zur Startseite

Facebook Facebook



Preisträger der Dr. Bruno Kreisky Stiftung für Verdienste um die Menschenrechte (1991)

Michael Genner, Obmann von Asyl in Not, ist Preisträger der Österreichischen Liga für Menschenrechte (2011) für besonders couragierte Verdienste zur Umsetzung des Menschenrechts auf Asyl.


Adresse:
Währinger Straße 59/2/1
1090 Wien

Beratungszeiten:
Mo. von 9 bis 15 Uhr

Telefonische Auskünfte:
Mo. bis Do.
von 10 bis 12 Uhr

 

zur Sitemap

Spendenkonto:
IBAN: AT293200000005943139 - BIC: RLNWATWW
Suche starten Online Spenden Asyl in Not RSS-Feed

So absurd ist "DUBLIN":

Druckansicht öffnen

Nach Ungarn abgeschoben –
und jetzt ist die aufschiebende Wirkung da!


Kürzlich hat das „Profil“ über zwei unserer „Fälle“ berichtet: afghanische Flüchtlinge, die Österreich ohne Prüfung ihrer Fluchtgründe nach Ungarn abgeschoben hat, wo sie sofort eingesperrt wurden. Einer von ihnen hat Tuberkulose und sitzt jetzt im Gefängnis in Györ:
 
 
Amirkhan kam in Afghanistan auf die Welt. Seine Schwester lebt seit Jahren in Österreich. Sie hat hier Asyl gefunden. Der junge Mann will sich über den Iran und die Türkei zu ihr durchschlagen. Er setzt mit 20 Leuten in einem Schlauchboot nach Griechenland über und landet mit einer Lungen-Tbc im Krankenhaus. Als er wieder auf den Beinen ist, hilft ihm ein Schlepper bis nach Serbien weiter und verfrachtet ihn in einen weißen Bus, der an der Grenze bei Nikolsdorf von der Polizei gestoppt wird. Amirkhan sagt zu den Polizisten: Asyl!

Die Behörde glaubt ihm nicht, dass er 16 ist, und beordert ihn zur Altersfeststellung. Hier fällt seine nicht ausgeheilte Tbc auf. Wieder liegt er wochenlang im Spital. Danach soll er nach Ungarn zurück. Doch inzwischen ist der junge Afghane am Ende seiner Kräfte. Aus der Schubhaft heraus ruft er Judith Ruderstaller, Rechtsberaterin bei "Asyl in Not“, an: Man möge ihn nach Hause lassen. Amirkhan meint Afghanistan.

Vergangene Woche wurde er nach Ungarn abgeschoben. Jetzt sitzt er in Györ in Haft - ohne ärztliche Versorgung. Ein Vertreter des ungarischen Helsinki-Komitees bemüht sich darum, dass seine Tbc-Behandlung fortgesetzt wird. Judith Ruderstaller von Asyl in Not hat inzwischen erfahren, dass Amirkhan nach Serbien abgeschoben werden soll. Eine schlechte Nachricht, sagt sie: "Er ist seit einem Jahr unterwegs. Er kann nicht mehr.“

Die Rechtsberaterin hat von keinem einzigen Dublin-Rückkehrer gehört, der in Ungarn Asyl gefunden hätte. Auch der 29-jährige Abbas nicht. Für seine Reise von Kabul nach Wien brauchte er zwar nur zwei Monate. Doch auch er war erschöpft und verzweifelt, als Ruderstaller ihn das letzte Mal sah. Er hatte alles auf eine Karte gesetzt, um ein Land zu verlassen, in dem "ständig Bomben explodieren“, hatte er ihr erzählt. In Wien fiel er bei einem "Großaufgriff“ der Polizei in die Hände. Die Asylbehörde beschied, Ungarn sei für sein Verfahren zuständig. Der Bescheid wurde aufgehoben, die Causa neu verhandelt und ein zweites Mal abgeschmettert. Seine letzte Spur verliert sich in Nyírbátor, dem berüchtigten Internierungslager an der rumänischen Grenze.“
 
Soweit der Bericht im „Profil“.
 
Vor wenigen Tagen erhielten wir einen Beschluß des Asylgerichtshofes zugestellt:  Der Beschwerde im Fall Amirkhan wird die aufschiebende Wirkung zuerkannt! Es kann nämlich nicht ausgeschlossen werden, daß seine Abschiebung eine reale Gefahr einer Menschenrechtsverletzung mit sich bringen würde.
 
