dass die Religiösen in demokratischer Verkleidung (außer wahnsinnig nervtötend) eines sind: gefährlich.

Aber nein, liebe linken, österreichischen Freundinnen und Freunde, die gerne ihren Drang zum Exotismus an diesem Objekt ausleben: die sind nicht für euch gefährlich, diese Religiös-Organisierten, sie sind für uns gefährlich:

Für Lesben und Schwule, Kurd_innen mit politischer Meinung, Frauen* mit Freiheitsdrang und minimalem Verständnis für Gelaber, Atheist_innen nicht-weißer Hautfarbe, Armenier*innen. Griech_innen, die ermordet werden nicht so kuhl finden, Jüd*innen sowieso, Leute, die gerne nicht mit Kirche belästigt werden, Leute, die gerne Zeitungsberichte schreiben, die irgendwie irgendwas mit Objektivität zu tun haben, Fußballer mit Tätowierung, auf der “Freiheit” steht, Fußballerinnen, Kommunist_innen. Oh, und: Seit die AKP in der Türkei regiert, sterben übrigens so viele Frauen* wie noch nie in der Geschichte. Nochmal: Höchste Mordrate ever. EVER.

Wir können übrigens alle nicht in die Türkei einreisen, wie wir wollen. (Ihr schon, wir wissen es. Danke für die Urlaubsfotos). Die Gördüs fliegen munter ein und aus, um uns zu zeigen, wie frei das Land für die AKP-Fans ist und machen sich lustig über Oppositionelle. #truestory

Wir (alevitische Gemeinde, Journis, Kebabverkäufer mit politischer Meinung, Friseurin, Studis etc.) werden an der Grenze festgenommen und ins Gefängnis gebracht. Unsere Kinder können ihre Großeltern nicht sehen. (Plot twist: Wir haben Familie in dem Land über das wir sprechen!)

Ich lache ja wirklich immer schon, über diese abstruse Interpretation postkolonialer Theorien, die es ermöglicht, dass das was sich hier noch als Linke bezeichnet, plötzlich solidarisch ist mit denen, die auf Seiten der Massaker stehen. Statt mit den Massakrierten zu stehen. (Pro-Tip: In der Türkei sind das ziemlich viele. Zur Info.)

Aber es ist eigentlich nicht zum Lachen. Der Gedanke nämlich, man müsse sich mit den türkischen Täter_innen identifizieren, weil sie ja “Arbeiterklasse” seien (Schön, hier auch die Ellipse: “Sie sind Arbeiterklasse, nicht wir (also ihr).”), dieser Gedanke ist zutiefst menschenfeindlich.

Aber, zurück zum Ausgangspunkt: mein Großvater ist 83 Jahre alt. 83 Jahre. Das ist ein ganz schön billiges Argument.

Mein Großvater ist 1935 geboren, 1964 mit den ersten Zügen als Gastarbeiter nach Österreich gekommen, hat seinen Körper hier durch Arbeit zerschunden, hat mit Freunden gesoffen, was das Zeug hält, war regelmäßig in den 70ern und 80ern am 1. Mai und dann als mit seiner Pensionierung, seine organisierte Identität, das Arbeiterdasein, ein Ende fand, suchte er eben eine andere Orientierung. Mein Großvater war übrigens nie religiös-politisch aktiv, in keiner Sekte, mein Opa ist nur eines geworden: alt. Mein Dede ist halt im Alter religiös geworden. Er hat leider erst spät überrissen, dass er Kurde ist, sonst wäre er vielleicht ein harmloser Folkloretänzer geworden.

Mit den organisierten Anhängern religiös-politischer Parteien hat das also genau gar nichts zu tun.

Ja, ich komme aus einer religiösen Familie. Das ist nichts, was mich beschämt. Ganz im Gegenteil:
Außer stolz, bin ich nur stolz auf meinen Großvater. Als ich mit 18 Jahren meine Familie in eine tiefe Krise gestürzt habe, weil ich -oh Schreck- in meine eigene Wohnung zog, war mein Großvater der einzige, der mich verteidigte. “Man muss mit der Zeit gehen”, sagte er. “Das Mädel weiß, was sie tut.”

