Recht spenden!
zur Startseite

Facebook Facebook



Preisträger der Dr. Bruno Kreisky Stiftung für Verdienste um die Menschenrechte (1991)

Michael Genner, Obmann von Asyl in Not, ist Preisträger der Österreichischen Liga für Menschenrechte (2011) für besonders couragierte Verdienste zur Umsetzung des Menschenrechts auf Asyl.


Adresse:
Währinger Straße 59/2/1
1090 Wien

Beratungszeiten:
Mo. von 9 bis 15 Uhr

Telefonische Auskünfte:
Mo. bis Fr. von 10 bis 12 Uhr

 

zur Sitemap

Kunstasyl
Spendenkonto:
IBAN: AT293200000005943139 - BIC: RLNWATWW
Suche starten Online Spenden Asyl in Not RSS-Feed

Solidarität mit dem kurdischen Widerstand

Druckansicht öffnen

Kampf dem islamistischen Terror

Der Wahlsiegs Erdogans in der Türkei und die Terrorherrschaft des „Islamischen Staates“ sind verschiedene Erscheinungsformen jenes Faschismus besonderer Art, der in islamisch geprägten Ländern entstanden und erstmals 1979 im Iran ans Ruder gekommen ist.

Kampf dem islamistischen Terror
 
Der Wahlsiegs Erdogans in der Türkei und die Terrorherrschaft des „Islamischen Staates“ sind verschiedene Erscheinungsformen jenes Faschismus besonderer Art, der in islamisch geprägten Ländern entstanden und erstmals 1979 im Iran ans Ruder gekommen ist.
 
Die iranische Revolution gegen das Schah-Regime wurzelte in jahrzehntelanger Arbeit linker, säkularer Bewegungen; sie war Ausdruck weltweiter revolutionärer Hoffnungen. Sie wurde jedoch durch das (von vielen unerwartete) Auftreten einer pseudorevolutionären, in Wahrheit konterrevolutionären Massenbewegung liquidiert.
 
So erfüllte die „islamische Revolution“ im Iran den gleichen Auftrag wie der National-„Sozialismus“ in Deutschland: einer sozialistischen Revolution zuvorzukommen, sie im Keim zu ersticken und die linken Organisationen zu eliminieren.
 
In Algerien, einem einstmaligen Hoffnungsträger der Revolution in der arabischen Welt, nützten islamistische Banden die Unzufriedenheit der Massen mit der Dekadenz und Korruption des ex-revolutionären  Regimes, um eine jahrelange Terrorkampagne zu führen, der zehntausende Frauen zum Opfer fielen.
 
In Afghanistan schürten Agenten Amerikas (denn genau das waren die Mujaheddin, die Taliban und Bin Laden am Beginn) die Unzufriedenheit mit einem unfähigen kommunistischen Regime, um jahrzehntelange Kriege auszulösen, die Frauen aller Rechte zu berauben und jede politische und kulturelle Entwicklung des Landes zu torpedieren.
 
Erdogan hat nun in der Türkei den früheren Militärfaschismus, der schrecklich genug war, durch eine neue reaktionär-islamische Gewaltherrschaft ersetzt, deren Folgen noch nicht absehbar sind. Die Parole, Frauen sollten in der Öffentlichkeit nicht mehr lachen, ist davon nur ein erster Vorgeschmack.
 
Der Faschismus des „Islamischen Staates“ kann nicht von jenen besiegt werden, die ihn  durch jahrzehntelange Destabilisierungsarbeit ermöglicht haben. Dennoch ist jede Bombe, selbst wenn sie aus Amerika stammt, die den Vormarsch der islamischen Faschisten hemmt und daher Menschenleben rettet, begrüßenswert.
 
Aber es ist vor allem das tapfere kurdische Volk, das heute (wie schon oft) die Hauptlast im Kampf gegen den Faschismus trägt. Es waren kurdische Kämpfer der PKK und ihrer syrisch-kurdischen Verbündeten, die zehntausenden verfolgten Yesiden den Fluchtweg freikämpften. Sie haben den Dank der Weltöffentlichkeit verdient.
 
Wer hier in Europa, weit (einstweilen noch) vom Schuß, etwas Sinnvolles gegen die Massaker der Islamisten tun will, wem die Rettung der Opfer wirklich etwas bedeutet, muß vor allem  eines tun:
 
Die Aufhebung aller Beschränkungen fordern, denen die kurdische Freiheitsbewegung in Europa ausgesetzt ist. Also insbesondere die Streichung der Kurdischen Arbeiterpartei PKK und ihr nahestehender Organisationen  von der Terrorliste Deutschlands und der EU.
 
Deutschland war und ist in Europa die treibende Kraft der antikurdischen Repression. Durch den Aufschrei aller über die vom „Islamischen Staat“ verübten Massaker Entsetzten wird Deutschland zur Rücknahme dieser Maßnahmen  zu zwingen sein.
 
Ansonsten wird uns, den Organisationen der Zivilgesellschaft und der Demokratie, die Aufgabe zukommen, islamistische Strömungen in den europäischen Ländern zu identifizieren, zu bekämpfen und unschädlich zu machen.
 
Daß die Menschen, die vor dem islamistischen Terror nach Europa flüchten, hier sofort Schutz erhalten müssen, ohne Vorbehalte, ohne behördliche Schikanen und ohne lange Prozeduren, versteht sich im Übrigen von selbst.
 