Ein bißchen spät, oder? Angesichts der ihm in Ungarn drohenden realen Gefahr hätte Amirkhan dorthin gar nicht abgeschoben werden dürfen. Diese Entscheidung hätte der Asylgerichtshof nach dem Wortlaut des Asylgesetzes (§ 37) binnen einer Woche nach Einlangen der Beschwerdevorlage zu treffen gehabt.
 
Nun, besser spät als gar nicht, könnte man zwar sagen; aber die Amirkhan zugefügte Menschenrechtsverletzung ist schon real eingetreten, er sitzt nämlich in Györ im Gefängnis. Wenn er nicht schon weitergeschoben worden ist.
 
Wir bemühen uns jetzt darum, ihn nach Österreich zurückzuholen. Aber das allein kann es jetzt auch nicht sein. Dieser Vorfall zeigt die ganze Absurdität und Unmenschlichkeit des Dublin-Systems.
 
Asyl in Not fordert daher die sofortige Annullierung der Dublin II-Verordnung. Sie ist ein permanenter Bruch der Genfer Flüchtlingskonvention.
 
Michael Genner
Obmann von Asyl in Not
 
 
Spendenkonto:
Raiffeisen (BLZ 32000),
Kontonummer 5.943.139, Asyl in Not
 
 
Facebook Plugin laden
spacer
PfeilNeujahrsgrüße
PfeilMikl-Leitner und die Vandalen
PfeilWeihnachten 2012
PfeilHappy end
PfeilKirchenasyl
PfeilRechtsberatung: Unsere Bilanz für 2012
PfeilPetition von Susanne Scholl gegen Abschiebungen nach Tschetschenien
PfeilVERLEITUNG ZUM AUFSTAND
PfeilSpeerspitze und Transmissionsriemen
PfeilSkandal des Jahres
PfeilTag der Menschenrechte, 10. Dezember 2012
PfeilTermine
PfeilTraiskirchner Lagerleiter betreibt FPÖ-Propaganda
PfeilUnterstützungserklärung
PfeilSOLIDARITÄT !
PfeilFlüchtlinge fordern ihr Recht
PfeilProtestaktionen von Flüchtlingen in Deutschland
PfeilKurdenverfolgung im "Rechtsstaat" Türkei
PfeilAsyl in Not empfiehlt den "Augustin"
PfeilAbschlusserklärung der somalischen Flüchtlinge
PfeilGerechtigkeit für somalische Flüchtlinge
PfeilERFOLG DER KUNSTAUKTION
PfeilKUNSTASYL, 8. Oktober 2012, 19 h, Hamakom
PfeilMassenabschiebungen: Welle oder Strom?
PfeilMAMA ILLEGAL
PfeilAktionstage 26.-28. September 2012
PfeilAbschiebung verhindert
PfeilDEMONSTRATION
PfeilIm Gedenken an Laurenz Genner
PfeilHappy-end für Ines und Ismaila
PfeilDEMONSTRATION: Freiheit statt FRONTEX, 13. Juli 2012
PfeilSoll schon wieder ein Kind seinen Vater verlieren?
PfeilEinem Kind wurde der Vater genommen.
PfeilBrief einer jungen Mutter
Pfeil"Furcht und Unruhe"
PfeilEU-Gefängnisrichtlinie
PfeilRechtswidrige Abschiebung nach Mali rückgängig machen!
PfeilZwanzig Jahre Bundesasylamt
PfeilDANCE FOR HUMAN RIGHTS
Pfeil8. Mai - Tag der Befreiung
PfeilWie Österreichs Wirtschaft davon profitiert, dass Asylwerber nicht arbeiten dürfen
PfeilDer Verfassungsgerichtshof stellt fest:
PfeilVom Scheitern einer Abschiebepraxis
PfeilDemo Dank
PfeilWichtige Termine
PfeilKUNDGEBUNG GEGEN ABSCHIEBUNGEN, 19.4.2012
PfeilEin Arbeitsplatz und hundert Menschenleben
PfeilAbschiebung nach Afghanistan
PfeilAsyl für Prokop-Opfer
PfeilHerwig is ka Naam', du haast Fraunz!
PfeilFamilientreffen nach sieben Jahren
PfeilKurzmeldungen aus der Rechtsabteilung
PfeilDublin-Abschiebungen nach Ungarn
PfeilErster März
PfeilNAZIPROPAGANDA
PfeilWIEDERBETÄTIGUNG !
PfeilJetzt Zeichen setzen:
PfeilDanke, Webinger!
PfeilNEUJAHR 2012

 
Asyl in Not
Asyl in Not

Asyl in Not, Währingerstraße 59, A-1090 Wien