zur Startseite

Facebook Facebook



Preisträger der Dr. Bruno Kreisky Stiftung für Verdienste um die Menschenrechte (1991)

Michael Genner, Obmann von Asyl in Not, ist Preisträger der Österreichischen Liga für Menschenrechte (2011) für besonders couragierte Verdienste zur Umsetzung des Menschenrechts auf Asyl.


Adresse:
Währinger Straße 59/2/1
1090 Wien

Beratungszeiten:
Mo. von 9 bis 15 Uhr

Telefonische Auskünfte:
Mo. bis Fr. von 10 bis 12 Uhr

 

zur Sitemap

Spendenkonto:
IBAN: AT293200000005943139 - BIC: RLNWATWW
Suche starten Online Spenden Asyl in Not RSS-Feed

Bestellungen an
office@asyl-in-not.org
Michael Genner / buchcover_michael / Zum Vergrößern auf das Bild klicken

Wenn die Behörden mit Terrorregimen kollaborieren...

 

Das geschieht in Österreich leider jeden Tag. Das Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl (BFA) verweigert kurdischen Asylwerbern ihr Recht auf Asyl. Mit der Begründung: Ja, verfolgt würden sie zwar schon in der Türkei, aber sie wären ja Anhänger einer Terrororganisation… Asylausschlußgrund!
 
Dabei handelt es sich in einem von mir vertretenen Fall um einen Kurden aus der Türkei, der in Syrien in den kurdischen Streitkräften gegen den Islamischen Staat gekämpft hat. Er hat, wohlgemerkt, auch für unsere Freiheit, für unseren Schutz gekämpft.
 
Seine Organisation, die YPG, so das BFA, steht nicht auf der EU-Terrorliste, und das sei, so das BFA, auch für Österreich verbindlich. Ja aber! Die Türkei betrachte die YPG ja trotzdem als terroristische Organisation. Also: negativ!
 
Warum arbeiten österreichische Behörden so unverschämt mit Erdogan zusammen? Weil es viele Querverbindungen gibt. Weil in Österreich eine reaktionäre muslimische Mittelschicht entstanden ist, der es gelang, zivilgesellschaftliche Strukturen zu unterwandern.
 
Die widerlichen Kriegs-„Spiele“, zu denen Kinder gezwungen wurden, sind nur die Spitze des Eisbergs. Für unsere kurdischen MitbürgerInnen sind die Hetz- und Spitzelwerke im türkischen Dienst eine permanente Gefahr.
 
Ihnen gilt es entgegenzutreten, ebenso wie der  Kollaboration der Asylbehörden mit den afghanischen Taliban.
 
Die afghanische Gemeinschaft in Österreich lebt in permanenter Angst. Denn es werden fortwährend Flüchtlinge nach Kabul deportiert, auf den Kriegsschauplatz. Unter ihnen Menschen, die durch ihre politischen Aktivitäten ins Visier der islamischen Faschisten geraten sind. So ein junger Journalist, den ich vertrete, dem das BFA zumutet, im terrorgeschüttelten Kabul zu überleben.
 
Das ist Österreich, im Jahr 1 des türkis-blauen Regimes. Aber dagegen wächst der Widerstand. Viele tausende Menschen, die den Geist von 2015 hochhalten, sind zum Kampf bereit.
 
Michael Genner
Obmann von Asyl in Not
4.6.2018

 
Der Artikel erschien erstmals im „Augustin“, Nr. 460, 23.5.-5.6.2018. in der Kolumne "Geht's mich was an".
 
Spendenkonto: Asyl in Not
IBAN: AT29 3200 0000 0594 3139
BIC: RLNWATWW
 
Online spenden:
http://www.asyl-in-not.org/php/spenden.php

 
Facebook Plugin laden

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Sie werden schon gehört haben, daß am 25. Mai eine neue Datenschutzverordnung in Kraft tritt. Womöglich schreien Sie jetzt: Nicht schon wieder! Denn Sie sind schon von so vielen Rundmails zu dem Thema zugemüllt worden und wollen davon nichts mehr hören und lesen.

Vielleicht machen Sie sich aber auch Gedanken darüber, ob Sie unsere Aussendungen dann noch bekommen können. Aber bitte: keine Angst! Sie alle haben uns ihre Daten freiwillig bekannt gegeben. Die meisten, indem Sie auf unserer Homepage den Button angeklickt und ihre Daten selbst eingegeben haben. Andere, indem Sie auf Veranstaltungen ein Formular ausgefüllt oder uns sonst wie Ihre Daten bekannt gegeben haben.

Mehr...
 
Asyl in Not
Asyl in Not

Asyl in Not, Währingerstraße 59, A-1090 Wien