Michael Genner
Obmann von Asyl in Not
13. August 2014

 
www.asyl-in-not.org
 
Spendenkonto:
Raiffeisen (BLZ 32000),
Kontonummer 5.943.139, Asyl in Not
IBAN: AT29 3200 0000 0594 3139
BIC: RLNWATWW
 
Online spenden:
http://www.asyl-in-not.org/php/spenden.php
 
 
Quellen:
 
http://www.welt.de/politik/ausland/article131108854/Sie-haben-sogar-die-Kinder-abgeschlachtet.html
http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/3853370/Irak_Sie-gingen-von-Haus-zu-Haus-und-toteten-alle
http://www.vol.at/obama-lassen-kein-kalifat-zu/4050083
http://www.jungewelt.de/2014/08-11/048.php
http://www.jungewelt.de/2014/08-09/019.php
 
 
 
Facebook Plugin laden
spacer
PfeilJahresbilanz 2014
PfeilWeihnachtsgrüße
PfeilErfolgreiche Rechtsvertretung durch Asyl in Not
PfeilWeihnachtsaktion: Recht spenden!
PfeilWeihnachtsgeschenke
PfeilWir sind alle gemeint. Auch weiterhin!
PfeilTag der Menschenrechte: gemeinsame Abschlußkundgebung
PfeilWir sind alle gemeint!
PfeilAusschreibung: Projektleitung "KunstAsyl"
PfeilDemonstration am Tag der Menschenrechte
PfeilZur Lage
PfeilKundgebung in Traiskirchen
PfeilMisserfolg der Kunstauktion
PfeilKUNSTASYL
Pfeil"Vage und oberflächlich"
PfeilIn Afghanistan ist doch noch Krieg...
PfeilKUNSTASYL
PfeilWarum muß Kobane fallen?
PfeilALLEIN GELASSEN
PfeilÜber die österreichische Klassenjustiz
PfeilMißstände im BFA, zweiter Teil
PfeilMißstände im Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl (BFA)
PfeilWir dulden keine blau-schwarze Zensur
PfeilHundert Jahre danach
PfeilLH Niessl will Kasernen kaufen - Dienstfähigkeitsüberprüfung urgiert
PfeilLandeshauptmann Niessl will Kasernen kaufen - Dienstfähigkeitsüberprüfung urgiert
PfeilZur "Asyldebatte" im Sommerloch
PfeilDie gute Nachricht: Josef ist frei.
PfeilMikl-Leitners Heuchelei
PfeilDance for Human Rights
PfeilAsyl für tschetschenische Frauen
PfeilHalbjahr
PfeilErfolgreiche Veranstaltung an der Wiener Universität
PfeilGemeint sind wir alle
PfeilProzess Josef S.: eine Justizfarce
PfeilDer Prozeß gegen Josef beginnt
PfeilVeranstaltungshinweise
PfeilKundgebung gegen Polizeigewalt
PfeilBleiberecht für Iman und ihre Kinder
PfeilEin Schritt weiter
PfeilZu den jüngsten Ausschreitungen der Wiener Polizei
PfeilAchtung: wichtige Termine im Mai
PfeilGut Ding braucht Weile
PfeilEin Blinder auf der Flucht
PfeilDublin - der tägliche Wahnsinn
PfeilAbgeschossen. Und jetzt?
PfeilPolizei und Justiz: permanenter Skandal!
PfeilDas kommt davon!
Pfeil"Schlepper"-Prozess: Ein Justizskandal ersten Ranges
PfeilAsyl in Not begrüßt Absturz der Salzburger ÖVP
PfeilSolidaritätserklärung der Refugees
PfeilPressefreiheit schützen - § 282 (2) abschaffen!
PfeilZwölfter Februar
PfeilFlüchtlinge brauchen Schlepper
PfeilFlüchtlinge brauchen Schlepper: Fallbeispiele
PfeilEin Sieg der Solidarität
PfeilLetzte Meldung: Prozeß abgesagt!
PfeilAmnesty international zum Prozeß gegen Michael Genner
PfeilMedienberichte vor dem Genner-Prozess
PfeilGenner-Prozeß: Nachlese im Republikanischen Club
PfeilUniv.-Lektor Thomas Schmidinger
PfeilAbgeordneter Klaus Werner Lobo
PfeilSusanne Scholl, noch einmal
PfeilAbgeordnete Birgit Hebein solidarisiert sich mit Michael Genner
PfeilNeos-Abgeordneter Scherak zum Genner-Prozeß
PfeilWeitere Solidaritätserklärungen
PfeilGerhard Ruiss, IG Autorinnen Autoren
PfeilPaul Gulda
PfeilMartin Auer, Gerhard Oberschlick
PfeilSandra Kreisler: Solidarität mit Michael Genner
PfeilErklärung der Grazer Autorinnen Autorenversammlung
PfeilDie Konsequenz ziehen: FPÖ verbieten!
PfeilDie Freiheit der Medien steht auf dem Spiel
PfeilEin Angriff auf die demokratische Republik
PfeilZum Jahresbeginn 2014

 
Asyl in Not
Asyl in Not

Asyl in Not, Währingerstraße 59, A-1090 Wien