Ich habe viel gelernt von meinem Großvater. Mutig sein, zum Beispiel. Arabisches Alphabet. Nicht aus den Konturen fahren beim Bilder anmalen. Und: Wenn dich einer haut, dann hältst du nicht die Wange hin, dann haust’ zurück. Doppelt so fest.

Und, dass man manche Konflikte auf der Straße löst, nicht in der Schreibstube.

Kübra Atasoy-Özoğlu
Geschäftsführerin von Asyl in Not
Stv. Obfrau

 
12. November 2018
www.asyl-in-not.org
 
Spendenkonto: Asyl in Not
IBAN: AT29 3200 0000 0594 3139
BIC: RLNWATWW
 
Online spenden:
http://www.asyl-in-not.org/php/spenden.php
 
 
Facebook Plugin laden
spacer
PfeilAsyl in Not - Benefiz am Tag der Menschenrechte
PfeilAchtung: Die Verhandlung ist abgesagt!
PfeilAchtung: Der Prozess geht weiter!
Pfeil"Kunstasyl" 2018 - ein schöner Erfolg
PfeilGeburtstagsfeier: Siebzig Jahre...
Pfeil"KUNSTASYL"
PfeilAsyl in Not - das politische Rückgrat der Geflüchteten
PfeilDie Zermürbungstaktik des BFA
PfeilAchtung! Verhandlung verschoben!
PfeilAsyl für vergewaltigte afghanische Frau
PfeilVertagt!
PfeilHakan Gördü: Exekutionsantrag
PfeilErster Oktober 2018: Ein Vierteljahrhundert...
PfeilEin Angriff auf die Meinungsfreiheit
PfeilAsyl für afghanischen Dolmetscher
PfeilSo kann es nicht weitergehen
PfeilNach dem Mord an Ramin Hossein Panahi:
PfeilTextperlen (2)
PfeilEin schöner Erfolg zum Wochenbeginn
PfeilDitutu Bukasa ist gestorben
PfeilTextperlen (1)
PfeilDie libysche Küstenwache ist eine Mörderbande
PfeilSchließtage Sommer 2018
PfeilDie beste Nachricht des ersten Halbjahres 2018...
PfeilHalbjahr 2018: Erfolgsbilanz
PfeilWeltflüchtlingstag im Gedenkjahr 2018
PfeilGeht's mich was an...
PfeilDatenschutz
PfeilRechtsberater_in bei Asyl in Not
Pfeil8. Mai 2018, 17 Uhr, Karlsplatz, Wien
PfeilPolitisches Praktikum bei Asyl in Not
PfeilDank an Hagen Rether
PfeilUnser Team wächst!
PfeilWir gehen weiter unseren Weg
PfeilKeine Antwort ist auch eine Antwort
PfeilDie Entscheidung ist gefallen
PfeilSolidarität ist konfessionslos!
PfeilEinheit, aber nicht um jeden Preis
PfeilZynismus ohne Grenzen
PfeilKübra Atasoy-Özoglu, Geschäftsführerin von Asyl in Not
PfeilAntikurdischer Rassismus
PfeilAsyl in Not präsentiert: Zehra Doğan
PfeilStalingrad
PfeilDemonstration: Solidarität mit Afrin!
PfeilErfolg unserer Rechtsberatung - überschattet von behördlicher Willkür
PfeilAfrin: das wahre Gesicht der europäischen Flüchtlingspolitik!
PfeilUte Bock
PfeilVergewaltigte Afghanin kämpft um ihr Recht
PfeilWiderstand!
PfeilAuf die Straße!
PfeilNeujahr 2018

 
Asyl in Not
Asyl in Not

Asyl in Not, Währingerstraße 59, A-1090 Wien